Mathe-Problem des Monats

Der Mathematik-Professor Dr. Sven de Vries hat einen Mathematikzirkel gegründet. Schülerinnen und Schülern stellt er jeden Monat Online-Aufgaben: das Mathe-Problem des Monats.

Ein Blatt, eine Aufgabe. Ein Geschäft verkauft Magneten mit Buchstaben. Jeder gleiche Buchstabe kostet gleich viel, verschiedene Buchstaben könne verschieden viel kosten (müssen aber nicht). Das Wort ONE kostet 1 Euro, die Magneten für TWO kosten 2Euro und für das Wort ELEVEN muss man 11 Euro
bezahlen. Wie viel kosten die Buchstaben für das Wort TWELVE?

Solche Aufgaben lösen die Mädchen und Jungen der Trierer Gymnasien an der Universität. Mit normalem Matheunterricht haben die nichts zu tun. Professor Sven de Vries lädt Mathematikbegeisterte ein, sich noch mehr und außerhalb der Schule mit Mathe beschäftigen zu können.

20 Mathematiker und Mathematikerinnen haben schon im ersten Schulhalbjahr 2017 den Mathezirkel besucht. Um auf die individuellen Fähigkeiten der mittlerweile auf 30 Schülerinnen und Schüler angewachsenen Gruppe einzugehen, hat der Mathematikprofessor sie zweigeteilt: Klassenstufe 8. bis 10. Klasse und 11. bis 13. Klasse.

Alle 14 Tage treffen sich die Schülerinnen und Schüler aus der Region mit den Studierenden der Mathematik in einem Seminarraum auf dem Campus. Sie beschäftigen sich mit Themen wie Zahlentheorie, Diskreter Mathematik und Optimierung. Dabei lernen sie mathematische Schreibweisen und Methoden, die ihnen auch in Mathe-Wettbewerben weiterhelfen können.

Das macht den Mathezirkel zu einer Möglichkeit schon in der Schulzeit einen tieferen Einblick in die Welt der Mathematik zu bekommen. An der Uni wird solang diskutiert, wofür in der Schule vielleicht keine Zeit ist und den späteren Studienplatz kann man sich dann auch schon Mal anschauen.

Bis jetzt werden die Schülerinnen und Schüler zum Mathezirkel persönlich eingeladen. Wer jetzt aber über diesen Weg auf den Mathezirkel aufmerksam geworden ist, sollte sich an Prof. Dr. Sven de Vries persönlich wenden.