Barfuß durch Miyajima

Kurz bevor ich Japan verlasse, reise ich noch eine Menge umher. Letzte Woche ging es für mich und meine gute Freundin Anna drei (leider viel zu kurze) Tage in die jedem Menschen bekannte Stadt Hiroshima und nach Miyajima, dem Ort, an dem das berühmte, rote Tor im Wasser steht.

Im Gedankenzug nach Hause

In 33 Tagen, ist alles vorbei. Naja, zumindest mein Jahr in Kobe. Wenn ich am 1. September fliege, war ich bis auf einen Tag genau ein Jahr hier in Japan. In den letzten Wochen ging es bei allen Studierenden noch mal richtig rund. Mehrere Partys, die Klausurenphase, noch mal so viel Kultur und Spaß mitnehmen …

Vlogger Shoutout

Lust auf Videos und Einblicke von anderen Kobe Studis? Heute will ich euch nichts von mir berichten, sondern einige tolle Vlogger vorstellen, die mit mir an der Universität Kobe studiert haben und viele Beiträge rund um Kobe und das Leben hier gemacht haben. Viel Spaß!

Sasayama – Klein aber oho!

Sasayama ist ein kleiner, trotz seinen 50.000 Einwohnern, recht verschlafener Ort nördlich von Kobe. Er ist bekannt für seine schwarzen Sojabohnen, Adzukibohnen (verwendet man vor allem für Süßigkeiten), Wildschweine und vieles mehr. Wenn man jedoch bereit ist, eine zweistündige Zug- und Busreise auf sich zu nehmen, findet man an diesem Fleckchen Erde ein Paradies.

Der Weg der Blumen

Ikebana – Das ist die ausschließlich japanische Kunst, Blumen, Zweige und andere Naturmaterialien in einer ganz speziellen Art und Weise zu arrangieren. Und nicht nur das: Diese Art der Kunst, heißt, wenn meditativ betrieben, auch Kadō (華道 ~ Weg der Blumen). Ich habe mich mit einer Freundin dazu entschlossen, diesem Weg zu folgen.