Wieder da

Jetzt bin ich schon ’ne Weile in Deutschland und auch schon mittendrin statt nur dabei. Die Zeit im Ausland hat sich definitiv gelohnt und ich bereue es nicht. Was den Blog angeht, wird dies wohl auch vorerst der letzte Beitrag sein.

schönes …

Gelandet

Wieso es mich so schrecklich amüsierte, kann ich euch nicht wirklich sagen, aber ich musste laut Auflachen als ich in Deutschland aus dem Flieger stieg und den fetten Schriftzug von Thyssen Krupp laß. Aber davon mal abgesehen war ich recht froh, dass mein Gepäck exakt nach drei Minuten (wie auf der Tafel angegeben) auf dem Band erschien und ich mich pünktlich auf dem Weg zum Bahnhof machen konnte. Minutiöse Planung und Organisation hat ja doch etwas Gutes.

Es sind auch die kleinen Dinge des Lebens, die ich in Kanada vermisst habe, beispielsweise kann ich den Lesern kaum vermitteln wie sehr ich mich auf eine „anständige“ Bahnhofsbrezel und eine überteuerte Flasche Sprudel gefreut habe. Wirklich herrlich; diese Kleinigkeiten habe ich doch etwas vermisst in Nordamerika. Für alle, die noch nicht in NA waren, knuspriges und rustikales Brot, sowie Brezeln und anständiges Sprudel ist entweder nicht aufzufinden oder noch viel überteuerter.

… Trier

Fazit

Mich haben einige Leute gefragt „Und, wie wars? Würdest du es noch mal machen?“ Die Kurzantwort ist dabei stets gewesen: „Ja, es war grandios und ich würde es jederzeit wieder tun.“ Aber wieso ist das so? Mal abgesehen von dem Spaß, den ich mit Freunden unf Familie in Florida, North Carolina, Saskatoon und den Rockies hatte, die Erfahrungen, die ich machen durfte, brachte mich das Praktikum fachlich weiter. Das Praktikum war die perfekte Vorbereitung auf meine Promotion. Zwischenmenschlich sowie auch beruflich, war diese Auslandsreise ein voller Gewinn!

Eventuell kann ja der Blog auch als eine kleine Entscheidungshilfe dienen, für all jene, die zwar gerne ein Auslandspraktikum antreten würden, aber sich noch unsicher sind. Das Praktikum (aber auch die Reiserei und das Besuchen der Verwandtschaft) ist alle mal die Erfahrungen wert gewesen.

Auch wenn sich das im Allgemeinen anhören mag als sei nichts schief gelaufen. So war bei Weitem nicht alles perfekt und vieles ist auch nicht glatt gelaufen. Aber es wäre doch langweilig, wenn alles nach Plan läuft oder?! Ganz ehrlich, es war ’ne fabelhafte Zeit in den USA und Kanada. Ich möchte weder die guten noch die schlechten Erfahrungen missen. Gute Erfahrungen kann jeder für sich selbst machen, aber vielleicht kann ich ja jemand etwas Stress ersparen mit einem kleinen, kostenlosen Tipp: Falls ihr ein Auslandspraktikum in Kanada macht und bezahlt werdet, bitte besorgt euch ein „study permit“. Basta. Egal was auf der Website der Einwanderungsbehörde steht, egal was irgendein Joker an der Uni euch erzählt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.