Teehäuser in Seoul

Bild 1: Ein berühmtes Teehaus in Seoul namens „Suyeon Mountain Tea Room” Adresse: 8 Seongbuk-ro 26-gil, Seongbuk-dong, Seongbuk-gu, Seoul, Republik Korea

Wenn mich jemand fragen würde, was ich besonders in Asien schätze, wäre meine Antwort: Die Teehäuser. Egal, ob man sie im Herzen von Seoul besucht oder an einem ablegenden Ort, Teehäuser garantieren dir einen Moment der Ruhe und Entspannung.

Meinen Erfahrungen zufolge zeigen die schönsten Teehäuser in Seoul drei Merkmale auf:

Erstens wäre da eine alte Holztür oder ein traditionelles Tor, welches unten durch einen Holzbalken abschließt, sodass ein bewusster Schritt notwendig ist, um die andere Seite zu erreichen und nicht hinzufallen. Der Holzbalken ist wie eine Trennlinie zwischen dem hektischen Stadtleben und einem ruhigen, verzaubernden Ort.

Sobald man einen Schritt durch das Tor gewagt hat, wird schnell klar, dass Zeit erforderlich ist, um ein Teehaus zu besuchen. Gute Teehäuser haben, zweitens, einen wunderschönen Vorgarten, welcher ganz nach asiatischer Gartenkunst gepflegt wird und in völliger Ruhe von seinen Besuchern betrachtet wird. Vergleichbar mit dem japanischen Wort Hanami, bei dem Japaner sich im Frühling die Kirschblüten bewusst betrachten, schenken die Besucher diesen Gartenanlagen beziehungsweise der Schönheit dieses Stückchens Natur für einen Moment ihre volle Aufmerksamkeit. Meistens haben Teehäuser auch große Fenster, wodurch von drinnen die Natur und ihr Wandel durch die vier Jahreszeiten bei einer Tasse Tee beobachtet werden kann.

Bild 2: Ein weites Teehaus in Seoul namens: „Tteuran“ Adresse: 17-35 Supyo-ro 28-gil, Ikseon-dong, Jongno-gu, Seoul, Republik Korea

Drinnen angekommen, ziehen drittens die Besucher ihre Schuhe aus und werden freundlich von dem Personal begrüßt. Nur in Socken oder in am Eingang bereitgestellten Hausschuhen läuft man über einen Holzboden und wird einem Tisch zugewiesen. Meistens sind die Tische traditionell niedrig und man sitzt auf einem Kissen. Je nach Teehaus gibt es abgeschottete Bereiche oder Papierwände, um den Besuchern eine private Atmosphäre zu ermöglichen.

Ein Blick auf die Menü-Karte, kann westliche Besucher kurzzeitig frustrieren, da traditionelle Teehäuser öfters keine englischen Übersetzungen bereitlegen. Daher habe ich mir überlegt euch heute einige Teesorten und eine bekannte koreanische Süßigkeit vorzustellen:

Bild 3: Links Chrysanthemen-Tee (국화차), rechts Yugwa (유과) und dahinter Mogwa-Tee(모과차)

Chrysanthemen Tee (국화차) ist eine sehr beliebte Teesorte in Asien (vor allem in China) und wird öfters zur Prävention gegen Erkältungskrankheiten und Infektionen getrunken . Frisch aufgebrüht mit echten Chrysanthemen Blüten ist dieser Tee einfach nur zu empfehlen.

Hangwa (한과) ist zunächst der Überbegriff für eine ganze Reihe von koreanischen Süßigkeiten, welche gerne zum Tee gegessen werden und aus Mehl, Früchten, Wurzeln etc. hergestellt werden. In meinem Fall habe ich  immer Yugwa (유과) bekommen. Yugwa bestehen unter anderem aus Klebereis, Reismehl, Reiswein, Honig und Wasser.

Bild 4: Mogwa-Tee (모과차)

Mogwa –Tee (모과차) ist ein traditioneller koreanischer Tee, der aus Quitten hergestellt wird. Diese werden oftmals in Zucker oder Honig eingelegt oder getrocknet und später mit heißem Wasser aufgegossen und serviert. Der Tee wirkt entzündungshemmend, abwehrkräftestärkend und wird gerne in der Winterjahreszeit gegen Erkältungserscheinungen getrunken.

Bild 5: Maesil Tee (매실차), Omija Tee (오미자차) und Yugwa (유과)

Masil Tee (매실차) ist ein Aprikosentee, der je nach Jahreszeit kalt oder auch warm getrunken wird und eine süßliche Note hat.  Kombiniert mit Pinienkernen und getrockneten Aprikosenschalen, war dieser Tee umwerfend.

Omijja Tee(오미자차) ist bisher die Teesorte, welche mich am meisten ins Staunen versetzt hat, denn dieser hat fünf verschiedene Geschmacksrichtungen. Der Tee schmeckt zugleich süß, sauer, bitter, salzig und scharf. Hergestellt wird diese Teesorte aus getrockneten Magnolien Beeren. Solltet Ihr jemals die Chance bekommen, diesen Tee zu probieren, probiert ihn. Der Tee ist auf jeden Fall eine Erfahrung und seinen Preis wert.

Ich hoffe, dieser Blogeintrag ist für einige Weltenbummler unter euch hilfreich oder inspiriert euch einmal ein Teehaus in Asien zu besuchen. Meinen nächsten Blogeintrag werde ich über „Praktische Apps für die Republik Korea“ schreiben. Das war es zunächst von mir.

Beste Grüße aus dem sonnigen Seoul,