Span­nen­de Ergeb­nis­se bei Mathe­ma­tik und Kunst


Im Rah­men eines Semi­nars beschäf­tig­ten sich im zurück­lie­gen­den Win­ter­se­mes­ter Trie­rer Mathe­ma­tik-Stu­die­ren­de im Mas­ter of Edu­ca­ti­on für Gym­na­si­um und Real­schu­le plus mit dem The­ma „Mathe­ma­tik und Kunst“.

Das Kon­zept eines inter­dis­zi­pli­nä­ren Zugangs zur Mathe­ma­tik ist an der Uni Trier spä­tes­tens seit der erfolg­rei­chen Aus­stel­lung „Mathe­ma­tik zum Anfas­sen“ bekannt und beliebt. Grund genug, sich im Rah­men eines Semi­nars unter der Lei­tung von Prof. Dr. Sven de Vries von der Pro­fes­sur Ope­ra­ti­ons Rese­arch und Alex­an­dra Orth, M.A, Mit­ar­bei­te­rin des Stadt­mu­se­ums Trier, damit zu befas­sen, wie Mathe­ma­tik auch im Rah­men der Kunst ent­deckt wer­den kann.

Zusam­men mit Mit­ar­bei­te­rin­nen des Ada Love­lace Pro­jekts unter­nah­men die Semi­nar­teil­neh­mer zu Semes­ter­be­ginn zunächst Exkur­sio­nen in die Mathe­ma­tik­mu­se­en „Mathe­ma­ti­kum“ in Gie­ßen und „Arith­me­um“ in Bonn. Hier konn­ten sie sich ein her­vor­ra­gen­des Bild davon machen, wel­che Mög­lich­kei­ten zur Ver­knüp­fung all­täg­li­cher, kurio­ser und kunst­vol­ler Mathe­ma­tik bestehen und wie span­nend die­se – ins­be­son­de­re für Kin­der – sein kann.

Im Rah­men des Semi­nars erhiel­ten die Stu­die­ren­den anschlie­ßend den Auf­trag, ein Expo­nat zu einem mathe­ma­tik- und zugleich kunst­re­le­van­ten The­ma her­zu­stel­len, den theo­re­ti­schen Hin­ter­grund zu beschrei­ben sowie auf eine mög­li­che Ver­wen­dung im Rah­men des schu­li­schen Lehr­plans hin zu über­prü­fen. Dabei wur­den The­men wie der Gol­de­ne Schnitt, Escher-Par­ket­tie­run­gen, der Ames-Raum oder Orna­men­te behandelt.

Die Expo­na­te, die in Eigen­re­gie von den Teil­neh­mern erstellt wur­den, sind teil­wei­se so hoch­wer­tig und span­nend, dass sie in der lau­fen­den Aus­stel­lung „Mathe­ma­tik zum Anfas­sen“ bewun­dert wer­den können.

Gemein­sam mit Bian­ca Schrö­der, Lei­te­rin des Ada Love­lace Pro­jekts an der Uni­ver­si­tät Trier, orga­ni­sier­te Prof. Dr. Sven de Vries bis zum 26. März 2017 an der Uni­ver­si­tät Trier erneut die Aus­stel­lung „Mathe­ma­tik zum Anfas­sen“, in der nicht nur eini­ge der im Semi­nar ent­stan­de­nen Expo­na­te aktiv erlebt wer­den kön­nen, son­dern auch aller­lei wei­te­re mathe­ma­ti­sche Aus­stel­lungs­stü­cke zum Aus­pro­bie­ren einladen.

Ste­phen Raach, Mit­ar­bei­ter Mathematik/Abteilung Ope­ra­ti­ons Research

Infor­ma­tio­nen zur Aus­stel­lung: www.mathe-zum-anfassen.uni-trier.de

Kon­takt:
Prof. Dr. Sven de Vries
E-Mail: devries@uni-trier.de
Tel. 0651/201‑3476

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.