Lebens­mit­tel ein­kau­fen (Teil 2)

Ein­kau­fen in Seoul

Ande­re Län­der haben ande­re Ess­ge­wohn­hei­ten. Dem­nach ist es nicht wei­ter ver­wun­der­lich, dass lan­des­spe­zi­fi­sche Lebens­mit­tel bil­li­ger zu erwer­ben sind als für uns her­kömm­li­che. Obst, Käse­pro­duk­te und Getrei­de­pro­duk­te sind ver­gleichs­wei­se teu­er.  In zwei Tei­len wer­de ich euch berich­ten, wo man in Seo­ul oder Osa­ka am bes­ten ein­kau­fen geht. 

Heu­te wer­de ich euch mehr über Seo­ul  erzäh­len. Unse­re  ein­zi­ge Part­ner­uni­ver­si­tät in Seo­ul ist gegen­wär­tig die Sungs­hin Women’s Uni­ver­si­tät.  Wäh­rend eures Bewer­bungs­pro­zes­ses habt ihr die Chan­ce euch preis­wert für einen Wohn­heim­platz in der Nähe des Soo­jung Cam­pus anzu­mel­den. Mei­ne fol­gen­den Hin­wei­se über gute Ein­kaufs­mög­lich­kei­ten in Seo­ul wer­den sich auf die­sen Stand­ort in Seo­ul beziehen.

Einen Blick auf mei­ne zwei­te Abbil­dung zeigt euch ein klei­nes Häus­chen, wel­ches mein und Caro­li­ne Hays Wohn­heim (Haus N) dar­stellt. Unge­fähr vier Minu­ten von der Uni­ver­si­tät ent­fernt, ist die Lage ein­fach per­fekt.  Vie­le schö­ne Cafés in der Nähe ermög­li­chen eine ange­neh­me Lern­at­mo­sphä­re. Genau­so wie in mei­nem Aus­lands­auf­ent­halt in Osa­ka (Japan) wer­det ihr anfangs kaum über Haus­halts­ge­gen­stän­de ver­fü­gen und müsst euch eure Grund­aus­stat­tung erst erwer­ben. Hier­für emp­feh­le ich ein Geschäft namens Dai­so (다이소 ). Genau genom­men ist Dai­so die korea­ni­sche Ver­si­on eines 100 Yen Shops in Japan oder eines Ein Euro Ladens in Deutschland.

Alter­na­tiv könnt ihr euch auch an der Uni­ver­si­tät Trier mit den Korea­ne­rin­nen anfreun­den und spä­ter die­se fra­gen, ob sie euch gewis­se Haus­halts­ge­gen­stän­de für ein Jahr lei­hen könn­ten.  So haben Caro­li­ne und ich bei­spiels­wei­se unse­re Win­ter­de­cken von korea­ni­schen Freu­den, die zuerst einen Aus­tausch in Trier absol­viert haben, bekom­men. Da eine Mut­ter unse­rer Freun­de beson­ders dar­um bemüht war uns zu hel­fen, haben wir zudem auch zwei Kis­ten vol­ler Küchen­uten­si­li­en bekom­men.  Nach einem Jahr müsst ihr alle Haus­halts­ge­gen­stän­de wie­der ent­sor­gen.  Unser Plan wird es sein, die gelie­he­nen Sachen mit einem gro­ßen Dan­ke­schön zurück­zu­ge­ben und zusätz­lich erwor­be­ne Gegen­stän­de die­sen Leu­ten zu schenken.

Ein rich­tig deut­sches  Brot könnt ihr in eurem Vier­tel nicht erwer­ben, aber es ist mög­lich für 2500 Won (KRW) ein Baguette in einem Bäcker­la­den quer gegen­über von Dai­so  (다이소 ) ein­zu­kau­fen. Außer­dem gibt es eine klei­ne Bäcke­rei gegen­über von eurem Wohn­heim (Haus N) namens „slow bread papa“.  Die­se Bäcke­rei erin­nert durch sein Sor­ti­ment an eine japa­ni­sche Bäcke­rei. Vie­le Bröt­chen sind mit Sah­ne befüllt, es gibt wei­ches Toast­brot und Cas­tel­la Kuchen (カステラ), eine Spe­zia­li­tät Naga­sa­kis in Japan. Die Scho­ko- und Matcha-Sco­nes in die­sem Laden sind mei­ne abso­lu­te Empfehlung 😉

Obst könnt ihr in einem Super­markt names “BS유통” um die Ecke erwer­ben. Wenn ihr der Weg­be­schrei­bung auf der zwei­ten Abbil­dung folgt kommt ihr ganz auto­ma­tisch an die­sem Super­markt vor­bei.  Ein Teil des Obs­tes wird drau­ßen auf Ver­kaufs­ti­schen prä­sen­tiert. Aber Vor­sicht! Die Obst­prei­se in die­sem Laden ändern sich häu­fig, sodass es sich manch­mal lohnt einen oder zwei Tage zu warten.

Grö­ße­re Ein­käu­fe soll­tet ihr, um Geld zu spa­ren in Super­märk­ten wie bei­spiels­wei­se dem emart vor­neh­men. Der nächs­te befin­det sich zwei Sta­tio­nen wei­ter, genau neben der Citi-Bank (Sie­he Ein­trag: Caro­li­ne Hay).  Dort könnt ihr eine gro­ße Packung unge­süß­te Corn­flakes, Nutel­la, unge­süß­ten Kaf­fee, eher sel­te­ne Gewür­ze wie zum Bei­spiel Paprik­age­würz, Kis­sen, Bett­be­zü­ge, qua­li­ta­tiv hoch­wer­ti­ge Hand­tü­cher etc. ein­kau­fen. Außer­dem gibt es eine gro­ße Aus­wahl von Pfle­ge­pro­duk­ten. In die­sen Rega­len könnt ihr auch Pro­duk­te, die in Deutsch­land bekannt sind erwer­ben, wie zum Bei­spiel Dove oder Her­bal Essences.

Pro­duk­te, die wir noch nicht gefun­den haben sind: knusp­ri­ges Brot, Nuss­ecken und natür­lich unse­re deut­sche Suppenbrühe 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.