Die lite­ra­ri­schen Monats­na­men in der kroa­ti­schen Sprache

Monats­na­men sind oft ein­fach nur Voka­beln, die man aus­wen­dig ler­nen muss. Wenn man aber ein­mal die Bedeu­tung der kroa­ti­schen Monats­na­men kennt, möch­te man sie gar nicht mehr ver­ges­sen. Die kroa­ti­schen Monats­na­men ent­stam­men nicht dem römi­schen Kalen­der, son­dern sind Wör­ter, die aus der kroa­ti­schen Spra­che neu entstanden:

Janu­ar, siječanj

Die­ses Wort leht sich an das Wort “Holz­fäl­len” an. Und Holz zum hei­zen wird im Janu­ar auch noch gebraucht.

Febru­ar, veljač

In die­sem Wort könn­te das alte sla­wi­sche Fest „Vel­ja noć” stecken.

März, ožu­jak

Der März ent­hält das Wort Lüge, von lügen “laga­ti”. In die­se Sin­ne wäre der Monat März ein lügen­der Monat, as für das Wet­ter bestimmt auch zutref­fend ist.

April, tra­vanj 

Im April “tra­vanj” steckt das Wort “tra­va”, Gras. Der Monat, in dem die Pflan­zen auf­ge­planzt wer­den können.

Mai, svi­ban

In Kroa­ti­en schla­gen auch im Mai die Bäu­me aus. Oder, weni­ger dras­tisch for­mu­liert, fan­gen an zu blühen.

Juni, lipanj

Im Juni blü­hen end­lich die Lin­den. Lipa heißt Linde.

Juli, srpanj

Das Wort “srpanj” soll an die Sichel erin­nern, die Bau­ern für die Ern­te brauchen.

August, kolo­voz

Hier steckt das Wort “vozi­ti”, “fah­ren” drin­nen. Kolo­voz heißt also etwa “die Ern­te einfahren”.

Sep­tem­ber, rujan

Das Wort rujan bedeu­tet so viel wie rot, röt­lich. Der Epi­log des Oktobers.

Okto­ber, listopada

Der Okto­ber ist Bild­spra­che in Per­fek­ti­on. „lišće” bedeu­det Blät­ter und “pada­ti” fal­len. Und genau das tuen die Blät­ter im Okto­ber doch.

Novem­ber, studeni

Im Novem­ber hält Frost und Käl­te Ein­zug in Kroatien.

Dezem­ber, prosinac

Das Wort pro­si­nac ist dem Wort “bet­teln” (pro­si­ti), das “Bet­teln” (pro­šen­je) sehr ähn­lich. Nichts blüht auf den Wie­sen und Fel­dern mehr … .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.