Eine Brü­cke zur ara­bi­schen Wissenschaft

Foto: Foto­lia I Vale­ry Bareta

Eine außer­ge­wöhn­li­che Tagung an der Uni­ver­si­tät Trier bringt zwei Wel­ten zusammen.

West­li­che Wis­sen­schaft­ler haben der regio­na­len Ent­wick­lung der His­to­rio­gra­phie in der ara­bi­schen Welt seit 1945 kaum Beach­tung geschenkt. Dies gilt ins­be­son­de­re für die moder­ne ara­bi­sche For­schung zur Anti­ke und zum Mit­tel­al­ter. Exper­ten im Wes­ten wid­men der For­schung und den Publi­ka­tio­nen ihrer Kol­le­gen in ara­bisch­spra­chi­gen Län­dern wenig Auf­merk­sam­keit. Eine Kon­fe­renz an der Uni­ver­si­tät Trier in Regie von Leib­niz-Preis­trä­ger Prof. Dr. Lutz Rapha­el und Dr. Amar Baadj will für Abhil­fe sor­gen und den wis­sen­schaft­li­chen Aus­tausch über Sprach- und Kul­tur­gren­zen fördern.

Die inter­na­tio­na­le Tagung zur Ara­bi­schen His­to­rio­gra­phie vom 21. bis 23. Novem­ber in Trier zielt dar­auf ab, die­se gra­vie­ren­de Lücke in der Fach­li­te­ra­tur zu schlie­ßen. Die Kon­fe­renz führt eine inter­na­tio­na­le Grup­pe von Spe­zia­lis­ten in ver­schie­de­nen his­to­ri­schen Dis­zi­pli­nen zu älte­ren Geschichts­epo­chen des Nahen Ostens und des Mit­tel­meer­raums zusam­men, von der Assy­rio­lo­gie bis zu isla­mi­schen Stu­di­en über die Mam­lu­ken­zeit, wel­che die aktu­el­le For­schung des ara­bi­schen Sprach­raums in ihren jewei­li­gen Gebie­ten prä­sen­tie­ren und dis­ku­tie­ren. Eini­ge Vor­trä­ge wer­den einen Über­blick über bestimm­te Dis­zi­pli­nen in der gesam­ten ara­bisch­spra­chi­gen Welt geben, wäh­rend sich ande­re auf eine his­to­rio­gra­phi­sche „Schu­le” oder Fall­stu­di­en zu her­aus­ra­gen­den Wis­sen­schaft­lern konzentrieren.

Die­se Auto­ren­kon­fe­renz dient zugleich der Vor­be­rei­tung eines Hand­buchs zur ara­bisch­spra­chi­gen For­schung über die Geschich­te des Alter­tums und des Mit­tel­al­ters der ara­bi­schen Welt.

Die drei­tä­gi­ge inter­na­tio­na­le Tagung „Modern Ara­bic His­to­ri­cal Scho­l­ar­ship on the Anci­ent and Medi­eval Peri­ods“ beginnt am Diens­tag, 21. Novem­ber, um 9.15 Uhr. Sie wird unter­stützt von der Fritz Thys­sen Stif­tung und der Uni­ver­si­tät Trier. In vier Panels wer­den die Wis­sen­schaft­ler Epo­chen und Phä­no­me­ne wie „Die alte Welt“, „Spä­te Anti­ke und frü­he isla­mi­sche Geschich­te“, „Maghreb und Al-Anda­lus“ sowie „Kreuz­zü­ge und Mam­lu­ken-Peri­ode“ thematisieren.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen und zum Pro­gramm der Tagung: www.fze.uni-trier.de

Zum Inter­view mit Prof. Dr. Lutz Raphael

  

Kon­takt
Dr. Amar Baadj
baadj@uni-trier.de

Prof. Dr. Lutz Raphael
raphael@uni-trier.de

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.