Deutsch ler­nen und Deutsch­land kennenlernen

Bereits zum 47. Mal sind Stu­die­ren­de der ame­ri­ka­ni­schen George­town Uni­ver­si­ty zur Sum­mer School nach Trier gekommen.

Bis zum 8. Juli bele­gen die 16 Stu­die­ren­den der Uni­ver­si­tät im Washing­to­ner Stadt­teil George­town an der Trie­rer Uni­ver­si­tät fünf Wochen lang Deutsch-Inten­siv­kur­se, rei­sen durch die Regi­on und besu­chen inter­es­san­te Städ­te und Sehens­wür­dig­kei­ten. Beglei­tet wer­den sie von Prof. Peter Pfeif­fer, der das Pro­gramm an der George­town Uni­ver­si­ty lei­tet und in einem Lite­ra­tur­kurs unter­rich­tet sowie von Julia Göt­ze und Josh Sea­le, bei­de Dozen­ten an der George­town Uni­ver­si­ty. Auf Sei­ten der Uni­ver­si­tät Trier wer­den die Gäs­te vom Aka­de­mi­schen Aus­lands­amt und Lisa Ecker betreut, die das Pro­gramm gestal­tet und als Leh­re­rin unterrichtet.

Lisa Ecker hat eine beson­de­re Bezie­hung zur George­town Uni­ver­si­ty. Von August 2015 bis Mai 2016 ver­brach­te sie zwei Semes­ter in Washing­ton. “In die­ser Zeit bin ich fach­lich und mensch­lich gewach­sen. Ich habe den kul­tu­rel­len Aus­tausch und die Erfah­run­gen des Aus­lands­auf­ent­halts sehr genos­sen und wür­de die Zeit auf kei­nen Fall mis­sen wol­len. Ich habe in Washing­ton tol­le Men­schen getrof­fen und ein­ma­li­ge Erfah­run­gen gemacht. Die Stadt ist wun­der­schön und hat kul­tu­rell sehr viel zu bie­ten”, blickt die Lehr­amt-Stu­den­tin auf ihre Erfah­run­gen und Erleb­nis­se zurück.

In ihrem zwei­ten Semes­ter hat sie sich dort inten­siv mit dem Advan­ced Kurs befasst, in dem Stu­die­ren­den die Spra­che im Kon­text der deut­schen Geschich­te von der Nach­kriegs­zeit bis heu­te näher­ge­bracht wird. “Ich fin­de das The­ma sehr span­nend und habe mich aus die­sem Grund gefreut, als ich das Ange­bot erhielt, den Kurs im Rah­men der Sum­mer School in Trier zu unter­rich­ten”, sagt sie.

Als Orga­ni­sa­to­rin des Pro­gramms möch­te sie dafür sor­gen, dass die Stu­die­ren­den der Gorge­town Uni­ver­si­ty in Deutsch­land freund­lich emp­fan­gen wer­den und dass ihnen eine eben­so schö­ne Zeit gebo­ten wird wie sie sie wäh­rend ihres Auf­ent­halts in Washing­ton erfuhr. “Aus die­sem Grund macht mir mei­ne Arbeit gro­ßen Spaß und es freut mich, auf die­se Wei­se mit der George­town Uni­ver­si­ty ver­bun­den zu blei­ben.” Zum Wohl­fühl­kli­ma tra­gen auch die Gast­fa­mi­li­en in Trier bei, bei denen die ame­ri­ka­ni­schen Stu­die­ren­den wohnen.

Zur Tra­di­ti­on der George­town Sum­merschool in Trier gehört die Begrü­ßung durch den Uni­ver­si­täts­prä­si­den­ten. Pro­fes­sor Micha­el Jäckel nahm die 16 Stu­die­ren­den beim offi­zi­el­len Emp­fang mit zu einem Spa­zier­gang durch die Geschich­te der jun­gen Uni­ver­si­tät Trier und zu ihren his­to­ri­schen Wur­zeln. Eini­ge Tage spä­ter führ­te er die Grup­pe durch den Uni­wein­berg, wo die Stu­die­ren­den viel Wis­sens­wer­tes über den Wein­bau erfuh­ren und an den Reben arbei­te­ten. Bei einem wun­der­schö­nen Aus­blick auf Trier und Bre­zeln genos­sen sie eine Kost­pro­be des Uniweins.

Ein wei­te­res außer­ge­wöhn­li­ches Erleb­nis des statt­li­chen Rah­men­pro­gramms der Sum­mer School war eine Füh­rung durch den Dom mit Micha­el Bol­lig. Er hat lan­ge Zeit als Geist­li­cher an der Uni­ver­si­tät Trier gear­bei­tet und ist nun als Pas­tor in einer Gemein­de in der Nähe tätig. Er ver­mit­tel­te aller­lei Hin­ter­grund­in­for­ma­tio­nen und gab der Füh­rung eine sehr per­sön­li­che und span­nen­de Note.

Ich bedan­ke mich sehr für die immer wie­der freund­li­che und groß­zü­gi­ge Auf­nah­me an der Uni­ver­si­tät Trier. Und das ist nicht so daher gesagt, son­dern sehr ernst gemeint“, beton­te Prof. Peter Pfeif­fer. “Den meis­ten Teil­neh­mern blei­ben die Wochen in Trier als ein her­aus­ra­gen­des Erleb­nis in Erin­ne­rung”, unter­strich der Pro­gramm­lei­ter der George­town Uni­ver­si­ty den hohen Stel­len­wert der tra­di­ti­ons­rei­chen Koope­ra­ti­on mit der Uni­ver­si­tät Trier.

Infor­ma­tio­nen zur George­town University

Infor­ma­tio­nen zum Aus­tausch­pro­gramm für Studierende

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.