Ursa­chen­su­che und Maß­nah­men auf Cam­pus II

Sys­te­ma­ti­sches Vor­ge­hen mit Zeit­plan vor­ge­stellt – Wei­te­re Info­ver­an­stal­tung am 11. November
csm_2011_Campus_II_2_September__sh__4__ca7f18867b

Mit Nach­druck arbei­ten die zustän­di­gen Stel­len dar­an, die ver­mut­lich mehr­schich­ti­gen Ursa­chen für die Belas­tun­gen in der Raum­luft im Hoch­trakt des Gebäu­des H auf Cam­pus II der Uni­ver­si­tät zu fin­den und zu behe­ben. Wich­tig ist dabei eine sys­te­ma­ti­sche Vor­ge­hens­wei­se zu Ursa­chen­er­mitt­lung und beim Ergrei­fen von Maßnahmen.

Orga­ni­sa­to­ri­schen Sofort­maß­nah­men wie stünd­li­che Gebäu­de­lüf­tun­gen oder Schlie­ßen der Lüf­tungs­git­ter (Ren­son­pro­fi­le) wur­den umge­setzt, die Task Force (Lan­des­be­trieb Bau­en – LBB, Uni­ver­si­täts­lei­tung, Per­so­nal­rat) trifft sich 14-tägig, um die Unter­su­chun­gen und Maß­nah­men zu steu­ern, Kon­zep­te vor­an­zu­trei­ben und Ergeb­nis­se bezie­hungs­wei­se Erkennt­nis­se ein­zu­ar­bei­ten. Im monat­li­chen Rhyth­mus berich­tet die Task-Force unter Lei­tung des LBB in einer vom Finanz­mi­nis­te­ri­um als Auf­sichts­be­hör­de des LBB ein­ge­la­de­nen Exper­ten­run­de (TÜV, Insti­tut Fre­se­ni­us, Sach­ver­stän­di­gen­bü­ro Richard­son) unter Betei­li­gung des Prä­si­den­ten und des Per­so­nal­rats den Unter­su­chungs- und Maß­nah­men­fort­schritt, der dort dis­ku­tiert und beglei­tet wird.

Fol­gen­de Maß­nah­men sind der­zeit im Gan­ge bezie­hungs­wei­se angedacht:

  • Ursa­chen­er­mitt­lung: Die sys­te­ma­ti­sche Betei­li­gung der Labor­lei­ter ist ange­lau­fen und wird fort­ge­setzt, geplant ist ein nächs­ter Ter­min Mit­te Okto­ber; die Betei­li­gung des Betriebs­arz­tes star­tet Anfang Oktober.
  • Schad­stoff­un­ter­su­chun­gen: Kei­ner der unter­such­ten Bestandteile/Stoffe, auf die hin unter­sucht wur­de, lie­gen bei übli­chem Unter­su­chungs­de­sign außer­halb der zuläs­si­gen Grenzwerte.
  • Die Luft­vo­lu­men­strom-Mes­sung in den Labo­ren fin­det ana­log zu den übli­chen War­tungs­ar­bei­ten bei den Diges­t­o­ri­en im lau­fen­den Labor­be­trieb statt. Die Ein­re­gu­lie­rung der Volu­men­strom­reg­ler soll bis Ende Novem­ber erfolgen.
  • Bestands­auf­nah­me Fas­sa­den­auf­bau: Hier soll unter­sucht wer­den, ob in der Fas­sa­de ver­bau­tes Mate­ri­al ursäch­lich für die Pro­ble­me sein kann; dazu wird ein Fas­sa­den­ele­ment aus­ge­baut und geprüft, Vor­aus­set­zung ist die Fer­ti­gung und Lie­fe­rung eines Ersatz­ele­ments. Mit einem Unter­su­chungs­er­geb­nis wird im Okto­ber gerechnet.
  • Bau­li­che Sofort­maß­nah­men (kon­kre­te Maß­nah­men ohne wesent­li­che Beein­träch­ti­gung der Nut­zung des Gebäudes/ohne Unter­bre­chung des lau­fen­den Betriebs): In Abhän­gig­keit der Ergeb­nis­se einer Strö­mungs­si­mu­la­ti­on (Wind­strö­me, Ther­mik am Gebäu­de und evtl. Ände­run­gen am Dach) ist z.B. die Tren­nung von Labor- und Büro-Fort­luft geplant. Die Ergeb­nis­se der Simu­la­ti­on wer­den Ende Okto­ber erwartet.
  • Bau­maß­nah­men (der­zeit sich abzeich­nen­de Maß­nah­men, deren Kon­zep­ti­on und/oder kon­kre­te Umset­zungs­ter­mi­ne noch nicht vor­lie­gen): Ein­zig für die Repa­ra­tur des Sturm­scha­dens ist klar, dass sie vor dem Win­ter­halb­jahr mit sei­nen Stür­men erle­digt sein muss. Der Zeit­plan geht der­zeit von Bau­maß­nah­men wie z.B. Zuluft­ein­brin­gung Büro­trakt, Ände­rung der Außen­luft­an­sau­gung, Ände­rung der (Labor-) Lüf­tungs­an­la­gen­bis Ende 2016 aus.

Am 11. Novem­ber um 14 Uhr wird es nach zwei Info­ver­an­stal­tun­gen im Juli und im Sep­tem­ber eine wei­te­re Info­ver­an­stal­tung für die Nut­zer des Gebäu­des H geben. Der Raum wird noch bekannt gege­ben. Dort wer­den die Ver­ant­wort­li­chen von LBB und Uni­ver­si­tät über den dann aktu­el­len Sach­stand berich­ten und für die Fra­gen der Beschäf­tig­ten zur Ver­fü­gung stehen.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen sind auch auf der Bau­stel­len-Home­page eingestellt.