AStA ohne Karl Marx

AStA ohne Karl Marx

Seit der Wahl zum Stu­die­ren­den­par­la­ment regiert im AStA eine schwarz-rot-gel­be Koali­ti­on aus RCDS, Jusos und Libe­ra­len. Ers­te Maß­nah­me: Der AStA heißt jetzt AStA der Uni­ver­si­tät Trier – zumin­dest bei Face­book. Alte und neue Stu­die­ren­den­re­gie­rung lie­fern sich dort einen ver­ba­len Schlagabtausch.

Am 19. Janu­ar unter­zeich­ne­ten die Frak­tio­nen der JuSo Hoch­schul­grup­pe, des RCDS Uni­ver­si­tät Trier und der ULI-LHG Trier einen Koali­ti­ons­ver­trag. Zusam­men ver­fü­gen sie seit den Hoch­schul­wah­len Anfang Dezem­ber über 13 Sit­ze im Stu­die­ren­den­par­la­ment. Die Oppo­si­ti­on von Campus:Grün, Lin­ker Lis­te und UNS kommt auf 12 Sitze.

Neue Dar­stel­lung ohne Programm

Die Home­page des AStA spie­gelt die neu­en poli­ti­schen Mehr­hei­ten noch nicht wider. Hier prangt Karl Marx noch groß auf der Start­sei­te. Auch sonst fin­den sich hier kei­ne neu­en Mel­dun­gen, der Ter­min­ka­len­der ist leer.

Aktu­ell gehal­ten ist die Face­book-Sei­te des AStA. Hier wird für zahl­rei­che Ter­mi­ne ver­schie­de­ner Refe­ra­te gewor­ben. Dazwi­schen fin­det sich ein Foto von einem Tür­schild mit den Namen der neu­en AStA-Vor­sit­zen­den. Inhalt­lich ist auf der Sei­te kei­ne gro­ße Ver­än­de­rung fest­zu­stel­len – bis auf Namen und Logo der Sei­te: Aus „AStA der Karl-Marx-Uni­ver­si­tät“ mit ent­spre­chen­dem Kon­ter­fei des Namens­ge­bers wur­de „AStA der Uni­ver­si­tät Trier“.AStA_Homepage

Die Erklä­rung dazu lie­fert der Ring Christ­lich-Demo­kra­ti­scher Stu­den­ten (RCDS). Unter den Hash­tags #‎MAR­Xa­de ‪#‎wort­ge­hal­ten fin­det sich der Ein­trag: „Wir hal­ten Wort! Mit uns gibt es eine idio­lo­gie­freie (sic!) Hoch­schul­po­li­tik. Wir haben dem AStA sei­nen recht­mä­ßi­gen Namen zurückgegeben.“

Zu dem Ein­trag fin­den sich zahl­rei­che Kom­men­ta­re, auch von ehe­ma­li­gen AStA-Mit­glie­dern. „Muss ja eine Hei­den­ar­beit gewe­sen sein“, meint eine Face­book-Nut­ze­rin in Bezug auf die Namens­än­de­rung. Und Cars­ten Mat­lok, schei­den­der stu­den­ti­scher Sena­tor und Mit­glied von Campus:Grün fragt den RCDS: „Wel­che hoch­schul­po­li­ti­schen Zie­le ste­hen als nächs­tes auf dem Pro­gramm?“ Ohne kon­kre­te Punk­te zu nen­nen, ant­wor­tet der RCDS unter ande­rem: „Zuerst müs­sen wir aller­dings lei­der noch vie­le Alt­las­ten der letz­ten Legis­la­tu­ren aufarbeiten.“

AStA_Watch

Aus­führ­li­che Stel­lung­nah­men von ehe­ma­li­gem AStA und Oppo­si­ti­on fin­den sich auf der Sei­te AStA_Watch, die am Tag der Unter­zeich­nung des Koali­ti­ons­ver­trags gegrün­det wur­de. Haupt­be­stand­teil der Face­book-Sei­te ist eine mehr als zehn­sei­ti­ge Erklä­rung unter der Über­schrift „Die dunk­le Bedro­hung – Jusos, RCDS und ULI-LHG stel­len neu­en AStA“, unter­zeich­net von den Frak­tio­nen Campus:Grün, Lin­ke Lis­te und UNS.

AStA_watch

AStA_Watch-Watch

Einer der ers­ten Kom­men­ta­re dar­un­ter zeigt einen hef­tig lachen­den Barack Oba­ma mit dem Zusatz „Too long. Didn’t read“, gepos­tet von AStA_Watch-Watch . Die am 21. Janu­ar als Reak­ti­on auf AStA-Watch gegrün­de­te Face­book-Sei­te schreibt über sich selbst: „Poli­ti­sche Oppo­si­ti­on ist schwie­rig. Anonym hin­ge­gen wird sie durch­aus frag­lich.“ Wei­te­re Tex­te sind auf der Sei­te bis­her nicht zu fin­den – bis auf den Post eines Nut­zers: „Ich fra­ge mich, wie lan­ge es dau­ert, bis AStA-watch-watch-watch kommt.“

AStA_watchwatch