Wie Lindy Hop und ein Stipendium zusammenpassen

Dass die Studienförderung der Stiftung der Deutschen Wirtschaft (sdw) nur was für alle ist, die auch etwas mit Wirtschaftswissenschaften machen, hat auch Judith Weber gedacht. Jetzt ist sie Lehramtsstudentin, Gründerin des Lindy Hop Vereins in Trier und Stipendiatin.

v.l. die Stipendiaten Christopher Groß, Judith Weber, Annina Mohr

Weder im Studium noch außeruniversitär hat Judith Weber offensichtliche Verbindungen zur Wirtschaft. Aber die Lehramtsstudentin hat den Lindy Hop Circle Trier e.V. gegründet. Lindy Hop ist ein US-Tanzstil aus den 30er Jahren. Seit Jahrzehnten lebt er weltweit wieder auf. Überall gründeten sich kleine Tanzgruppen, die den verspielten Tanz, der als ursprünglicher Swing-Tanz gilt, üben und feiern.

Judith Weber kam durch eine Wette zum Lindy Hop: Im Auslandssemester verlor sie mit fünf anderen Kommilitonen und konnte sich dann um die Wettschulden nicht mehr drücken. Sie musste einmal mit zum Lindy Hop. Dafür braucht man keine Sprache. Man tanzt einfach los. Das hat der Lehramtsstudentin so gefallen, dass Sie zusammen mit anderen Begeisterten die Lindy Hop Gruppe in Trier aufbaute.

Das ehrenamtliche Engagement ist bei der Bewerbung um ein Stipendium bei der sdw ausschlaggebend. Christopher Groß ist auch Lehramtsstudent. Er ist seit zehn Jahren ehrenamtlich Schiedsrichter und bildet mittlerweile den Schiedsrichternachwuchs mit aus. Außerdem ist Christopher Groß in der Flüchtlingshilfe aktiv. Letztes Wochenende hat die sdw auch ihn als Stipendiat aufgenommen.

l. Annina Mohr über die Stipendiatengruppe Südwest: „Wir sind Freunde geworden. Ich freue mich immer auf das nächste Treffen.“

In der sdw gibt es neben dem normalen Förderprogramm für Stipendiaten ein Studienkolleg, indem alle Lehramtsstudenten zusammengefasst und für sie ein berufsspezifisches Weiterbildungsangebot bereitgestellt wird. Trotzdem können Lehramtsstudenten auch genauso an den anderen Weiterbildungsprogrammen teilnehmen und auf den Veranstaltungen der sdw fachübergreifend Menschen kennenlernen.

Über die Studienstiftung hat Judith Weber einen Workshop zum „Classroom Management“ und einen zur „Stimme im Lehrberuf“ mitgemacht. Gerade die Stimme ist für den Lehrer unverzichtbar. Wie man die Stimme vor dem Unterricht aufwärmen kann und auf was man generell im Einsatz der Stimme achten sollte, hat Judith Weber dort gelernt. Solche speziellen Trainings hält Judith Weber für eine wertvolle Ergänzung im Lehramtsstudium in Trier.

Christopher Groß

Für Christopher Groß ist man als Stipendieninteressierter bei der sdw richtig, wenn man sich als Lehrer fragt: „Wo gibt es Gestaltungsmöglichkeiten oder wo kann ich neben dem Klassenraum noch tätig werden, um die Schule besser und innovativer zu gestalten?“

Die sdw hat sich dem Anspruch verschrieben, in Kooperation mit der Robert Bosch Stiftung Lehramtsstudierende und Promovierende mit dem Berufsziel Lehrkraft zu engagierten Schulgestaltern von morgen zu fördern. Von den angehenden Lehrern und Lehrern von morgen Judith Weber, Christopher Groß und Annina Mohr wird man sicher noch hören.

Studierende und Promovierende, die auch auf der Suche nach einem Stipendium sind, können sich bei der Stipendienberatung der Universität Trier zu Bewerbungsverfahren von verschiedenen Organisationen und Stiftungen informieren. Die sdw ist eine davon.

Weitere Informationen und aktuelle Bewerbungsfristen zur sdw und diverser anderer Stipendiengeber gibt es unter stipendien.uni-trier.de.

Stipendienstelle der Universität Trier
Dr. Agnes Schindler
Stipendienreferentin
Gebäude V, Raum 32
Tel.: 0651/201-3831
E-Mail: schindler@uni-trier.de

Weitere Artikel in den CAMPUSnews

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.