Praktische Apps für die Republik Korea

Welche Apps empfehlen sich besonders für die Republik Korea? Welche Anwendungen sind möglich und gibt es eine sogenannte „Notfall-App“, welche herunterladen werden sollte?

„Ja, die gibt es!“ Heute geht es in meinem Blogeintrag um Apps, die ich als praktisch für den koreanischen Alltag empfinde und meinen Lesern ans Herz legen möchte.

1.KakaoTalk (카카오톡)

Beginnen wir mit der KakaoTalk App. Stellt euch vor, ihr wollt Kontakte mit koreanischen Leuten knüpfen und habt die erste Hürde des Kennenlernens erfolgreich überwunden. Nun wollt ihr in Kontakt bleiben und anstelle nach deinem Facebook Profil oder deiner Handynummer zu fragen ist oftmals die erste Frage eines Koreaners: „카카오톡이 있어요? (Haben Sie KakaoTalk?)“. Redet der Koreaner umgänglicher wird aus dem KakaoTalk schnell ein Ka-Talk, was dasselbe meint. Die App ist konkret gesagt die koreanische Version von WhatsApp. Während deutsche WhatsApp zum Chatten und telefonieren verwenden, benutzten Koreaner KakaoTalk.

Eine coole Erweiterung zu KakaoTalk, welche ich definitiv in Deutschland vermissen werde, ist die KakaoMetro App, die dir beispielsweise sagt an welche Zugtür du dich stellen musst, um am schnellsten umsteigen zu können. In Korea sind die Zugtüren nummeriert und auf dem Boden gibt es Markierungen, die einem aufzeigen, welche Zugtür sich bei Einfahrt wo befindet. Sehr praktisch meiner Meinung nach, dieses Wissen mit einer App zu kombinieren.

Wusstet ihr, dass nach Mitternacht in Seoul keine U-Bahnen mehr fahren und ihr als Austauschstudierende unserer Partneruniversität eine Ausgangssperre habt? Solltet ihr es eilig haben, ins Wohnheim zurückzukehren, empfiehlt es sich in einer kleinen Gruppe ein Taxi zu rufen. Das lässt sich auch mit der KakaoTaxi App bestellen, sobald euer zu spät kommen absehbar ist.

2.MiseMise (미세미세)

Diese App gibt Auskunft über die derzeitige Luftqualität und weist darauf hin, wann es am besten ist eine Atemschutzmaske zu tragen, wenn die Feinstaubwerte zu hoch sind. In der App wird mit Emoticons und Farben gearbeitet, die den Nutzer mit einer schriftlichen Benachrichtigung über den jeweiligen Status der Luftqualität informieren. Selbst mit wenigen Koreanisch-Kenntnissen kann die App verwendet werden.

Die Farbe blau steht für eine sehr gute Luftqualität, grün ist gut und orange ist schlecht. Färbt sich der Hintergrund rot, erscheint ein Emoticon, der eine Maske trägt. Dunkelrot zeigt einen Emoticon mit Atemschutzmaske und Teufelshörnern und schwarz ist der schlechtste Status, der erreicht werden kann. In der schriftlichen Benachrichtigung für schwarz wird der Nutzer darauf hingewiesen, wenn möglich bitte Zuhause zu bleiben.

Screenshorts über den Status der Luftqualität

Die MiseMise App arbeitet bei der Einstufung der Luftqualität mit den Zahlenwerten der Weltgesundheitsorganisation WHO, wobei diese sich in Kontrast zu den Koreanischen betrachten lassen.

Ein Beispiel: Misst die MiseMise App einen Feinstaubwert von 52 µg/m³ wird ein orangener Hintergrund eingeblendet und die Luftqualität als schlecht bewertet. Ein Klick auf das Menü und die Vergleichstabelle zeigt, dass nach koreanischerer Einstufung dieser Wert noch im guten Bereich liegt.

Auch bei anderen Apps ist mir aufgefallen, dass die MiseMise App strenger misst und es ganz nach dem Ermessen der Nutzer liegt, wie er mit diesem Wissen umgehen möchte.

 3.Anjeondidimdol (안전디딤돌) = Die Notfall App

Vielleicht erinnern sich einige von euch an das Erdbeben letztes Jahr in Pohang, das den Südosten der Republik Korea erschütterte. Damals begannen, laut Angaben meiner deutschen Mitbewohnerin, in ihrem Unterricht plötzlich alle Handys zu klingeln, vibrieren und fiepen. Dies war das Warnsignal. Das Warnsignal, das alle auf ihre Handys bekamen, außer Caroline Hay und ich. Wir fragten uns warum und haben in einem Telefonladen nachgefragt.

Nach kurzer Begutachtung unserer Samsung Handys sagte uns der Berater, dass alle koreanischen Samsung Handys eine extra Einstellung haben, welche man aktivieren kann und im Falle einer Katastrophe die Bevölkerung informiert. Da wir unsere Handys in Deutschland gekauft haben, gibt es diese Einstellung nicht.

Alternativ wurde uns zu dieser Notfall App geraten. Sie ist ganz auf Koreanisch und informiert zum einem, was in einem Ernstfall zu tun ist und welche Vorbereitungen präventiv getroffen werden können. Zum anderen sendet sie das gewünschte Warnsignal aus. Die App warnt und informiert beispielsweise über Erdrutsche, Erdbeben, Unwetter, Feinstaub, Vergiftungen, Gasunfälle, atomare Unfälle und so weiter. Außerdem weist sie dem Nutzer auch den Weg zur nächsten Polizeistation oder dem Krankenhaus.

Das war´s soweit von mir 🙂

Beste Grüße aus Seoul