10 Jah­re Kar­rie­re­mes­se an der Uni­ver­si­tät Trier

Am 1. Juni hat zum zehn­ten Mal die Kar­rie­re­mes­se meet an der Uni­ver­si­tät Trier statt­ge­fun­den. 39 Aus­stel­ler – von Unter­neh­men über Ver­bän­de bis zu uni­ver­si­tä­ren Ein­rich­tun­gen – waren dabei. Was und wen es zu sehen gab?

In der Jubi­lä­ums­aus­ga­be der meet an der Uni­ver­si­tät Trier waren eini­ge Unter­neh­men neu dabei. Dazu zäh­len Data One, Debe­ka, Lidl, Rewe Group und Sand­hills East. Sie haben zum ers­ten Mal ihren Mes­se­stand auf der meet auf­ge­baut. Die Mehr­heit der Aus­stel­ler sind lang­jäh­ri­ge Koope­ra­ti­ons­part­ner, wie die Bit­bur­ger Brau­grup­pe, Deloit­te, DZ Pri­vat­bank, KPMG und PwC.

Die Namen der Aus­stel­ler machen deut­lich, dass gera­de Unter­neh­men aus der Regi­on und aus Luxem­burg auf der Cam­pus-Kar­rie­re­mes­se ver­tre­ten sind. Für Stu­die­ren­de der Uni­ver­si­tät Trier kann das ein aus­sichts­rei­cher Arbeits­markt sein. Das Rah­men­pro­gramm der Kar­rie­re­mes­se bie­tet sogar jähr­lich ein dar­auf zuge­schit­te­nes Vor­be­rei­tungs­pro­gramm, das vor und nach dem Mes­se­tag statt­fin­det. In Work­shops wird ver­mit­tel, wor­auf man bei Bewer­bungs­un­ter­la­gen, bei der Kar­rie­re in Groß­un­ter­neh­men und auf dem Arbeits­markt in Luxem­burg ach­ten muss.

Sarah de la Rosa

Das Saar­land-Mar­ke­ting war gleich mit eige­nem Bewer­bungs-Foto-Mobil, Kaf­feethe­ke, Son­nen­stüh­len und DJ ange­reist. Am Haupt­ein­gang des A-/B-Gebäu­des hat­ten sie ihr Camp auf­ge­schla­gen und begrüß­ten jeden Besu­cher mit beats von DJ Sarah de la Rosa, die sonst nur in Clubs auflegt.

Stu­die­ren­de bekom­men etwas gebo­ten. Wocha­ni Kuhr und Özge Topal waren auf der meet unter­wegs. Wocha­ni Kuhr schließt gera­de sei­nen Bache­lor in BWL ab und sucht nach einer Trai­nee-Stel­le. Özge Topal stu­diert Jura und sucht nach einem Neben­job mit juris­ti­schem Hin­ter­grund. Bei­de tra­gen schwar­ze Schu­he, Nadel­strei­fen-Hemd und sind mit einer Lis­te von Unter­neh­mer für den Mes­se­tag gerüs­tet. Sie gehen zusam­men ziel­stre­big von Aus­stel­ler zu Aussteller.

BWL-Stu­dent Wocha­ni Kuhr schätzt die Atmo­s­phe­re. Der Rund­gang über die Mes­se macht ihm Spaß: “Hier kannst du in locke­rer Atmo­sphä­re mit Mit­ar­bei­tern von Unter­neh­men spre­chen, für die du Inter­es­se hast. Da macht man auch ein­fach mal einen Scherz.”

Wocha­ni Kuhr bei dem Unter­neh­men Lidl

Er erzählt davon, wie er den Stand der Bun­des­wehr besucht und gefragt hat, was er sich sonst nicht getraut hät­te: ob er für eine Kar­rie­re bei der Bun­des­wehr begrün­den müss­te, dass er sich für den Zivil­dienst ent­schie­den hat und ob er dadurch benach­tei­ligt wer­den wür­de. Die Ver­tre­ter des Kar­rie­re­be­ra­tungs­bü­ros der Bun­des­wehr von Bad Hers­feld haben Kuhr von dem Gegen­teil überzeugt.

Auf der Kar­rie­re­mes­se meet fin­den sich neben den Unter­neh­mens­stän­den auch Ver­bän­de und uni­ver­si­tä­re Ein­rich­tun­gen. Die stu­den­ti­sche Unter­neh­mens­be­ra­tung Con­tact and Coope­ra­ti­on (C&C) und der Bun­des­ver­band Deut­scher Volks- und Betriebs­wir­te (bdvb) ste­hen direkt neben­ein­an­der. Sie sind auf der meet dabei, um sowohl Kon­tak­te zu Unter­neh­men als auch zu Stu­die­ren­den zu knüpfen.

Con­tact & Cooperation

Pas­cal Hil­le­sheim ist Mit­glied vom bdvb und arbei­tet in der Hoch­schul­grup­pe an der Uni Trier mit. Er ist gekom­men, weil der bdvb an der Uni Trier in den letz­ten Jah­ren weni­ger aktiv war und sich gera­de neu auf­stellt: “Im Moment kann man bei uns schnell Ver­ant­wor­tung über­neh­men. Das Bes­te aber ist der direk­te Kon­takt zu vie­len Unter­neh­men, mit denen wir regel­mä­ßig Ver­an­stal­tun­gen machen.”

Die nächs­te meet fin­det im nächs­ten Jahr wie­der Anfang Juni statt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.