Gedenken an Vukovar

Der Bürgerkrieg ist erst 20 Jahre her. Nie ist das Gedenken so greifbar wie am 18. November.

 

Die Stadt Vukovar steht für viele Kroaten für das Leid des Bürgerkrieges. Vukovar liegt an der Grenze zu Serbien und war während des Kroatien-Kriegs 1991 bis 1995 das am stärksten umkämpfste Gebiet. Bei der serbischen Belagerung und der Schlacht von Vukovar wurde Vukovar weitgehend zerstört. Um das Gedenken besser zu verstehen, hier ein gaanz kurzer Überblick über die Geschichte:

Die Belagerung von Vukovar und die anschließende Schlacht erstreckten sich vom 14. September bis zum 20. November 1991.  In dieser Zeit lieferten sich die Jugoslawische Volksarmee und die kroatische Armee Kämpfe bis die Jugoslawische Armee Ende Oktober ihre Stragegie änderte. Sie belagerten und bombadierten Vukovar Tag und Nacht. Hilfskonvois konnten nicht mehr in die Stadt und Foderungen der internationalen Gemeinschaft auf Beendiung des Kampfes blieben ungehört. Am 18. November kapitulierte die kroatische Armee. Die Kämpfe endeten endgültig am 20. November 1991. Die Gefangen des Kampfes, aber auch Patienten des örtlichen Krankenhauses wurden im wenige Tage später im Massakar von Vukovar ermordet.

Das ist eine gaaaanz kurze Zusammenfassung von dem, was damals passiert ist.

Jedes Jahr Gedenken die Kroaten dieser Schlacht, in dem in der Ulica grada Vukovara Kerzen aufgestellt werden – und die Straße ist immerhin ca. 5,5 km lang.
So traurig der Anlass ist, desto schöner ist die Geste.

Gedenkkerzen vor der Universität für Humanities und Social Sciences

Kerzen vor dem Denkmal „Josip Jelacic“ auf dem Hauptplatz in Zagreb

Exif_JPEG_420

Kerzen am Anfang der Ulica grada Vukovara