Neue Videos von Uni.tv

Studierende haben für Uni.tv sechs neue Videos produziert. Sie waren unterwegs in der Trierer Skaterszene, haben Geocaching ausprobiert, eine Metalcore-Band begleitet, den Unverpackt-Laden Trier inspiziert, mit Karl Marx als Legofigur gespielt und den Uni-Frust getroffen.

Drehteam Geocaching am Videoschnitt

In Uni.tv kommen Studierende aller Fachrichtungen zusammen. In einem Semester lernen sie, wie man ein Skript für einen Videoclip anlegt, das Handling mit der Kamera und ein Schnittprogramm. Themen werden nach Interesse gewählt. Am Ende steht dann ein komplett in Eigenregie produzierter Videoclip.

Fabian Reitzer und Marian Philip Tappert wollten herausfinden, was die Skaterszene in Trier ausmacht und haben dabei ein wahres Urgestein, den Besitzer der Skatehalle Project X, Axel Reichertz, aufgetan. Dabei fanden sie heraus, dass die Skateszene in den letzten Jahren stark entwickelt hat. Selbst aus Frankreich und anderen benachbarten Ländern kommen Skater vorbei.

Was die Vorteile von dem neuen Unverpackt-Laden in Trier sind. Darüber wollen Janine Köppel, Julia Schmitt und Ricarda Zahn aufklären.

geocaching soll die moderne Form der Schnitzeljagd sein. Charlotte Bolte, Ramona Sayeed und Susanne Schöla haben es ausprobiert.

Die Metalcore-Band „We changed our name“ hat eine Besonderheit. Das haben Sabrina Birkel, Sophie Rutter, Tanja Stuhlsatz und Tamara Weiler entdeckt und haben die Band zu ihrem Wohnzimmerkonzert begleitet.

Wie kann man das Leben von Karl Marx möglichst einfach erklären. das haben sich Ina Lemm und Matthias Anders gefragt. Herausgekommen ist ein Stop-Motion-Film mit Karl Marx und Friedrich Engels als Legofigur.

Der Uni-Alltag kann schon manchmal sehr nervenaufreibend sein. Eva Bemmerle, Miriam Schunn, Hanna Shevchuk und Jennifer Stoß sind in die Rolle von Uni-Lust und Uni-Frust geschlüpft und eine kleine Geschichte dazu gedreht.

Uni.tv ist ein Videozertifikatsprogramm. Es besteht aus zwei Workshop-Wochenenden sowie einer Kamera- und einer Videoschnittschulung. Zwischen den Workshopterminen organisieren die Teilnehmer selbst ihre Drehtermine, filmen, sichten und schneiden das Videomaterial. Statt sich ausführlich den unterschiedlichen Denkschulen von Theorien der Videoproduktion zu widmen, lernt man hier Learning by Doing unter professioneller Anleitung, wie man selbst gute Videobeiträge produziert. Am Ende wird das mit einem Zertifikat belohnt.

Neu bei Uni.tv im nächsten Semester ist eine Einheit Wissenschaftsjournalismus. Wissenschaftler stellen ihre Forschung in Uni.tv vor. Gemeinsam mit den Wissenschaftlern können dann Videoclips entwickelt werden. Zu den einzelnen Forschungsprojekten und anderen frei nach Interessenslage wählbaren Themen, finden sich Drehteams zusammen und produzieren in Eigenregie einen Videoclip.

Die freie Fernsehjournalistin Katja Freidank vermittelt im Workshop das journalistische Know-how. Mit zwanzig Jahren Erfahrung im Kulturjournalismus in unterschiedlichen Formaten beim SWR-Fernsehen, ARTE und 3Sat kann sie den Teilnehmenden jede Menge Einblicke in Ihre Berufspraxis geben. Die hauseigene hochtechnisierte Videoabteilung der Universität unterstützt das Handling mit den Kameras, der Vertonungstechnik und dem Videoschnittprogramm.

Im Uni.tv-Schnittraum

Das Programm – Uni.tv im Sommersemester 2017

Informationsveranstaltung
April 2017, 11.00 Uhr (s.t.), Raum B506

Eine Anmeldung zur Informationsveranstaltung ist nicht erforderlich und der Besuch ist nicht Voraussetzung für die Teilnahme an Uni.tv.

Workshoptermine
1.Workshop: 05. – 06. Mai 2017; 10 – 17 Uhr (c.t.); Raum B506
2.Workshop: 07. – 08. Juli 2017; 10 – 17 Uhr (c.t.) ; Raum B506

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.