Make Uni Trier Great Again

Foto: ALDECAstudio www.fotolia.com

Um die Spuren zu beseitigen, die der Zahn der Zeit an Gebäuden und Bauwerken auf dem Campus hinterlassen hat, wird auch in diesem Jahr renoviert und saniert.

Eine originelle Plakataktion hat einer Toilette im B-Gebäude Anfang Februar einen beachtlichen Medienrummel beschert. Nicht auszuschließen, dass im Laufe dieses Jahres weitere bislang unscheinbare Räume ins Rampenlicht der Öffentlichkeit rücken. Auch 2017 sind umfangreiche Sanierungs- und Renovierungsarbeiten und damit Schließungen von Räumen und Brücken erforderlich. Ein „virtueller“ Rundgang mit Martin Bach, Leiter der Technischen Abteilung, über die aktuellen und anstehenden Baustellen dieses Jahres:

Mensa-Gebäude

In der Mensa sind die Toiletten seit einiger Zeit wieder nutzbar, während im zweiten Untergeschoss noch einige Nacharbeiten durchgeführt werden. In der vorlesungsfreien Zeit nach dem laufenden Wintersemester wird der Audimax im Mensagebäude für weitere Renovierungen gesperrt. Im Sommersemester soll der größte Hörsaal der Universität wieder zur Verfügung stehen.

Gebäude B

Das publicity-trächtige WC im Erdgeschoss des Gebäudes B wird im März „great again“ sein. Dann wird die umfangreiche Sanierung der Trinkwasserleitungen im Erdgeschoss abgeschlossen sein und in den anderen Etagen des „gelben Hauses“ fortgesetzt. Sämtliche Seminarräume und Teeküchen sind an das neue Wassernetz anzuschließen. Möglicherweise reicht die Zeit für dieses Vorhaben bis zum Beginn des Sommersemesters nicht aus.

Während der Semesterferien erhalten die Hörsäle 1, 2 und 3 neue Pultanlagen, in die Waschbecken und Wasseranschlüsse integriert werden. In den Hörsälen 5 und 6 ist eine Erneuerung des Bodens erforderlich. „Die Sperrung der Hörsäle im B-Gebäude und des Audimax stellt uns in der Klausuren-Phase zwar vor einen gewissen Engpass, aber das lässt sich organisieren“, ist Abteilungsleiter Martin Bach zuversichtlich.

Gebäude C

Eine Maßnahme, die im B-Gebäude allmählich auf die Zielgerade biegt, steht im C-Gebäude noch bevor: die komplette Erneuerung des Wasser- und Abwassersystems. Dazu gehört, dass alle Rohre durch neue ersetzt werden. Mit besonderer Sorgfalt behandeln Verantwortliche und Handwerker Eternit-Rohre, die Asbest enthalten. Da der Schadstoff fest gebunden sei, so Abteilungsleiter Martin Bach, gehe keine Gefahr davon aus. Die Rohre dürften allerdings nur entfernt und nicht bearbeitet werden. Noch liegt kein präziser Bauzeitenplan für dieses Projekt vor. „Wir bemühen uns aber sehr darum, möglichst viele und insbesondere die lärmintensiven Arbeiten in den Semesterferien durchzuführen“, so Martin Bach.

Forum

In diesem Jahr werden an der Peripherie des neu gestalteten Forums an zwei Brücken Spuren der Zeit beseitigt. Dazu müssen beide Übergänge – vom Gebäude D zur Bibliothek und vom Forum zur Bibliothek – gesperrt werden. Der Haupteingang zur Bibliothek bleibt geöffnet und ist über alternative Wege zu erreichen. Der Baubeginn ist zwar noch nicht fixiert, die Maßnahme soll aber in diesem Jahr durchgeführt werden.

Fußgängerbrücken

Weitere Brückensanierungen sind in diesem Jahr am Fußgänger-Übergang vom Gebäude E über die interne Straße zur Brücke Kohlenstraße und zur Bushaltestelle Richtung Innenstadt avisiert. Auch hier ist eine Sperrung unvermeidbar. Ein „Sanierungsfall“ wird in diesem Jahr auch die untere Verbindungsbrücke zwischen den Gebäuden B und C. Diese Vorhaben sollen innerhalb des Jahres 2017 abgeschlossen werden.


Campus II

Die Ausschreibungen für das neue Lüftungssystem im Gebäude H auf Campus II werden derzeit auf den Weg gebracht. Für Herbst ist der Einstieg in die eigentliche Sanierung vorgesehen, um den Geruchsbelästigungen im Hochtrakt-Gebäude ein Ende zu setzen.

Außenumkleide- und Abstellraum des Hochschulsports

Das Gebäude mit Umkleideraum und Abstellflächen in der Nähe der Tennisplätze wird durch einen etwas kleineren Neubau ersetzt. Der Rückbau soll in den kommenden Tagen starten.

Gruppenarbeitsräume in der Bibliothek

Ein vielversprechendes Bauprojekt wird in diesem Jahr vorbereitet und soll aller Voraussicht nach im kommenden Jahr durch einen Aufbau der Bibliothek realisiert werden. Auf einer Gesamtfläche von über 400 Quadratmetern sehen die Pläne Räume unterschiedlicher Größe mit Arbeitsmöglichkeiten für Gruppen und Einzelnutzer vor. Diese Räume werden akustisch von der Bibliothek getrennt, damit  Nutzer der Bibliothek ungestört bleiben. Läuft alles nach Plan, wären die Räume für Meetings erstmals im Wintersemester 2018/19 online zu buchen.

 

 

 

2 Kommentare

  1. Make XY great again – ich kann’s nicht mehr hören. Es gibt so tolle Menschen die Wichtiges gesagt haben, warum muss man Trump kopieren?

  2. Founded in 1473, Trier University was closed under Napoleon’s reign in the h century and not reopened until 1970. Today, the university staff of approximately 1,500 makes for a good student-teacher ratio for Trier’s 14,000 students.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.