Cam­pus Dia­log For­schung: Wald, Wein, Wort­spie­le &…!

Auf dem Cam­pus einen Dia­log über For­schung füh­ren: Das Ver­an­stal­tungs­for­mat „Cam­pus­Dia­log­For­schung” hat sich eta­bliert und spricht vor­ran­gig die­je­ni­gen an, die auf dem Cam­pus arbei­ten oder stu­die­ren.

Wobei in die­sem Jahr der Titel­be­stand­teil „Dia­log“ beson­ders betont wird, wenn es am 27. April von 16.00 bis 20.00 Uhr um „WWW – Wald, Wein, Wort­spie­le &…!” geht. Die Besu­cher erwar­tet in Raum A9/10 und im Foy­er des A-Gebäu­des Über­ra­schen­des und Wis­sens­wer­tes aus Natur- und Kulturwissenschaften.

For­sche­rin­nen des „Forums Spra­che und Kom­mu­ni­ka­ti­on Trier“ wer­den zum Auf­takt den Dia­log mit einer inter­ak­ti­ven Live-Prä­sen­ta­ti­on zum The­ma „Spie­len mit Wör­tern: Spa­zier­gän­ge durch ein inter­dis­zi­pli­nä­res For­schungs­feld” eröffnen.

Nach die­sem „Wort­spiel“ rücken Wis­sen­schaft­ler im Foy­er an ihren Infor­ma­ti­ons­stän­den die The­men­fel­der Wald, Wein und „&…!“ in den Mit­tel­punkt. For­scher und For­scher­grup­pen wer­den Rede und Ant­wort ste­hen, zum Stau­nen ein­la­den und klei­ne Kost­pro­ben ihrer Arbeit geben.

Wis­sen­schaft­ler des Fach­be­reichs VI und des Rhei­ni­schen Lan­des­mu­se­ums geben Aus­kunft, wie Umwelt­fern­er­kun­dung glo­ba­le und regio­na­le Moni­to­ring­kon­zep­te unter­stützt, ob Wind­ener­gie im Wald zu Kon­flik­ten mit Fle­der­mäu­sen führt, was eigent­lich ein Natio­nal­park ist, wel­che Erkennt­nis­se pflan­zen­öko­lo­gi­sche Unter­su­chun­gen an Bäu­men brin­gen und wie ein dend­ro­chro­no­lo­gi­sches For­schungs­la­bor arbeitet.

Wie Mathe­ma­tik die Wein­gä­rung ener­gie­op­ti­miert, wie Wein­se­lig­keit das Spre­chen beein­flusst, ob in „Vino“ tat­säch­lich „Veri­tas“ liegt und was Bio­di­ver­si­tät in Wein­bausteil­la­gen bedeu­tet – die­se Fra­gen wer­den im The­men­feld Wein beantwortet.

Blie­be noch das „&…!“. Dahin­ter ver­ber­gen sich bemer­kens­wer­te Pro­jek­te aus den Fächern Geschich­te, Rechts­wis­sen­schaft und Phi­lo­so­phie: Von Aste­rix und dem römi­schen Zivil­recht über „eine aris­to­te­li­sche Ethik des Gedei­hens“ bis zu Eli­ten­grä­bern der Spät­an­ti­ke und des frü­hen Mit­tel­al­ters in St. Maximin.

Getreu dem dies­jäh­ri­gen Mot­to wird es einen klei­nen Imbiss geben, bei dem auch der all­seits belieb­te Uni-Wein nicht feh­len wird.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen: www.campusdialog.uni-trier.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.