Neue Gesprächsrunde des Präsidenten

Foto: Gajus www.fotolia.com

Unter dem Stichwort „Morgenstund“ wird Universitätspräsident Prof. Dr. Michael Jäckel ab diesem Jahr in unregelmäßigen Abständen zu Gesprächsrunden mit einem spezifischen thematischen Zuschnitt einladen. Dass bei der Wortwahl das beliebteste deutsche Sprichwort für den zeitlichen Rahmen Pate stand, ist kein Zufall. Nicht nur die „Morgenstund hat Gold im Mund“, sondern „der frühe Vogel fängt auch den Wurm“. Das Gesprächsformat hat informellen Charakter. Es werden stets kleinere, universitätsinterne Gesprächsrunden sein, die sich ganz unterschiedlich zusammensetzen können. Die Teilnahme ist selbstverständlich freiwillig, basiert aber auf einer persönlichen Einladung. Es versteht sich von selbst, dass die zeitliche Festlegung dem Titel gerecht werden muss.

Warum dieses Format? Die Gespräche sollen jeweils erste Hinweise geben, ob es sich lohnt, bestimmten Themen oder Aufgaben eine größere Aufmerksamkeit zu widmen. Die Gesprächsrunden treffen grundsätzlich keine Entscheidungen, sondern geben allenfalls Empfehlungen, die an anderer Stelle weiterverfolgt werden können.