Wahlen zum Studierendenparlament: Die LISTE

Mit den beiden größten Söhne der Stadt hat sich die LISTE im „Übergang“ getroffen. Guildo Horn und Karl Marx unterstützen Die Liste im Wahlkampf.

Die LISTE hat die beiden größten Söhne der Stadt in die Trinkstube „Übergang“ eingeladen. Hier kann Marx die Volkswirtschaft am saufenden Beispiel studieren, Horn verteilt Nussecken an die anwesenden Arbeiterkinder …

Die LISTE: An die Nussecken können sich die Studenten schon mal gewöhnen. Wir werden in den Ruinen von Campus II eine große Guildo-Horn-Gedenkstätte in Form einer Nussecke errichten, zu der sie täglich pilgern werden. Eine Petition zum Abriss der Gebäude legen wir dem Universitätspräsidenten bald vor.
Marx: Die Gewalt ist der Geburtshelfer jeder alten Gesellschaft, die mit einer neuen schwanger geht.
Horn: Keine Sorge, Kalle! Auch Dir als dem zweitgrößten Sohn Triers wird endlich ein gebührendes Denkmal an der Universität gesetzt werden, das Deinem Stellenwert in Forschung und Lehre entspricht. Um der Arbeiterklasse die Mühe der Errichtung einer Statue zu ersparen, sollte der prachtvolle Uni-See in „Karl-Marx-Tümpel“ umbenannt werden.
Marx: Alles, was ich weiß, ist, dass ich kein Marxist bin.

Aus Marxens Kugelbauch ertönt ein bedrohliches Knurren. Horn bietet ihm eine Nussecke an.

Marx: Sehe ich aus wie ein Pflanzenfresser? Ich will an die Fleischtöpfe der Gesellschaft.
Die LISTE: Das trifft sich gut! Unlängst konnten wir den Dönerpreis auf 2,50 Euro senken.

Schnell einigen sich die beiden wichtigsten Influencer Triers darauf, dass Horn das benachbarte, prämierte ostanatolische Feinkost-Schnellrestaurant „Uni-Döner“ aufsuchen solle, um ein Mahl zu besorgen. Nach wenigen Minuten stolpert er bestürzt in die Kneipe zurück.

Horn: Majuuusebetter!
Marx: Red‘ mal ordentlich, du Lauch!
Horn: „Majusebetter“ ist ein trierischer Ausdruck des Erstaunens vor den Wundern dieser Welt, der Bezug nimmt auf die heilige Maria, Josef und Petrus …
Marx: Religion ist das Opium des Volkes.
Horn: … Wir Veganer müssen beim „Uni-Döner“ einen Pauschalpreis von 250 Euro entrichten!
Die LISTE: Wir haben den Döner im Sinne der Integration subventioniert. Zur Gegenfinanzierung müssen Veganer jetzt einen Strafpreis für ihre Essgewohnheiten zahlen.
Marx: Tja, endlich gibt’s fünfzig Prozent auf alles ‒ außer eben Tiernahrung.
Die LISTE: Gerechtigkeit ist uns wichtig. Darum wollen wir die BMWs der BWLer auf ein Kraftfahrzeug pro Person reduzieren. Außerdem müssen sie auf dem C-Parkplatz abgestellt werden, wo sie für die Pyromanen von der „Linken Liste“ leichter zu finden sind.

Horn sprintet los, um seinen BMW umzuparken. Lennard Schmidt (Linke Liste) war schneller (sic!), doch seine stalinistische Bildung genügt nicht, um den Grillanzünder zu bedienen[1]. Hilfe suchend wendet sich der Gescheiterte an Horn.

Schmidt: Ey, Oppa, haste mal Feuer?
Horn: Guildo hat Dich lieb, du Muffkopp, aber lass mal meinen Schlitten in Ruhe. Willste ’ne Nussecke? Hat mei‘ Mam‘ gebaacken.

Horn will Schmidt eine Nussecke reichen, doch der läuft aufgrund seiner Nussallergie kreischend davon. Beruhigt schlendert Horn zurück in den „Übergang“. Hier bietet sich ihm mit einem Mal ein schauriger Anblick: Eine zähnefletschende saarländische BWLerin hält Marx eine abgebrochene Maggi-Flasche an die Kehle …

Wie die spannenden Abenteuer weitergehen, können Sie in der nächsten Ausgabe auf unserer Facebookseite. Folgen Sie uns auch bei Instagram. Wenn Ihnen egal ist, wer im Studierendenparlament (StuPa) sitzt, wählen Sie Leute, denen es egal wäre, dass sie im StuPa säßen. Daher: vom 5. bis zum 7. Dezember Die LISTE Trier wählen!

[1] Gegendarstellung: Lennard Schmidt behauptet, er habe bereits im Alter von sechs Jahren den Umgang mit Grillanzündern beherrscht. Dass er ziemlich fett und langsam ist, leugnet er indes nicht.

Die Liste vor der Machtergreifung

Direkt zum Video: https://www.facebook.com/DieLISTETrier/videos/904121763071081/

Der LISTE folgen

Die LISTE Trier auf Facebook
Auf Instagram dielistetrier

 

Es handelt sich um Wahlwerbung. Die Listen sind für die Inhalte selbstverantwortlich und die Redaktion der CAMPUSnews steht in keinem Zusammenhang damit.