UNO spie­len und gewinnen

Trie­rer Stu­die­ren­de arbei­ten bei einer Simu­la­ti­on in Erfurt an ihren Positionspapieren.

Stu­die­ren­de der Uni­ver­si­tät Trier simu­lie­ren Sit­zun­gen der Ver­ein­ten Natio­nen. Bei einem Vor­tref­fen in Erfurt haben zwei Stu­die­ren­de einen beson­de­ren Preis für ihren Auf­tritt gewonnen.

Nach Blank­MUN, EfMUN und Ger­MUN steht der Tri­MUN jetzt die World­MUN bevor. Über­setzt heißt das: Nach erfolg­rei­cher Teil­nah­me von Trie­rer Stu­die­ren­den an Simu­la­tio­nen in Blan­ken­heim und Erfurt sowie einem deutsch­land­wei­ten Tref­fen in Ber­lin reist die Dele­ga­ti­on dem­nächst zu den Ver­ein­ten Natio­nen nach New York.

10.000 Stu­die­ren­de aus nahe­zu allen Län­dern ver­sam­meln sich ein­mal jähr­lich im UN-Haupt­ge­bäu­de. Dort ver­tre­ten die ver­schie­de­nen Dele­ga­tio­nen die Inter­es­sen eines ihnen zuvor zuge­teil­ten Staa­tes. Dafür müs­sen sich die Teil­neh­mer in die objek­ti­ve Gege­ben­heit, die Inter­es­sen und die Befind­lich­kei­ten des von ihnen ver­tre­te­nen Lan­des hin­ein­den­ken und -fühlen.

Tri­MUN – die Dele­ga­ti­on aus Trier. In ein paar Wochen geht es zur World­MUN nach New York.

Anders als in der Abschluss­si­mu­la­ti­on in New York, wo die kom­plet­te Dele­ga­ti­on ein Land reprä­sen­tiert, ver­tritt bei den Tref­fen im Vor­feld jeder Teil­neh­mer ein Land in einem der jewei­li­gen UN-Komi­tees (bei­spiels­wei­se Gene­ral­ver­samm­lung, Sicher­heits­rat oder ECO­SOC). In den Simu­la­tio­nen fin­den sich Grup­pen von Län­dern zusam­men, wel­che die­sel­ben Zie­le ver­fol­gen. Durch Ver­hand­lun­gen inner­halb der Grup­pe ver­su­chen die Teil­neh­mer, die Punk­te mit ein­zu­brin­gen, wel­che für ihr jewei­li­ges Land wich­tig sind.

Danach wer­den das Ver­hand­lungs­ge­schick und die diplo­ma­ti­schen Fähig­kei­ten der Diplo­ma­ten getes­tet: Sie müs­sen ver­su­chen, Zustim­mung und Unter­stüt­zung von ande­ren Arbeits­grup­pen zu erhal­ten, damit ihre jewei­li­gen Arbeits­pa­pie­re bei dem fina­len Abstim­mungs­pro­zess eine mehr­heit­li­che Zustim­mung erhalten.

In den Ver­hand­lun­gen in Erfurt haben sich zwei Trie­rer Stu­die­ren­de beson­ders hevor­ge­tan und haben einen “Out­stan­ding Dele­ga­te Award” gewon­nen. Dabei geht es bei den Simu­la­tio­nen nicht nur um den Wett­be­werb um Aus­zeich­nun­gen und Prei­se. Im Mit­tel­punkt steht viel­mehr der Aus­tausch mit Stu­die­ren­den aus aller Welt. Dabei wer­den Kon­tak­te und Freund­schaf­ten geknüpft – ganz im Sin­ne des Grün­dungs­geis­tes der Ver­ein­ten Nationen.

Hin­ter­grund

Der Name Tri­MUN steht für Trier Model United Nati­ons. Die Teil­neh­mer simu­lie­ren die Abläu­fe inner­halb der Ver­ein­ten Natio­nen und ler­nen, sich wie Diplo­ma­ten auf der inter­na­tio­na­len Büh­ne zu ver­hal­ten. Mit­ma­chen kön­nen Stu­die­ren­de aller Fach­be­rei­che. Tri­MUN wird unter ande­rem geför­dert vom Freun­des­kreis Trie­rer Uni­ver­si­tät e.V.

Wei­te­re Informationen

Ein Kommentar

  1. Lie­be Mit­glie­der des TriMUN-Teams!

    Ich gra­tu­lie­re zu dem Erfolg in Erfurt und drü­cke für New York die Daumen!

    Freund­li­che Grüße
    Micha­el Jäckel
    Präsident

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.