Ein „Gewitter“ braut sich über Trier und Berlin zusammen

Sinologie-Studierende spielen Theater

Die Theatergruppe des Konfuzius-Institutes hat seit Sommer 2011 ihr „Gewitter“ mehrmals erfolgreich aufgeführt. Dabei führte ihr Weg auch über den Tellerrand von Trier hinaus.

Das Drama in seiner Reinform

Im Erstlingswerk „Gewitter“ des chinesischen Dramatikers Caoyu ist es das bezaubernde Hausmädchen Si Feng, das den Söhnen der Familie Zhou die Köpfe verdreht. Mit dem Älteren hat sie ein Verhältnis, aus dem sie schwanger hervorgeht. Die Dame des Hauses Fan Yi kocht vor Eifersucht, denn auch sie hatte einst eine Liäson mit ihrem Stiefsohn Zhou Ping. Während sich draußen ein Gewitter zusammenbraut, stellt sich nach Ankunft der Mutter Si Fengs heraus, dass Zhou Ping und sie Stiefgeschwister sind. Die niedergeschmetterte Si Feng findet zusammen mit dem jungen Zhou-Sohn Chong Er im tosenden Unwetter den Tod. Zhou Ping begeht in seiner Verzweiflung Selbstmord.

Chinesisch Fühlen und Bewegen

Ein Chinese agiert anders als ein Deutscher: Nicht die Haare raufen, lieber die Hände vors Gesicht schlagen. Arme nicht verschränken, Bewegungen nicht zu „eckig“, und die Männer müssen in ihren talarartigen Gewändern auch noch maskulin dahinschreiten.

Sinologie-Studierende spielten Theater.

Nächste Hürde: Chinesisch fühlen. Die Hausherrin Fanyi liebt und hasst von Herzen auf der Bühne im Minutenwechsel. Das Hausmädchen ist naiv und unbeschwert – im nächsten Moment steht sie zwischen Mutter- und Mannesliebe. Mutter Shiping plagt ein dunkles Geheimnis – was es zu verbergen gilt. Neben der chinesischen Sprache war die Emotionalität des Werkes eine der größten Herausforderungen.

Drama mit Happy End

Die Inszenierung dieses Familien-Desasters als vorweihnachtliches Spektakel 2011 war so erfolgreich, dass es im April 2012 in der TUFA aufgeführt wurde. Den krönenden Abschluss bildete der Auftritt im chinesischen Kulturzentrum Berlin, zu dem sogar Repräsentanten der chinesischen Botschaft erschienen.

Sandra Gilgan, wiss. Hilfskraft im Konfuzius-Institut

 
Kontaktdaten:
Konfuzius-Institut der Universität Trier
Am Wissenschaftspark 25+27
Tel. 0651/201-4980
E-Mail: info@konfuziusinstitut.uni-trier.de
Fax 0651/201-4985
Internet