Nachruf auf Prof. Dr. Klaus Arnold

Nach schwerer Krankheit ist am 29. Mai 2017 Universitätsprofessor Dr. Klaus Arnold verstorben. Die Universität Trier trauert um ihren zu schnell und zu plötzlich aus dem Leben geschiedenen Medienwissenschaftler.

Prof. Dr. Klaus Arnold

Klaus Arnold, geboren am 30. September 1968, hätte noch eine lange wissenschaftliche Zukunft an der Universität Trier vor sich gehabt. Sein früher Tod beendet unvermittelt seine produktive und vielversprechende wissenschaftliche Tätigkeit in Forschung und Lehre.

Nach seiner Promotion an der Universität München (2001) und seiner Habilitation an der Katholischen Universität Eichstätt (2008) war er 2010 auf eine Ordentliche Professur für Medienwissenschaft an die Universität Trier berufen worden.

Klaus Arnold war Mitglied der Forschungskommission des Senats der Universität. Er hat die Erweiterung des Faches Medienwissenschaft um den Bereich Öffentliche Kommunikation tatkräftig und innovativ gestaltet und auf seinen journalistischen Forschungsgebieten vielversprechende neue Akzente gesetzt. Den Abschluss seines von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Projekts zum Lokaljournalismus konnte er nun nicht mehr erleben.

Die Universität hat einen allseits beliebten und geschätzten Kollegen verloren, dessen Zuversicht und Tatendrang schmerzlich fehlen werden. Das Mitgefühl gehört in ganz besonderer Weise seiner Frau und den drei Kindern der Familie.

Zu den Traueranzeigen und Nachrufen:

Studierende der Medienwissenschaft planen derzeit eine Trauerfeier an der Universität Trier.

Als Zeichen der Betroffenheit und der Anteilnahme haben sie außerdem an das Bistum Trier gespendet.

Dafür leuchtete in der Nacht nach der Beisetzung von Klaus Arnold die Mariensäule auf dem Markusberg für ihren Dozenten.