Uni­ver­si­tät Trier ver­leiht das ers­te EMOS-Zer­ti­fi­kat

Als ers­ter Absol­vent hat Simon Lenau (Zwei­ter von links) das EMOS-Zer­ti­fi­kat erhal­ten. Dazu gra­tu­lier­ten (von links) Prof. Dr. Mar­kus Zwick, Prof. Dr. Micha­el Jäckel und Prof. Dr. Ralf Mün­nich.

Der Bedarf an Exper­ten für offi­zi­el­le Sta­tis­ti­ken im euro­päi­schen Raum ist hoch. Dem trägt das Zer­ti­fi­kat Euro­pean Mas­ter in Offi­ci­al Sta­tis­tics (EMOS) Rech­nung. Die Uni­ver­si­tät Trier ist die ein­zi­ge Uni­ver­si­tät in Deutsch­land, an der man bereits seit dem Win­ter­se­mes­ter 2015/16 das EMOS-Zer­ti­fi­kat erwer­ben kann.

Als ers­ter Absol­vent an der Uni­ver­si­tät Trier hat Simon Lenau im Dezem­ber das Zer­ti­fi­kat erhal­ten. Er hat sein Mas­ter-Stu­di­um der Sur­vey-Sta­tis­tik mit der Note 1,0 abge­schlos­sen. Bei­na­he zeit­gleich wur­den in Ren­nes und Lis­sa­bon wei­te­re Urkun­den ver­lie­hen.

Nach der mehr­jäh­ri­gen Vor­ar­beit sind wir beson­ders stolz, dass wir als ers­te Uni­ver­si­tät in Deutsch­land am EMOS-Zer­ti­fi­kat betei­ligt waren. EMOS ver­bin­det in her­vor­ra­gen­der Wei­se For­schung und Anwen­dung und ist ein Bei­spiel für eine aus­ge­zeich­ne­te Zusam­men­ar­beit von Sta­tis­ti­schen Ämtern und Uni­ver­si­tät“, freu­te sich Ralf Mün­nich, dem ers­ten Absol­ven­ten zum Zer­ti­fi­kat gra­tu­lie­ren zu dür­fen. Der Pro­fes­sor für Wirt­schafts- und Sozi­al­sta­tis­tik hat das EMOS-Pro­gramm in Trier auf­ge­baut.

An der Uni­ver­si­tät Trier kann man das EMOS-Zer­ti­fi­kat im Rah­men der Mas­ter-Stu­di­en­gän­ge „Sur­vey Sta­tis­tics“ und „Eco­no­mics“ (Empi­ri­cal Ana­ly­sis) erlan­gen. Dazu absol­vie­ren die Stu­die­ren­den spe­zi­el­le Modu­le wie ein For­schungs­prak­ti­kum und schrei­ben eine Mas­ter­ar­beit mit einem Bezug zur offi­zi­el­len Sta­tis­tik. Koope­ra­ti­ons­part­ner für Simon Len­aus Prak­ti­kum und für sei­ne Mas­ter­ar­beit war das Sta­tis­ti­sche Bun­des­amt. „Für mich war das Zer­ti­fi­kat eine her­vor­ra­gen­de Mög­lich­keit, das Mas­ter­stu­di­um mit amt­li­cher Sta­tis­tik ver­knüp­fen zu kön­nen. Für mei­ne Berufs­per­spek­ti­ven ist die­ses Zer­ti­fi­kat eine deut­li­che Auf­wer­tung“, sag­te Simon Lenau, der nun bei Pro­fes­sor Mün­nich pro­mo­viert.

Das EMOS-Pro­gramm zielt dar­auf ab, die Zusam­men­ar­beit zwi­schen Uni­ver­si­tä­ten und Ein­rich­tun­gen der offi­zi­el­len Sta­tis­ti­ken zu stär­ken und eine pra­xis­ori­en­tier­te, zeit­ge­mä­ße Aus­bil­dung in amts­sta­tis­ti­schen Metho­den bereits in das Stu­di­um zu inte­grie­ren. Stu­die­ren­de befas­sen sich mit Sys­te­men der amt­li­chen Sta­tis­tik, mit Model­len der Daten­ge­ne­rie­rung, mit sta­tis­ti­schen Metho­den und der Auf­be­rei­tung von Daten. Absol­ven­ten sind ins­be­son­de­re bei Sta­tis­ti­käm­tern, aber auch in Minis­te­ri­en und Zen­tral­ban­ken gefrag­te Fach­kräf­te.

Die guten Berufs­per­spek­ti­ven von EMOS-Absol­ven­ten bestä­tig­te Prof. Dr. Mar­kus Zwick vom Sta­tis­ti­schen Bun­des­amt. Er beton­te den hohen Stel­len­wert der Koope­ra­ti­on mit den Uni­ver­si­tä­ten:  „Die jun­gen Aka­de­mi­ker wer­den an den Hoch­schu­len mit den Fer­tig­kei­ten aus­ge­bil­det, die sie als künf­ti­ge Sta­tis­ti­ker benö­ti­gen. Dar­über hin­aus sind die Uni­ver­si­tä­ten wich­ti­ge Part­ner in der per­ma­nen­ten Wei­ter­bil­dung der Mit­ar­bei­ter Sta­tis­ti­scher Ämter.“

EMOS ist ein gemein­sa­mes Pro­jekt des Sta­ti­schen Amtes der Euro­päi­schen Kom­mis­si­on (Euro­stat) in Koope­ra­ti­on mit Insti­tu­tio­nen der amt­li­chen Sta­tis­ti­ken und Zen­tral­ban­ken sowie euro­päi­schen Uni­ver­si­tä­ten. Aktu­ell betei­li­gen sich Hoch­schu­len in 14 Län­dern mit ins­ge­samt 20 Pro­gram­men dar­an. „Mit EMOS wur­de eine inter­es­san­te Ergän­zung zum Mas­ter-Stu­di­en­pro­gramm und zur Inter­na­tio­na­li­sie­rung des Stu­di­en­pro­gramms unse­rer Uni­ver­si­tät rea­li­siert. Durch die Koope­ra­ti­on eröff­nen sich auch neue For­schungs­fra­gen“, sieht Uni­ver­si­täts­prä­si­dent Prof. Dr. Micha­el Jäckel das Zer­ti­fi­kat als Berei­che­rung.

Kon­takt:
Prof. Dr. Ralf Mün­nich
E-Mail: muennich@uni-trier.de 
Tel. 0651/201‑2651
www.statistik.uni-trier.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.