Ner­di­ges Saskatoon

Hier in Sas­katoon gibt es nicht viel aber den­noch hat die­se kana­di­sche Stadt mit­ten im Nir­gend­wo ande­ren Städ­ten eini­ges vor­aus. Es gibt eine Men­ge Ange­bo­te für Gamer, Comic-Fana­ti­ker, Star Wars-Fans und vie­les mehr..

Die Mana­bar & die Un’Goro Launch Party

Die mana bar in Saskatoon

Die Mana­bar in Saskatoon

Die Mana­bar ist ein herr­li­ches Wort­spiel, ein essen­ti­el­ler Teil der aller­meis­ten Rol­len­spie­le (gera­de für einen Magi­er-Lieb­ha­ber, wie mich) und ein tol­ler Ort, um sich zu entspannen.

Un'Goro Launch Party

Un’Goro Launch Party

Die Bar ist geräu­mig und bie­tet Platz für eine Men­ge Leu­te. An den Wän­den hän­gen meh­re­re gro­ße Flach­bild­schir­me. An sie ist ent­we­der eine der vie­len Kon­so­len gekop­pelt, mit denen man spie­len kann (z.B. gera­de aktu­ell lässt sich unter ande­rem The Legend of Zel­da – Bre­ath of the Wild zocken) oder sie zei­gen einen twitch-Stream (z.B. das tages­ak­tu­el­le eSports-Tour­na­ment). Wei­te­re High­lights sind defi­ni­tiv die Arca­de-Maschi­nen und die Flip­per-Auto­ma­ten, die an den Wän­den ste­hen und mit denen man sich stun­den­lang ver­gnü­gen kann, wenn man das nöti­ge Klein­geld in der Tasche hat.

Die Leu­te von der Mana­bar haben Geschmack…

Zum Launch des neu­en Expan­si­on Packs für das Online-Kar­ten­spiel “Hearthstone” haben die Leu­te der Mana­bar eine Par­ty mit the­ma­tisch pas­sen­den Drinks und Häpp­chen geschmis­sen. Mit dem kos­ten­lo­sen WLan in der Bar waren auch eine Men­ge gamer da, die Ihre Lap­tops, Tablets oder Han­dys dabei hat­ten, um den Abend über gegen oder mit ande­ren Bar­be­su­chern Hearthstone zu spielen.

 

 

 

 

Star Wars Orche­tra Night

Ich mag Star Wars und es hat sich mir eine ver­mut­lich ein­ma­li­ge Gele­gen­heit gebo­ten: Das Sas­katoon Sym­pho­ny Orche­tra und das Sas­katoon Youth Orches­tra soll­ten Film­mu­sik von Star Wars auf­füh­ren. Die Kar­ten waren nicht gera­de güns­tig, aber die­ses Spek­ta­kel konn­te ich mir nicht ent­ge­hen las­sen. Die Ver­an­stal­tungs­hal­le war gerap­pelt voll, das sind über 2.000 besetz­te Sit­ze, und zum Kos­tüm-Wett­be­werb, am Nach­mit­tag vor der Show, kamen auch hun­der­te Men­schen. Wenn man sei­nen Blick über die Men­ge der Zuhö­rer hat schwei­fen las­sen, so muss­te man fest­stel­len, dass alle Alters­klas­sen ver­tre­ten waren – das nur wegen Star Wars.

 

Als die Musi­ker die Büh­ne betra­ten, konn­te man förm­lich spü­ren wie die Span­nung im Saal steigt. Nach kur­zer Ein­füh­rung ging es direkt los. Mit zeit­wei­se bis zu 150 Musi­kern auf der Büh­ne und einer gran­dio­sen Akus­tik im Saal bekam ich auch sofort Gän­se­haut als die Titel­mu­sik ange­spielt wur­de. Mein per­sön­li­cher Höhe­punkt war der Impe­ri­al March. Herr­lich herrschaftlich.

Ich kann nur hof­fen, dass sich mir bald wie­der ein­mal die Gele­gen­heit bie­tet, eine sol­che Ver­an­stal­tung besu­chen zu kön­nen; bei­spiels­wei­se wenn Musik aus “Der Herr der Rin­ge” gespielt wird.

Ein Kommentar

  1. Hal­lo Maxi,
    wie schön ist es für mich durch dein Blog zu stö­bern. Immer wie­der gerne.
    Mama 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.