10 Jahre Karrieremesse an der Universität Trier

Am 1. Juni hat zum zehnten Mal die Karrieremesse meet an der Universität Trier stattgefunden. 39 Aussteller – von Unternehmen über Verbände bis zu universitären Einrichtungen – waren dabei. Was und wen es zu sehen gab?

In der Jubiläumsausgabe der meet an der Universität Trier waren einige Unternehmen neu dabei. Dazu zählen Data One, Debeka, Lidl, Rewe Group und Sandhills East. Sie haben zum ersten Mal ihren Messestand auf der meet aufgebaut. Die Mehrheit der Aussteller sind langjährige Kooperationspartner, wie die Bitburger Braugruppe, Deloitte, DZ Privatbank, KPMG und PwC.

Die Namen der Aussteller machen deutlich, dass gerade Unternehmen aus der Region und aus Luxemburg auf der Campus-Karrieremesse vertreten sind. Für Studierende der Universität Trier kann das ein aussichtsreicher Arbeitsmarkt sein. Das Rahmenprogramm der Karrieremesse bietet sogar jährlich ein darauf zugeschittenes Vorbereitungsprogramm, das vor und nach dem Messetag stattfindet. In Workshops wird vermittel, worauf man bei Bewerbungsunterlagen, bei der Karriere in Großunternehmen und auf dem Arbeitsmarkt in Luxemburg achten muss.

Sarah de la Rosa

Das Saarland-Marketing war gleich mit eigenem Bewerbungs-Foto-Mobil, Kaffeetheke, Sonnenstühlen und DJ angereist. Am Haupteingang des A-/B-Gebäudes hatten sie ihr Camp aufgeschlagen und begrüßten jeden Besucher mit beats von DJ Sarah de la Rosa, die sonst nur in Clubs auflegt.

Studierende bekommen etwas geboten. Wochani Kuhr und Özge Topal waren auf der meet unterwegs. Wochani Kuhr schließt gerade seinen Bachelor in BWL ab und sucht nach einer Trainee-Stelle. Özge Topal studiert Jura und sucht nach einem Nebenjob mit juristischem Hintergrund. Beide tragen schwarze Schuhe, Nadelstreifen-Hemd und sind mit einer Liste von Unternehmer für den Messetag gerüstet. Sie gehen zusammen zielstrebig von Aussteller zu Aussteller.

BWL-Student Wochani Kuhr schätzt die Atmosphere. Der Rundgang über die Messe macht ihm Spaß: „Hier kannst du in lockerer Atmosphäre mit Mitarbeitern von Unternehmen sprechen, für die du Interesse hast. Da macht man auch einfach mal einen Scherz.“

Wochani Kuhr bei dem Unternehmen Lidl

Er erzählt davon, wie er den Stand der Bundeswehr besucht und gefragt hat, was er sich sonst nicht getraut hätte: ob er für eine Karriere bei der Bundeswehr begründen müsste, dass er sich für den Zivildienst entschieden hat und ob er dadurch benachteiligt werden würde. Die Vertreter des Karriereberatungsbüros der Bundeswehr von Bad Hersfeld haben Kuhr von dem Gegenteil überzeugt.

Auf der Karrieremesse meet finden sich neben den Unternehmensständen auch Verbände und universitäre Einrichtungen. Die studentische Unternehmensberatung Contact and Cooperation (C&C) und der Bundesverband Deutscher Volks- und Betriebswirte (bdvb) stehen direkt nebeneinander. Sie sind auf der meet dabei, um sowohl Kontakte zu Unternehmen als auch zu Studierenden zu knüpfen.

Contact & Cooperation

Pascal Hillesheim ist Mitglied vom bdvb und arbeitet in der Hochschulgruppe an der Uni Trier mit. Er ist gekommen, weil der bdvb an der Uni Trier in den letzten Jahren weniger aktiv war und sich gerade neu aufstellt: „Im Moment kann man bei uns schnell Verantwortung übernehmen. Das Beste aber ist der direkte Kontakt zu vielen Unternehmen, mit denen wir regelmäßig Veranstaltungen machen.“

Die nächste meet findet im nächsten Jahr wieder Anfang Juni statt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.