Was das Collegium Musicum erfolgreich macht

Wieder einmal hat das Collegium Musicum mit einem Semesterabschluss-Konzert am 12. Februar sein Publikum begeistert – dieses Mal mit Verdis Requiem. Sheila Dolman hat Chor, Orchester und sich selbst dabei beobachtet, wie sich alle auf ein solches Konzert vorbereiten.

Verdis Requiem – Erste gemeinsame Probe des Chors und des Orchesters

Ein langes und intensives Probenwochenende voller Musik, Konzentration, Lachen und Spaß liegt hinter mir. Geprobt habe ich Verdis Requiem mit 200 anderen Musikern für das Semesterabschlusskonzert. Seit dem Wintersemester 2015/2016 bin ich im Collegium Musicum der Universität Trier und singe im Alt2.

In meiner gesamten Gymnasialzeit habe ich mit Leidenschaft im Schulchor gesungen und dementsprechend groß war meine Freude, als bei der Einführungsveranstaltung der Universität von einem Uni-Chor die Rede war. Ich bin direkt zum Stand des Collegium Musicum auf dem Markt der Möglichkeiten geflitzt und habe mich eingetragen. Und was soll ich sagen?

Es ist wunderbar, die Proben jede Woche sind wie ein Akku-Aufladen für die Seele. Diese Freude spüre ich bei jeder Probe, diese Begeisterung, gemeinsam etwas Schönes zu schaffen. Wir nehmen jedes Projekt sehr ernst und bereiten uns gründlich auf die Auftritte vor, um den geneigten Zuhörern einen unvergesslichen Auftritt zu präsentieren.

Der erste gemeinsame Durchlauf von Chor und Orchester

Der musikalische Leiter des Collegium Musicum Mariano Chiacchiarini

Gewöhnlich proben während des Semesters Chor und Orchester getrennt. Zum ersten Mal fügt sich an dem gemeinsamen Probenwochenende, zwei Wochen vor dem großen Auftritt, alles zusammen. Für ein Wochenende und so viele Musiker wird deswegen eine ganze Jugendherberge angemietet.

Wir reisen Freitagnachmittag an und starten direkt nach dem Abendessen mit einer letzten getrennten Probe. Dieses Jahr, gegen 21.00 Uhr, dann der erste gemeinsame Durchlauf von Chor und Orchester. WOW! Das klang! Begeisterung in allen Gesichtern, das Knistern des gemeinsamen Schaffens elektrisiert alle Beteiligten.

Samstag ging es direkt nach dem Frühstück weiter mit den Proben und endete erst gegen 21.30 Uhr. Natürlich mit genug Zeit, die Nasen in die frische Winterluft von Prüm zu recken. (Oder ein kleines Schläfchen nach dem Mittagessen zu halten…  Je nachdem, wie lang der Freitagabend so ausgedehnt wurde…) Auch den Sonntag haben wir bis zum Mittag noch fleißig genutzt und bei dem letzten gemeinsamen Durchgang waren auch die Solisten Philip Farmand (Tenor) und Silja Schindler (Sopran) dabei. Als die letzten Töne im Raum verhallten, lag noch immer Spannung in der Luft. Gänsehaut bei allen Beteiligten. Das wird ein Knaller!

Wenn die letzte Probe zu Ende geht

Als die letzte Probe am Tag in der Jugendherberge zu Ende war, wurden die Instrumente verpackt, die Stühle beiseite geschafft und aus dem großen Proberaum wurde ein Gesellschaftsraum. Einige Musiker/innen saßen auf der Bühne und spielten etwas an dem dort stehenden Piano, andere gesellten sich dazu, sangen mit, klopften, klatschten dazu. Andere saßen im Raum an einigen zusammengeschobenen Tischen und ließen es sich bei Knabbereien und Wein bei gemütlichen Gesprächen gut gehen. Andere spielten knifflige Spiele. Ich saß mit anderen Musikern auf der Bühne und wir versuchten uns an verschiedenen Kanons, knabberten Kekse und tauschten uns aus. Wenn man so will… Ist es das Klassenfahrtfeeling für Erwachsene. Die gelöste Stimmung tat dem Gemeinschaftsgefühl unglaublich gut.

Die meisten Mitglieder des Collegium Musicum sind schon seit vielen Jahren dabei und kennen sich dementsprechend gut. Chor und Orchester sind eine einzigartige Mischung aus Studierenden, Mitarbeitenden der Universität und Musikbegeisterten aus der Umgebung. Das heißt, die Gruppe ist sowohl alters- als auch interessensmäßig komplett heterogen. Ich bin sofort herzlich aufgenommen worden, habe wunderbare Menschen kennengelernt und schnell neue Freunde gefunden. Nach den Proben treffen sich viele der Sänger/innen meist noch zu einem gemütlichen Umtrunk in einem nahegelegenen Weinkeller. Aber es gibt noch viel mehr gemeinsame Veranstaltungen.

von Sheila Dolmann

Jubiläumskonzert
Das nächste Konzert des Collegium Musicum sticht schon wegen der Spielstätte aus der Serie der Semesterabschluss-Konzerte heraus. Am 16. Juli feiert das Collegium mit einem Konzert im Trierer Amphitheater seinen 40. Geburtstag.

collegiummusicum.uni-trier.de

Inzwischen ist das Konzert erfolgreich gelaufen. Wir verweisen an dieser Stelle auf zwei Berichte: