Die Sekretärinnen in Rheinland-Pfalz schließen sich zusammen

Erstes landesweites Netzwerktreffen der Hochschul-Sekretärinnen

Das Sekretärinnen-Netzwerk der Universität Trier (SNW Trier) hat mit dem „1. Rheinland-Pfalz Office Day“ die erste landesweite Tagung von Hochschul-Sekretärinnen auf dem Campus der Universität Trier organisiert. Unter dem Motto Arbeiten 4.0 diskutierten 70 Tagungsteilnehmer die Auswirkungen der Digitalisierung auf ihren Arbeitsalltag und nutzten die erste Chance zur Vernetzung der Hochschul-Sekretärinnen in Rheinland-Pfalz.

1. RLP Office Day - Gruppenbild

Der erste Office Day der Trierer Sekretärinnen trifft den Zeitgeist. Sogar Ministerpräsidentin Malu Dreyer eröffnet die Tagung mit einer Videobotschaft. Sie dankt den Sekretärinnen für ihr Engagement und wünscht den Teilnehmerinnen einen fruchtbaren Austausch. Den kurbelt Dipl. Pol. Banscherus im Eröffnungsvortrag mit seinen Studienergebnissen zur Arbeits- und Beschäftigungssituation in den Hochschul-Sekretariaten an. Malu Dreyers VideobotschaftEtwa die Hälfte der Mitarbeiter in Hochschul-Sekretariaten ist in Teilzeit-Verträgen eingestellt und jeder Fünfte geht einer weiteren Berufstätigkeit außerhalb der Hochschule nach. Außerdem nehmen 65 Prozent der Befragten wahr, dass sich ihre Arbeitsaufgaben sehr stark verändert haben. Dabei zeigt sich der größte Wandel in der Arbeit mit IT-Systemen und der finanziellen Verwaltung der Lehrstühle. Außerdem entfällt deutlich mehr Zeit auf die Organisation der Finanzierung von Forschungsprojekten.

Für Birgit Imade, Sekretärin der Romanistik an der Universität Trier, ist die Entwicklung schon seit Jahren spürbar. Ihr Antriebsgrund für die Anmeldung beim ersten Rheinland-Pfalz Office Day: „Das Besondere für mich an dieser Veranstaltung ist, Frauenreferentin Claudia Winter-Müllerdass ich die Gelegenheit habe, mich mit anderen Kolleginnen aus auszutauschen und im Bundesland zu vernetzen.“ Aus dem Workshop-Angebot der Tagung sollen die Sekretärinnen in ihren Berufsalltag gestärkt herausgehen und sie als Plattform nutzen, um das Netzwerk der Sekretärinnen auszubauen. Denn die Digitalisierung ist zwar eine technische Entwicklung, muss aber auch von den Sekretärinnen begleitet werden, schlussfolgert die Frauenbeauftragte der Universität Trier, Claudia Winter-Müller.

Das Fazit ist, dass sich Hochschul-Sekretariate an vielen Standorten neu strukturieren und ausrichten wollen. Das SNW Trier setzt sich für die Stärkung der Berufsgruppe der Sekretärinnen und eine leistungsgerechte Bezahlung ein. Die Sprecherin des SNW Trier, Rosemarie Wollscheid, fordert die Teilnehmer der Tagung auf solidarisch zusammenzuarbeiten, um mehr Anerkennung zu erkämpfen. Das SNW Trier handelt als Impulsgeber für andere Hochschulstandorte in Rheinland-Pfalz und weiteren Bundesländern. Monica Wehaus aus Bremen und Elke Währisch-Große haben den Weg aus Duisburg-Essen auf sich genommen, um dort ein derartiges Netzwerk aufzubauen. An der Universität Koblenz – Landau gibt es das SNW seit zwei Jahren. Die 11er Delegation von Sekretärinnen berät nun, ob sie den zweiten Rheinland-Pfalz Office Day stemmen können.

An der eigenen Universität erfuhr die Organisation des ersten Office Days eine besondere Würdigung. Der Trierer Universitätspräsident Prof. Dr. Michael Jäckel verlieh dem SNW Trier im Vorhinein der Veranstaltung den hochschulinternen Frauenförderpreis und begründete die Entscheidung mit der Vorreiterrolle des SNWs in Rheinland-Pfalz: „Das Sekretärinnen-Netzwerk betritt einen innovativen Weg“. Das Hochschul-Sekretariat der Zukunft wird gesucht und in den verschiedenen Fachbereichen der Universität Trier bereits mit Konzepten besprochen.

Kontakt

Sekretärinnen-Netzwerk
Universität Trier
Sprecherin Rosemarie Wollscheid
E-Mail: snw@uni-trier.de
Tel. 0651/201-2236