Feuriger Herbst

Herbst in Japan – Das ist für alle etwas ganz besonderes. Die Wälder sehen aus, als stünden sie in Flammen und die Menschen strömen zuhauf in Parks und Gärten, um das Schauspiel mit Freunden und Familie anzusehen. Auch ich habe mich auf den Weg gemacht, um mir die Herbstlaubfärbung anzusehen.

dsc_0351

Besucherin des Gartens im Kimono

Schon lange bevor sich die Blätter färben, sind alle in heller Aufregung, denn der Herbst kündigt sich hier in der Region mit leicht kühleren Temperaturen an. Und sobald die Menschen anfangen ihre Jacken auszupacken, planen sie ihre Herbstausflüge. Die Ausflüge heißen momijigari (was sich aus dem Wort momiji (Rote Blätter) und gari (Jagen) zusammensetzt). Man schnappt sich seine Liebsten und hat von Mitte November bis Mitte Dezember Zeit, sich insbesondere den feuerrot werdenden Ahorn anzusehen.

Viele Leute nehmen sich frei und lange Wege auf sich, um die schönsten Gärten und die schönsten Blätter anzusehen. Parks werden speziell zu dem Zweck angelegt, dass die Gewächse in den verschiedenen Jahreszeiten am besten zur Geltung zu kommen. Viele meiner Bekannten sind nach Kyoto gefahren, da dort das Herbstlaub in einem ziemlich großen Ausmaß auch außerhalb von Gärten und Parks begutachtet werden kann.

dsc_0239

Koko-en in Himeji

Ich bin mit einer meiner Freundinnen aber nach Himeji gefahren. Die Stadt ist ungefähr eine Stunde mit dem Zug von Kobe entfernt, und hat natürlich viel mehr zu bieten als nur die Herbstfärbung. Da sich dort aber mein liebster, japanischer Garten befindet (der Koko-en), entschieden wir uns, dorthin zu fahren. Mit dem Kulturpass von der Uni kommt man umsonst rein und kann so oft und so lange man will dieses Spektakel bewundern. Auf dem Weg zum Park ist die Allee, die zum Schloss führt, in goldene Ginkgobäume getaucht und sobald man den Garten betritt wird man vom Rot des Ahorns überwältigt. Im Grunde kann man also sagen, dass sich der japanische Herbst in zwei Farben teilt: Rot und Gelb.

dsc_0078

Gingkoblätter

Klar, auch in Deutschland geht man raus und sieht sich das errötende Herbstlaub an, aber wie es hier von den Japanern zelebriert wird, ist wirklich außergewöhnlich. Alle sind Feuer und Flamme und jeder ist auf Achse –  eines der gesellschaftlichen Spektakel, an denen man also unbedingt teilnehmen muss, wenn man Japan im Herbst besucht! Für mich war das eine wirklich schöne Erfahrung, und das bewusste Erleben der Natur trägt dazu bei, sich der japanischen Kultur noch weiter anzunähern.