Das größte Klassik-Open-Air in Trier

Es war ein gewaltiges Fest. Das Collegium Musicum der Uni Trier hat sein 40-jähriges Jubiläum mit 1.600 Zuschauern im Amphitheater gefeiert. Die 200 Musiker passten knapp auf die Bühne und spielten ein dreistündiges Programm mit ihren Highlights aus 40 Jahren Konzertgeschichte.

Die Wände im Büro sind behangen mit Plakaten zurückliegender Konzerte. Lang sitzt er da und lässt sich von ihnen inspirieren. Es fehlt noch die Dramaturgie. Welches Stück an welche Stelle setzen? Sind das die besten Ausschnitte der Konzertgeschichte des Ensembles?

Musikdirektor Mariano Chiacchiarini

Mariano Chiacchiarini ist der Kreativkopf im Büro mit dem verschmitzten Lachen und dem spanischen Akzent. Der musikalische Leiter des Collegium Musicum, des Uni-Chors und Uni-Orchesters der Universität Trier resümierte in seinem Büro die vergangenen Konzerte und fand die Highlights. Chiacchiarini kreierte ein Konzert, das das Collegium Musicum so noch nicht gespielt hat. Er wählte Ausschnitte aus den Requien von Brahms, Mozart und Verdi, Palmeris Misa Tango, Marquez Danzón Nr. 2, Borodins Polowetzer Tänzen und Dvořáks Slawischem Tanz Nr. 8. Wechselnde Tempi, verschiedene Sprachen –  ein anspruchsvolles Programm.

Seite an Seite spielen und singen Studierende, Mitarbeiter und Freunde der Uni im Collegium Musicum. Chiacciarini verlangt ihnen viel ab: „Ich lege den gleichen Maßstab an die Mitglieder des Collegium Musicum wie an professionelle Musiker.“ Eigentlich sind sie Amateure, aber ihr musikalisches Niveau sucht seinesgleichen in der Stadt. Sie proben einmal die Woche, und vor dem Semesterabschlusskonzert organisieren sie immer von Freitag bis Sonntag ein Probenwochenende.

Viele von ihnen sind schon seit Jahren ein Teil des Collegium Musicum. Die Dienstälteste im Orchester ist Annette Deeken, eigentlich Prof. Dr. Annette Deeken aus der Medienwissenschaft. Langsam an einer Zigarette ziehend sagte sie mit nervöser Stimmer kurz vor dem Konzert: „Seit zehn Tagen habe ich Kachelmann geschaut und die letzte Nacht eher kurz geschlafen.“ Ein Open-Air-Konzert hat eben immer das Wetterproblem. Es ging gut. Der Konzertabend war ein Schönwetter-Abend.

Annette Deeken am Cello

Seit 17 Jahren spielt Annette Deeken im Collegium Musicum. Zwei Jahre hatte sie ihr Cello und begann im Jahr 2000 unter der Leitung von Alexander Meyer im Uni-Orchester. 16 Freunde hat sie zum Konzert mitgebracht. In den Schatten der Mauern des Amphitheaters gerettet, weil sie sich doch zu warm angezogen hat, freut sie sich schon auf ihr Lieblingsstück, Arturo Marquez Danzon 2: „Das ist der Höhepunkt meiner kleinen Karriere im Collegium Musicum.“ Die vielen jungen Leute machen, dass sie kein „Grufti“ werde.

Zum Schlussapplaus, nach den letzten Klängen Alexander Borodins „Fürst Igor“, riss es das Publikum von den Stühlen. Standig Ovations direkt nach dem Schlussakkord. Zwei Zugaben, und das Publikum gab nicht auf. Chiacchiarini bat um das Ende des Konzerts: „Wir müssen zum Schluss kommen, damit wir noch alle zusammen das Jubiläum feiern können.“ Noch einmal gaben Orchester und Chor „O Fortuna“ aus Carmina Burana zum besten. Der erste Programmpunkt wurde damit auch zum letzten Programmpunkt des Abends.

Für Uni-Präsident Prof. Dr. Michael Jäckel war es „das“ Open-Air-Konzert des Jahres, bei dem man doch viele bekannte Gesichter der Uni getroffen hat. Er ist stolz auf seine „feine Visitenkarte“ und das Collegium Musicum begeistert von der Unterstützung durch die Unileitung.

Noch mehr Fotos von Gerd Babin

Standing Ovations und drei Zugaben, bis Musikdirektor Mariano Chiacchiarini um ein Ende bat.

Am Konzertabend verstärkten als Gastmusiker im Sopran Agnes Lipka, am Bandoneon Juan Guerra und am Piano Jian Cao das Ensemble.

Die Unterstützer
Das Konzert zum 40-jährigen Jubiläum des Collegium Musicums unterstützten der Freundeskreis Trierer Universität e.V., das Studiwerk Trier, SWT STADTWERKE TRIER, Bitburger Braugruppe, Herres Sektkellerei, gbt – Dienstleistungs-GmbH und Dr. Dempfle. Die Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz (GDKE) stellte das Amphitheater dem Ensemble kostenlos zur Verfügung.

Das nächste Konzert
Zwei Mal im Jahr spielt das Collegium Musicum ein Konzert, immer zum Abschluss des Sommer- und des Wintersemesters. Das nächste Konzert findet am 11. Februar 2018 in der Reichsabtei St. Maximin statt. Aufgeführt wird Antonin Dvorak mit der 9. Sinfonie e-Moll „Aus der neuen Welt“, Heitor Villa Lobos – Chôros No. 10 und Chorwerke aus der neuen Welt.

Kontakt – Werde Teil des Collegium Musicum!
E-Mail Chor: collmus@uni-trier.de
E-Mail Orchester: uniorchester.trier@web.de
Homepage des Collegium Musicum

Ein Kommentar

  1. Dieses OPEN-AIR Konzert war eine hervorragende Veranstaltung mit hohem Können aller Mitwirkenden. Ein Klangkörper erste Güte. So ein gelungenes Konzert setzt Emotionen frei, die nachhaltig wirken. Ein Erlebnis besonderer Art. Das Ambiente für diese Veranstaltung konnte nicht besser gewählt werden. Ein Dankeschön an alle Mitwirkenden auf der Bühne und den Organisatoren. Mit diesem Konzert hat sich die Uni Trier als Teil der Stadt Trier präsentiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.