Lebensmittel einkaufen (Teil 2)

Einkaufen in Seoul

Andere Länder haben andere Essgewohnheiten. Demnach ist es nicht weiter verwunderlich, dass landesspezifische Lebensmittel billiger zu erwerben sind als für uns herkömmliche. Obst, Käseprodukte und Getreideprodukte sind vergleichsweise teuer.  In zwei Teilen werde ich euch berichten, wo man in Seoul oder Osaka am besten einkaufen geht.

Heute werde ich euch mehr über Seoul  erzählen. Unsere  einzige Partneruniversität in Seoul ist gegenwärtig die Sungshin Women’s Universität.  Während eures Bewerbungsprozesses habt ihr die Chance euch preiswert für einen Wohnheimplatz in der Nähe des Soojung Campus anzumelden. Meine folgenden Hinweise über gute Einkaufsmöglichkeiten in Seoul werden sich auf diesen Standort in Seoul beziehen.

Einen Blick auf meine zweite Abbildung zeigt euch ein kleines Häuschen, welches mein und Caroline Hays Wohnheim (Haus N) darstellt. Ungefähr vier Minuten von der Universität entfernt, ist die Lage einfach perfekt.  Viele schöne Cafés in der Nähe ermöglichen eine angenehme Lernatmosphäre. Genauso wie in meinem Auslandsaufenthalt in Osaka (Japan) werdet ihr anfangs kaum über Haushaltsgegenstände verfügen und müsst euch eure Grundausstattung erst erwerben. Hierfür empfehle ich ein Geschäft namens Daiso (다이소 ). Genau genommen ist Daiso die koreanische Version eines 100 Yen Shops in Japan oder eines Ein Euro Ladens in Deutschland.

Alternativ könnt ihr euch auch an der Universität Trier mit den Koreanerinnen anfreunden und später diese fragen, ob sie euch gewisse Haushaltsgegenstände für ein Jahr leihen könnten.  So haben Caroline und ich beispielsweise unsere Winterdecken von koreanischen Freuden, die zuerst einen Austausch in Trier absolviert haben, bekommen. Da eine Mutter unserer Freunde besonders darum bemüht war uns zu helfen, haben wir zudem auch zwei Kisten voller Küchenutensilien bekommen.  Nach einem Jahr müsst ihr alle Haushaltsgegenstände wieder entsorgen.  Unser Plan wird es sein, die geliehenen Sachen mit einem großen Dankeschön zurückzugeben und zusätzlich erworbene Gegenstände diesen Leuten zu schenken.

Ein richtig deutsches  Brot könnt ihr in eurem Viertel nicht erwerben, aber es ist möglich für 2500 Won (KRW) ein Baguette in einem Bäckerladen quer gegenüber von Daiso  (다이소 ) einzukaufen. Außerdem gibt es eine kleine Bäckerei gegenüber von eurem Wohnheim (Haus N) namens „slow bread papa“.  Diese Bäckerei erinnert durch sein Sortiment an eine japanische Bäckerei. Viele Brötchen sind mit Sahne befüllt, es gibt weiches Toastbrot und Castella Kuchen (カステラ), eine Spezialität Nagasakis in Japan. Die Schoko- und Matcha-Scones in diesem Laden sind meine absolute Empfehlung 😉

Obst könnt ihr in einem Supermarkt names „BS유통“ um die Ecke erwerben. Wenn ihr der Wegbeschreibung auf der zweiten Abbildung folgt kommt ihr ganz automatisch an diesem Supermarkt vorbei.  Ein Teil des Obstes wird draußen auf Verkaufstischen präsentiert. Aber Vorsicht! Die Obstpreise in diesem Laden ändern sich häufig, sodass es sich manchmal lohnt einen oder zwei Tage zu warten.

Größere Einkäufe solltet ihr, um Geld zu sparen in Supermärkten wie beispielsweise dem emart vornehmen. Der nächste befindet sich zwei Stationen weiter, genau neben der Citi-Bank (Siehe Eintrag: Caroline Hay).  Dort könnt ihr eine große Packung ungesüßte Cornflakes, Nutella, ungesüßten Kaffee, eher seltene Gewürze wie zum Beispiel Paprikagewürz, Kissen, Bettbezüge, qualitativ hochwertige Handtücher etc. einkaufen. Außerdem gibt es eine große Auswahl von Pflegeprodukten. In diesen Regalen könnt ihr auch Produkte, die in Deutschland bekannt sind erwerben, wie zum Beispiel Dove oder Herbal Essences.

Produkte, die wir noch nicht gefunden haben sind: knuspriges Brot, Nussecken und natürlich unsere deutsche Suppenbrühe 😉