Weihnachten in .. Japan|Kobe

Wenn es kalt wird, der Wind pfeift und die 10 eine 2 dazu bekommt: dann ist schon Oktober, nicht mehr Dezember. Und was wäre der Dezember ohne das wichtigste Fest des Jahres? Weihnachten! Aber wie feiert man das hier am anderen Ende der Welt?

Schon lange bevor die Weihnachtszeit wirklich angekommen ist und man richtig in Stimmung kommt, beginnt die ganze Stadt zu erblühen. Nämlich in den Farben Grün, Rot, Gold und massenhaft Weihnachtswaren. Alles singt und tüdelt „Stille Nacht“ und jedes Geschäft sagt dir: Besorge Geschenke! Du brauchst diesen Gingerbread Latte mit Karamellsauße! Im Grunde also nicht so viel anders als in Deutschland.

Es wird versucht, an die westliche Weihnachtskultur anzuknüpfen – wobei Weihnachten in Japan gar keine Tradition hat. Neujahr gilt hier seit jeher als das Fest der Familie, und nicht der Tag der Geburt Jesu Christi. Wenn also Neujahr der Tag der Familie ist, was ist dann Weihnachten?

Weihnachten ist die Zeit, der Paare. Wer an Valentinstag keinen Partner hat, das ist schon ärgerlich. Aber an Weihnachten? Das ist ganz schlimm. Wer an diesem Tag zu einem Essen zu zweit gefragt wird, kann davon ausgehen, dass der Gegenüber schon ernste, romantische Absichten hat. Aus dem Grund, dass dieses Fest eher der Tag der Pärchen ist, haben manche Restaurants damit angefangen, Paaren die Tische zu verwehren. Singles sollen sich nicht von den Paaren belästigt fühlen. So ist das hier in Japan.

Was machen dann Familien am Tag der Pärchen?

Auch hier werden Geschenke verschenkt, Familien verbringen den Abend Zuhause oder gehen zu einigen der zahlreichen Winterilluminationen (die hier in der Winterzeit aus dem Boden schießen wie Pilze). In Kobe ist eine dieser Illuminationen die Kobe Luminarie. Die Lichtinstallation wird jedes Jahr zum Gedenken an die Erdbebenopfer von 1995, des großen Erdbebens in Kobe organisiert.

Zu einem „traditionellen“, japanischen Weihnachten gehört die Erdbeertorte dazu. Die bekommt man hier in jedem Supermarkt und kann auch vorbestellt werden. Vor allem mit Schokolade überzogene Erdbeeren werden in der Winterzeit zuhauf verspeist. Warum? Puh, das kann ich euch leider noch nicht beantworten.

Carepaket, Vorweihnachtsparty und Carepaket

Um mich in Weihnachtsstimmung zu bringen, war ich mit meinen Freunden auf dem Weihnachtsmarkt in Osaka. Bei Glühwein, Brezeln, Waffeln und einigen Ständen ließ es sich trotz des kalten Windes eine Weile richtig gut aushalten. Selbst ein echtes Karussell gab es. Doch da habe ich den Kindern lieber den Vortritt gelassen.

Außerdem haben wir eine Vorweihnachtsparty in meinem Wohnheim organisiert, wo wir Glühwein ausschenken und Wichteln werden.
Ein Carepaket von Zuhause, gefüllt mit Spekulatius, Adventskalender und Tee bis zum Abwinken, hat mir geholfen, mich auf die Weihnachtszeit einzustimmen.

Viele meiner Bekannten fahren über die Feiertage in den Urlaub. Doch da am 26.12 wieder Unterricht ist, habe ich mich dagegen entschieden. Ich, persönlich, werde an Weihnachten eine leckere Pizza bestellen und es mir richtig gemütlich machen. Vielleicht auch mal nach Hause telefonieren, ganz bestimmt sogar.

Hiermit wünsche ich allen ein frohes Fest, wo auch immer ihr seid!

メリークリスマス!

2 Kommentare

  1. Dass Weihnachten in Japan eher ein Tag der Pärchen ist, war mir noch gar nicht bekannt. Und das es dann noch schwer wird, in einem Restaurant einen Tisch zu bekommen, ist ja allerhand. Da bleiben dann wohl nur die Love-Hotels für junge Leute, nehme ich an – heißen die nicht so?

    Diese Winterilluminationen gefallen mir! Davon könnte ich mir auch einige in Deutschland vorstellen – das wäre doch sicher eine gute Sache. Und Erdbeertorte zu Weihnachten wäre auch mal etwas Neues.

    Welche Pizza hast Du bestellt und wie hat sie geschmeckt?

    Gruß aus Deutschland

  2. Vielen Dank für den netten Kommentar! Schön, dass ich informieren konnte. Die Pizza wurde am Ende zu Spinat – Zwiebel – Knoblauch – Parmesan. 🙂

Keine Kommentare.