Alter­na­ti­ve Finan­zie­rung für Geschäftsideen


Das Grün­dungs­bü­ro unter­stützt Stu­die­ren­de und Absol­ven­ten auf dem Weg in die beruf­li­che Selbständigkeit.

Alter­na­ti­ve Finan­zie­rungs­for­men pra­xis­nah und infor­ma­tiv zu ver­mit­teln, war Ziel zwei­er Ver­an­stal­tun­gen, die das Grün­dungs­bü­ro Trier der Uni­ver­si­tät und der Hoch­schu­le Trier gemein­sam mit der Grün­dungs­in­itia­ti­ve des Wirt­schafts­mi­nis­te­ri­ums und dem IGZ (Inno­va­tions- und Grün­der­zen­trum Regi­on Trier) durchführte.

Nach­dem im Dezem­ber das The­ma Crowd­fun­ding aus­führ­lich vor­ge­stellt wur­de, stand im Janu­ar das The­ma Wag­nis­ka­pi­tal in sei­nen unter­schied­li­chen For­men (Ven­ture Capi­tal, Busi­ness Angels und Crowd­in­ves­ting) auf dem Pro­gramm. Nach der Ver­an­stal­tungs­er­öff­nung durch Minis­te­ri­al­di­ri­gent Dr. Joe Wein­gar­ten stell­ten Exper­ten drei ver­schie­de­ne Finan­zie­rungs­for­men mit Wag­nis­ka­pi­tal vor: Klaus Wäch­ter, Vor­stands­vor­sit­zen­der der Busi­ness Angels Rhein­land-Pfalz, gab Tipps zur erfolg­rei­chen „Angel-Finan­zie­rung“. Samu­el Ger­lach, Fun­der­Na­ti­on GmbH, stell­te das Finan­zie­rungs­mo­dell Crowd­in­ves­ting vor und erklär­te, wel­che Schrit­te zu einer gelun­ge­nen Kam­pa­gne füh­ren. Das The­ma Ven­ture Capi­tal-Finan­zie­rung erläu­ter­te Bri­git­te Herr­mann, Lei­te­rin des Ven­ture-Capi­tal-Bereichs der Inves­ti­ti­ons- und Struk­tur­bank Rhein­land-Pfalz (ISB). Ole Sei­del, Grün­der und Vor­stands­mit­glied des Trie­rer Unter­neh­mens Alta4 AG, beich­te­te von sei­nen Erfah­run­gen mit der Ven­ture Capi­tal Finanzierung.

Grün­der sowie Stu­die­ren­de mit alter­na­ti­ven For­men der Grün­dungs­fi­nan­zie­rung ver­traut zu machen, war Ziel der Ver­an­stal­tung „Crowd­fun­ding – Die Mas­se macht´s“ im Dezem­ber in Trier. Die Infor­ma­ti­ons­ver­an­stal­tung wur­de von der Grün­dungs­in­itia­ti­ve des Wirt­schafts­mi­nis­te­ri­ums gemein­sam mit dem Grün­dungs­bü­ro Trier durchgeführt.
„Ein wich­ti­ger Bau­stein erfolg­rei­cher Exis­tenz­grün­dun­gen ist die Finan­zie­rung“, stell­te Staats­se­kre­tä­rin Danie­la Schmitt fest. „Dazu brau­chen Grün­der neben dem klas­si­schen Bank­kre­dit auch alter­na­ti­ve Finan­zie­rungs­mög­lich­kei­ten. Gera­de Crowd­fun­ding als noch rela­tiv jun­ge Finan­zie­rungs­mög­lich­keit ist vor allem für inno­va­ti­ve und krea­ti­ve Geschäfts­ide­en eine Opti­on“, unter­strich die Staatssekretärin.

Bern­hard Lorig infor­mier­te als von der IHK zer­ti­fi­zier­ter Crowd­fun­ding-Mana­ger über das The­ma und ver­riet Tipps und Tricks für eine erfolg­rei­che Crowd­fun­ding-Kam­pa­gne. Die Unter­neh­men Rocketz (Pro­duk­ti­on und Ver­mie­tung von Sound­sys­te­men), Stream­so­lu­ti­ons GbR (Video­pro­duk­ti­on, Strea­ming­diens­te etc.) und Die Unver­packt Trier GmbH (Ein­kau­fen ohne Ver­pa­ckun­gen) berich­te­ten von ihren Erfah­run­gen bei ihren erfolg­rei­chen Crowd­fun­ding-Kam­pa­gnen über die Platt­form Startnext.
Bei­de Ver­an­stal­tun­gen waren für das Grün­dungs­bü­ro Trier ein vol­ler Erfolg und sol­len auch in Zukunft durch­ge­führt werden.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen: www.gruenden-trier.de

Ein Kommentar

  1. Ein sehr infor­ma­ti­ver Arti­kel mit ganz wich­ti­gen Infor­ma­tio­nen. Das wird für eini­ges sicher­lich eine sehr gro­ße Hil­fe sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.