La Cabane

Es ist mein erster Arbeitstag auf französisch. Ich bin furchtbar nervös. Die Garstufen von Fleisch habe ich schnell drauf: Bleu – Saignant – à point – bien cuit. Kein Problem. Da ruft mir die Chefin zu, ich solle die Gäste unbedingt darauf hinweisen, dass unsere Soupe du jour eine velouté ist. Aha. V-e-l-o-u-t-é. Was auch …

Freitag der 13. oder der Tag der letzten Klausur

Donnerstag. Die Grippe hat mich – wie gerade halb Europa – ebenfalls erreicht. Mit aufputschenden Medikamenten schreibe ich die vorletzte Klausur des Semesters trotzdem. Ich will schließlich nicht alles umsonst gelernt haben. Am nächsten Tag hätte ich eigentlich noch eine Klausur gehabt, aber die werde ich beim besten Willen nicht schreiben können.

Langsam ein richtiger Franzose

Die Französischabschlussprüfung ist geschafft und ich bin stolz wie Oskar. So langsam habe ich das Gefühl, die Sprache ein wenig greifen zu können. Keine Schweißausbrüche mehr, wenn mich plötzlich jemand anspricht, keine Zeitlupengespräche mehr. Schlimmer als „Pardon, j’ai pas compris.“ kann es ja nicht werden. Das alles wirkt so beschwingend auf mich, dass ich sogar …

Im Café zu Hause

Es regnet seit 3 Tagen ohne Unterbrechung. Die Straßen haben sich in Seen verwandelt und für die Einheimischen sind bei 10-13°C Wintermantel und dicker Schal angesagt. „Il est super froid!“ beschweren sich meine Mitstudenten. Lyon ist eben ganz schön südlich. Der Winter hier wird sicher anders als der, den ich in Schweden erlebt habe. Besonders erträglich ist …