Alternative Finanzierung für Geschäftsideen


Das Gründungsbüro unterstützt Studierende und Absolventen auf dem Weg in die berufliche Selbständigkeit.

Alternative Finanzierungsformen praxisnah und informativ zu vermitteln, war Ziel zweier Veranstaltungen, die das Gründungsbüro Trier der Universität und der Hochschule Trier gemeinsam mit der Gründungsinitiative des Wirtschaftsministeriums und dem IGZ (Innovations- und Gründerzentrum Region Trier) durchführte.

Nachdem im Dezember das Thema Crowdfunding ausführlich vorgestellt wurde, stand im Januar das Thema Wagniskapital in seinen unterschiedlichen Formen (Venture Capital, Business Angels und Crowdinvesting) auf dem Programm. Nach der Veranstaltungseröffnung durch Ministerialdirigent Dr. Joe Weingarten stellten Experten drei verschiedene Finanzierungsformen mit Wagniskapital vor: Klaus Wächter, Vorstandsvorsitzender der Business Angels Rheinland-Pfalz, gab Tipps zur erfolgreichen „Angel-Finanzierung“. Samuel Gerlach, FunderNation GmbH, stellte das Finanzierungsmodell Crowdinvesting vor und erklärte, welche Schritte zu einer gelungenen Kampagne führen. Das Thema Venture Capital-Finanzierung erläuterte Brigitte Herrmann, Leiterin des Venture-Capital-Bereichs der Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB). Ole Seidel, Gründer und Vorstandsmitglied des Trierer Unternehmens Alta4 AG, beichtete von seinen Erfahrungen mit der Venture Capital Finanzierung.

Gründer sowie Studierende mit alternativen Formen der Gründungsfinanzierung vertraut zu machen, war Ziel der Veranstaltung „Crowdfunding – Die Masse macht´s“ im Dezember in Trier. Die Informationsveranstaltung wurde von der Gründungsinitiative des Wirtschaftsministeriums gemeinsam mit dem Gründungsbüro Trier durchgeführt.
„Ein wichtiger Baustein erfolgreicher Existenzgründungen ist die Finanzierung“, stellte Staatssekretärin Daniela Schmitt fest. „Dazu brauchen Gründer neben dem klassischen Bankkredit auch alternative Finanzierungsmöglichkeiten. Gerade Crowdfunding als noch relativ junge Finanzierungsmöglichkeit ist vor allem für innovative und kreative Geschäftsideen eine Option“, unterstrich die Staatssekretärin.

Bernhard Lorig informierte als von der IHK zertifizierter Crowdfunding-Manager über das Thema und verriet Tipps und Tricks für eine erfolgreiche Crowdfunding-Kampagne. Die Unternehmen Rocketz (Produktion und Vermietung von Soundsystemen), Streamsolutions GbR (Videoproduktion, Streamingdienste etc.) und Die Unverpackt Trier GmbH (Einkaufen ohne Verpackungen) berichteten von ihren Erfahrungen bei ihren erfolgreichen Crowdfunding-Kampagnen über die Plattform Startnext.
Beide Veranstaltungen waren für das Gründungsbüro Trier ein voller Erfolg und sollen auch in Zukunft durchgeführt werden.

Weitere Informationen: www.gruenden-trier.de

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.