Plit­vicka Seen – UNESCO World Heritage

Take not­hing but pic­tures, lea­ve not­hing but foot­prints and use not­hing but time!

Die Plit­vicka Seen sind der gan­ze Stolz Kroa­ti­ens und ein abso­lu­tes High­light für jeden Kroatien-Urlauber.

Der Name ist eigent­lich ein wenig irre­füh­rend, da es hier nicht um die Seen geht, son­dern vor allem um die impo­san­ten Was­ser­fäl­le und Flüs­se, die die­se Seen mit­ein­an­der ver­bin­den. Im Park ent­sprin­gen 16 Flüs­se, die teil­wei­se durch brei­te Kas­ka­den und teils hohe Was­ser­fäl­le die Seen spei­sen. Die Seen sind ein Lan­de­schafts­ge­bil­de, das einem stän­di­gem Wan­del unterliegt.

Wenn man durch den Park schlen­dert, fühlt man sich wie in einem gemal­ten Bild und will eigent­lich alles, was man sieht, auf einem Foto festhalten.

Jetzt wo der Herbst Ein­zug hält und der Park nicht mehr nur grün ist, bekommt auch der Begriff “Indi­an Sum­mer” eine ganz neue Bedeu­tung. Nicht umsonst ist der Park seit 1979 UNESCO Weltkulturerbe.

Für mich ging es des­we­gen schon um sie­ben Uhr los. Von Zagreb sind es immer­hin noch zwei Stun­den bis zum Park. Die Anrei­se lohn­te sich aber für uns. Wir, das waren gut 100 Aus­tausch­stu­den­ten, die zusam­men mit ande­ren Tou­ris­ten durch den Park geschleust wor­den sind. (Wir haben wohl einen guten Tag erwischt, im Som­mer kom­men bis zu 15.000 Tou­ris­ten am Tag, nur um die Seen zu sehen.)

Sie­ben Stun­den hat­ten wir Zeit, zusam­men durch den Park zu wan­dern. Und selbst in die­ser Zeit konn­ten wir nur einen Bruch­teil der Seen, geschwei­ge denn des gan­zen Natio­nal­par­kes, sehen.

Neben den Seen ist auch die Pflan­zen und Tier­welt ein­zig­ar­tig. Allein 55 ver­schie­de­ne Orchi­de­en­ar­ten fin­den sich im Park. Eine ande­re Beson­der­heit ist der Cor­ko­va uva­la. In dem Teil des Wal­des sind bis 700 Jah­re alte Tan­nen und Buchen zu sehen. Als wäre das nicht schon genug, leben im Park noch Wöl­fe, Luch­se und rund 400 Braunbären!

Da die­se Bil­der nicht annä­hernd den gan­zen Reich­tum des Par­kes zei­gen kön­nen, lohnt sich ein vir­tu­el­ler Rund­gang durch den Park.

Es sind nicht die größ­ten oder die längs­ten Was­ser­fäl­le in dem Park, nichts­des­to­trotz schön.

 

 

Blau­er Him­mel, Son­ne und kris­tal­kla­res Was­ser -> die per­fek­te Kombination

Gro­ßer Aus­blick auf einen klei­nen Teil der Wasserfälle

Indi­an Summer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.