Publi­ka­ti­ons­preis: Maue­rei­dech­sen sind Publikumsliebling

Die Hör­saal­ju­ry hat den bes­ten Nach­wuchs­wis­sen­schaft­ler der Uni­ver­si­tät Trier gekürt. Joscha Benin­de hat mit sei­ner Dok­tor­ar­beit über die Trie­rer Maue­rei­dech­sen den Publi­ka­ti­ons- und den Publi­kums­preis der Uni­ver­si­tät Trier abge­räumt. Mit wel­chem The­ma Benin­de sich durch­setz­te und die Fotos des Abends.

Publi­ka­ti­ons- und Prä­sen­ta­ti­ons­preis­ge­win­ner Joscha Beninde

Die Gewin­ner des Publi­ka­ti­ons­prei­ses der Uni­ver­si­tät Trier 2017 stan­den schon fest. Doch am Abend der Preis­ver­lei­hung wird noch ein wei­te­rer Preis ver­ge­ben. Mit der Aus­zeich­nung sind die Preis­trä­ger ver­pflich­tet vor den Gäs­ten der Preis­ver­lei­hung einen sie­ben­mi­nü­ti­gen Vor­trag über ihr preis­ge­krön­tes The­ma hal­ten. Wer das Publi­kum am meis­ten über­zeugt, bekommt oben­drauf den Publikumspreis.

In sie­ben Minu­ten ein wis­sen­schaft­li­ches The­ma präsentieren

Der Bio­geo­graph Joscha Benin­de ver­ein­te mit sei­ner Prä­sen­ta­ti­on über die Trie­rer Maue­rei­dech­sen die gro­ße Mehr­heit der Stim­men auf sich. Der Nach­wuchs­wis­sen­schaft­ler aus Fach­be­reich VI, der Raum- und Umwelt­wis­sen­schaf­ten,  hat­te in sei­ner Pro­mo­ti­on her­aus­ge­fun­den, was ver­hin­dert, dass die Maue­rei­dech­sen in der Stadt Trier von Lebens­raum zu Lebens­raum wan­dern können.

Dafür hat­te Benin­de über 200 Maue­rei­dech­sen an unter­schied­li­chen Orten in Trier gefan­gen und Ihnen Spei­chel­pro­ben ent­nom­men. Die Mosel sei für Maue­rei­dech­sen die größ­te unüber­brück­ba­re Hür­de, Häu­ser und Bäu­me in gerin­ge­rem Umfang. Anders als er zunächst ver­mu­tet hat­te, haben die Glei­se, wie auch Stra­ßen und Ver­kehrs­auf­kom­men kei­nen Effekt. Ben­in­des Vor­trags-Resü­mee lau­tet: „Zusam­men­fas­send kön­nen wir sagen, Maue­rei­dech­sen kön­nen nicht schwim­men, ken­nen sich in der Ver­kehrs­ord­nung aber her­vor­ra­gend aus und das konn­ten wir alles aus der Gene­tik ablesen.“

Alle Erst­plat­zier­ten hat das Gra­du­ier­ten­zen­trum Uni­ver­si­tät Trier (GUT) mit 500 Euro Preis­geld belohnt. Joscha Benin­de konn­te als Gewin­ner des Abends noch auf 1.000 Euro erhö­hen, da der Publi­kums­preis mit wei­te­ren 500 Euro dotiert ist. Die Preis­gel­der hat die Niko­laus Koch Stif­tung und der Freun­des­kreis der Uni­ver­si­tät Trier gestif­tet. Den Wein zum Emp­fang nach der Preis­ver­lei­hung stell­te das Wein­gut Geh­len und den Uni-Wein der Uni­ver­si­täts­prä­si­dent bereit.

Zu den Prä­sen­ta­tio­nen in vol­ler Län­ge in Face­book Live

Zu der Preis­ver­lei­hung in vol­ler Län­ge in Face­book Live

Alle Erst­plat­zier­ten des Publi­ka­ti­ons­prei­ses v.l. Dani­ca Bren­ner, Joscha Benin­de, Mai­ke The­len, Pio­tr Woz­nicz­ka, Felix Wucher­pfen­nig, Dia­na Thörnich

Mehr Hin­ter­grund in den CAM­PUS­news “Fast ein Slam”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.