UNO spielen und gewinnen

Trierer Studierende arbeiten bei einer Simulation in Erfurt an ihren Positionspapieren.

Studierende der Universität Trier simulieren Sitzungen der Vereinten Nationen. Bei einem Vortreffen in Erfurt haben zwei Studierende einen besonderen Preis für ihren Auftritt gewonnen.

Nach BlankMUN, EfMUN und GerMUN steht der TriMUN jetzt die WorldMUN bevor. Übersetzt heißt das: Nach erfolgreicher Teilnahme von Trierer Studierenden an Simulationen in Blankenheim und Erfurt sowie einem deutschlandweiten Treffen in Berlin reist die Delegation demnächst zu den Vereinten Nationen nach New York.

10.000 Studierende aus nahezu allen Ländern versammeln sich einmal jährlich im UN-Hauptgebäude. Dort vertreten die verschiedenen Delegationen die Interessen eines ihnen zuvor zugeteilten Staates. Dafür müssen sich die Teilnehmer in die objektive Gegebenheit, die Interessen und die Befindlichkeiten des von ihnen vertretenen Landes hineindenken und -fühlen.

TriMUN – die Delegation aus Trier. In ein paar Wochen geht es zur WorldMUN nach New York.

Anders als in der Abschlusssimulation in New York, wo die komplette Delegation ein Land repräsentiert, vertritt bei den Treffen im Vorfeld jeder Teilnehmer ein Land in einem der jeweiligen UN-Komitees (beispielsweise Generalversammlung, Sicherheitsrat oder ECOSOC). In den Simulationen finden sich Gruppen von Ländern zusammen, welche dieselben Ziele verfolgen. Durch Verhandlungen innerhalb der Gruppe versuchen die Teilnehmer, die Punkte mit einzubringen, welche für ihr jeweiliges Land wichtig sind.

Danach werden das Verhandlungsgeschick und die diplomatischen Fähigkeiten der Diplomaten getestet: Sie müssen versuchen, Zustimmung und Unterstützung von anderen Arbeitsgruppen zu erhalten, damit ihre jeweiligen Arbeitspapiere bei dem finalen Abstimmungsprozess eine mehrheitliche Zustimmung erhalten.

In den Verhandlungen in Erfurt haben sich zwei Trierer Studierende besonders hevorgetan und haben einen “Outstanding Delegate Award” gewonnen. Dabei geht es bei den Simulationen nicht nur um den Wettbewerb um Auszeichnungen und Preise. Im Mittelpunkt steht vielmehr der Austausch mit Studierenden aus aller Welt. Dabei werden Kontakte und Freundschaften geknüpft – ganz im Sinne des Gründungsgeistes der Vereinten Nationen.

Hintergrund

Der Name TriMUN steht für Trier Model United Nations. Die Teilnehmer simulieren die Abläufe innerhalb der Vereinten Nationen und lernen, sich wie Diplomaten auf der internationalen Bühne zu verhalten. Mitmachen können Studierende aller Fachbereiche. TriMUN wird unter anderem gefördert vom Freundeskreis Trierer Universität e.V.

Weitere Informationen

Ein Kommentar

  1. Liebe Mitglieder des TriMUN-Teams!

    Ich gratuliere zu dem Erfolg in Erfurt und drücke für New York die Daumen!

    Freundliche Grüße
    Michael Jäckel
    Präsident

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.