games galo­re”

Ich habe bereits über die Mana­bar und das atem­be­rau­ben­de Star Wars-Kon­zert berich­tet. Die Stadt Sas­katoon hat für alle Lieb­ha­ber von Spiel und Spaß, aber noch mehr zu bie­ten. Lest hier von drei wei­te­ren groß­ar­ti­gen Gaming-Orten Saskatoons.

Bar­ta­ri

Bar­ta­ri ist ein Hybrid aus Bar, Video­ga­me-Arca­de und Restau­rant. Man kann sich hier vor allem in nost­al­gi­schen Spiel­ge­füh­len suh­len und dazu etwas Lecke­res essen. Aber nicht nur Dau­er­bren­ner wie Mario Kart (auf allen Nin­ten­do Kon­so­len) ste­hen zur Aus­wahl, son­dern auch Play­sta­ti­on- und XBox-Spie­le bele­ben das Zocker­herz. Den her­aus­ra­gen­den “Der Herr der Ringe”-Flipper darf ich auch nicht ver­ges­sen zu erwäh­nen. Sogar das Menü, wie auch schon in der Mana­bar, ist vol­ler Anspie­lun­gen auf Video­spie­le; da gibt es bei­spiels­wei­se für den klei­nen Hun­ger die “Sonic Rings” (Zwie­bel­rin­ge) oder für den gro­ßen Hun­ger “The Super Saiyan!”  (Pero­gi und Brat­wurst) und wie wäre es mit einem “Dir­ty Daisy”-Cocktail dazu? Brilliant.

King­me

Es soll ja auch Leu­te geben, die mit Video­spie­len nichts anfan­gen kön­nen, aber auch für die­se gibt es in Sas­katoon ein beson­de­re Spiel­bar: das King Me – Board­ga­me Cafe. Das Kern­stück sind hun­der­te Brett­spie­le, die man sich für die Zeit im Lokal lei­hen kann. Mit Sicher­heit alle bekann­ten und popu­lä­ren Spie­le sind dort zu fin­den, zusam­men mit Dut­zen­den sehr spe­zi­el­len und obsku­ren Titeln. Um es kurz zu machen: für jeden Geschmack ist etwas dabei. Das Menü ist auch hier wie­der gran­di­os gestal­tet, aber was noch beein­dru­cken­der ist, ist die mehr als üppi­ge Aus­wahl an Tee­sor­ten. Ich schät­ze es düf­ten etwas 10–15 ver­schie­de­ne Tees zur Aus­wahl stehen.

 

Escape City

Für alle, die nichts mit dem Begriff “escape room” anfan­gen kön­nen, hier eine kur­ze Ein­füh­rung: man wird, min­des­tens zu zweit, in einen Raum “ein­ge­schlos­sen” und muss sei­nen Weg wie­der her­aus­rät­seln. Jeder Raum erzählt eine Geschich­te und man han­gelt sich von Rät­sel zu Rät­sel bis man schließ­lich die Tür wie­der öff­nen kann. Nor­ma­ler­wei­se hat man dafür 45 – 90 Minu­ten Zeit. Ich habe noch nie einen Escape Room betre­ten, auch wenn mir Kon­zept und Idee schon immer reiz­voll erschienen.

Das hat sich jetzt geän­dert: bin­nen einer Woche habe ich alle drei Escape Rooms bei Escape City in Sas­katoon besucht. Lei­der waren wir jedes­mal nur zu zweit und haben die Räu­me nie in der gege­be­nen Zeit (45min) geschafft. Glück­li­cher­wei­se waren die Leu­te von Escape City super nett und da kei­ner nach uns gebucht hat­te oder die Grup­pe spät dran war, konn­ten wir län­ger drin­nen blei­ben und den Raum lösen. Wir waren jedes­mal nur 5 – 10 Minu­ten über der Zeit; gar nicht mal so schlecht für nur zwei Rät­sel­ra­ten­de und mein ers­tes Mal.

Ich kann wirk­lich nur all jenen von euch, die zwar neu­gie­rig auf einen Escape Room sind, aber nie einen betre­ten haben, raten, dass ihr es mal aus­pro­biert: es macht wirk­lich Lau­ne und die Räu­me, wenn sie gut gestal­tet sind, hal­ten auch eini­ge Über­ra­schun­gen bereit.

 

Bonus: Die bes­te Toi­let­ten­ge­stal­tung der Stadt

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.