Sta­ti­on: Refe­ren­da­ri­at Uni Trier

Refe­ren­da­rin Maren Mül­hau­sen hält ihrer Betreue­rin einen Akten­vor­trag, natürt­lich auf Note.

Die meis­ten Stu­die­ren­den der Recht­wis­sen­schaf­ten sind jetzt viel­leicht über­rascht, aber tat­säch­lich kön­nen sie eine Sta­ti­on ihres Refe­ren­da­ri­ats an der Uni­ver­si­tät Trier absol­vie­ren. Gera­de ist Maren Mül­hau­sen in der Uni-Ver­wal­tung für vier Mona­te im Refe­ren­da­ri­at.

Momen­tan arbei­tet sie sich durch das Hoch­schul- und Prü­fungs­recht sowie durch das Recht der Aus­bil­dungs­för­de­rung und ver­schie­de­ne Fra­ge­stel­lun­gen des Zivil­rechts. Ihre Büro­ta­ge als Juris­tin in der Uni-Ver­wal­tung fin­det Maren Mül­hau­sen abwechs­lungs­reich: „Mei­ne Arbeit ist viel­fäl­tig und ich beschäf­ti­ge mich mit ganz unter­schied­li­chen Rechts­fra­gen.“ Und das obwohl das Ver­wal­tungs­recht doch ein recht ange­staub­tes Image hat.

Da macht man doch jeden Tag das Glei­che. Das ist total lang­wei­lig. Sol­che Sät­ze hat Maren Mül­hau­sen schon in Ihrem Jura-Stu­di­um an der Uni Trier gehört. Sie fin­det das gar nicht, hat sich immer schon dafür inter­es­siert und kann sich mitt­ler­wei­le das sehr gut beruf­lich vor­stel­len.

Über­rascht war Maren Mül­hau­sen von der Krea­ti­vi­tät der Stu­die­ren­den, wenn es dar­um geht, das Stu­di­um zu ret­ten. Mehr kann sie lei­der nicht ver­ra­ten. Zu Ver­schwie­gen­heit ist sie ver­pflich­tet.

An der Uni Trier küm­mert sich eine Mit­ar­bei­te­rin um alle Rechts­an­ge­le­gen­hei­ten. Sie ist Maren Mül­hau­sens Aus­bil­de­rin. Wenn jemand zum drit­ten Mal durch die Prü­fung fällt, dann recht­lich vor­geht oder wenn die Uni in einem Gerichts­pro­zess ver­tre­ten wer­den muss, ist Regi­ne Schmi­ran­der zur Stel­le. Seit 2004 ist die Voll­ju­ris­tin die Jus­ti­zia­rin und hat schon über 10 Refe­ren­da­re und Refe­ren­da­rin­nen betreut.

Weil Regi­ne Schmi­ran­der an allen Rechts­fäl­len allein arbei­tet, freut sie sich immer über den Aus­tausch mit „ihren“ Refe­ren­da­rin­nen und Refe­ren­da­ren. Die sind schließ­lich mit dem ers­ten Staats­ex­amen schon voll aus­ge­bil­det und eine ech­te Hil­fe. Gera­de die Zusam­men­ar­beit mit Maren Mül­hau­sen ist gewinn­brin­gend: „Was mir beson­ders auf­fällt ist, dass Frau Mül­hau­sen Ihre Arbeit über­durch­schnitt­lich Spaß macht und sie sich, viel­leicht auch des­we­gen, über­durch­schnitt­lich enga­giert.“ Wenn sie der Refe­ren­da­rin zwei Fäl­le zur Bear­bei­tung vor­stell­te, hat die sich nicht zwi­schen ihnen ent­schie­den, son­dern am liebs­ten bei­de ange­schaut.

Fach­lich hat die Refe­ren­da­rin viel dazu gelernt und wie immer, wenn es Spaß macht, geht die Zeit zu schnell vor­bei: „Wenn zufäl­lig eine Stel­le für eine Juris­tin an der Uni Trier frei wäre, ich wür­de sie sofort neh­men.“ Da kön­nen sich die Refe­ren­da­rin und ihre Aus­bil­de­rin ein herz­li­ches Lachen nicht ver­knei­fen. Regi­ne Schmi­ran­der wür­de die Kol­le­gin jeden­falls herz­lich begrü­ßen.

Rechts­an­ge­le­gen­hei­ten an der Uni Trier
Regi­ne Schmi­ran­der
E-Mail: schmiran@uni-trier.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.