Mit Sachverstand und Humor

Ein Abend rund ums Mentoring

Die schwäbische Kabarettistin verwandelte den Hörsaal in eine rosa Bühne.

Das Frauenbüro der Universität Trier lud am Mittwoch, den 23. Januar 2013, zur zweiten offenen Veranstaltung im Rahmen des Mentoring-Programms‚ Karriereförderung für Wissenschaftlerinnen‘ ein. Der Abend war mit seiner Mischung aus fachlicher Information zum Mentoring und Kabarett zum Thema Gender Mainstreaming als Netzwerkveranstaltung für die TeilnehmerInnen des Programms geplant, er bot aber auch interessierten NeueinsteigerInnen die Gelegenheit, sich über die Rolle der Mentee beziehungsweise die Aufgaben als MentorIn zu informieren.

Fest steht: Wer nicht da war, hat etwas versäumt: Einige dachten wohl an Fasching, als sie von Marlies Blume, die ganz in Rosa gekleidet war, in ihrer direkten Art begrüßt wurden. Doch zunächst ging es um fachliche Informationen.

In seinem Grußwort verwies der Vizepräsident der Universität Trier, Herr Professor Dr. Joachim Hill, auf den hohen Frauenanteil im Publikum. Diesen nahm er zum Anlass, sich an seine eigenen Anfänge an der Universität Trier zu erinnern, als es genau umgekehrt war. Heute steht die Hochschule mit einem Professorinnenanteil von etwa 22 Prozent vergleichsweise gut da, Professor Hill begrüßte jedoch ausdrücklich im Namen der Hochschulleitung das Mentoring-Programm, da trotz einer erfolgreichen Gleichstellungsarbeit immer noch Handlungsbedarf besteht. Anschließend berichtete die Projektkoordinatorin Dr. Claudia Seeling davon, wie viele Mentees sich seit dem offiziellen Auftakt im Mai 2012 um die Aufnahme in das Programm beworben und bis heute eine Mentorin oder einen Mentor gefunden haben. Sie warb für die Programmelemente, die das Projekt Nachwuchswissenschaftlerinnen und neu berufenen (Junior-)Professorinnen bietet.

Den Fachvortrag hielt Frau Dr. Dorothea Ritter, Geschäftsführerin des Expertinnen-Beratungsnetz/Mentoring an der Universität Hamburg. Sie konnte aus über 20-jähriger Erfahrung des Hamburger Beratungsnetzes berichten und stellte die positiven Effekte dar, die durch Mentoring sowohl für Mentees als auch für MentorInnen erzielt werden können.

Höhepunkt des Abends war das Kabarett. Marlies Blume verwandelte die Bühne in einen rosaroten Hörsaal – die Schürze hatte sie am Rednerpult an den Nagel gehängt – und stellte ihre Forschungsergebnisse zum Geschlechterverhältnis vor. Dem Trierer Publikum zuliebe zügelte sie ihr Schwäbisch und die vielen Lacher im Publikum bewiesen: ihr intelligentes Programm kam an. Ihre Botschaft an die Frauen lautete: Sie sind einzigartig. An die wenigen Herren gewandt ließ sie diese wissen: Sie sind ebenfalls einzigartig, aber sie glauben es. Damit war alles gesagt und diejenigen, die an diesem Abend den Weg in die Kapelle gefunden hatten, konnten sich abschließend einem wichtigen Aspekt des Mentorings widmen, dem Netzwerken.

Kontakt und Informationen:
Dr. Claudia Seeling
Projektkoordinatorin Mentoring-Programm
Frauenbüro, Raum DM 48
Tel.: 0651/201-3044
E-Mail: mentoring@uni-trier.de
www.mentoring.uni-trier.de