Neue Dis­kus­si­ons­kul­tur im Stu­die­ren­den­par­la­ment

Im Dezem­ber hat­ten die Stu­die­ren­den der Uni Trier das Stu­die­ren­den­par­la­ment gewählt. Jetzt haben die stu­den­ti­schen Par­la­men­ta­ri­er erfolg­reich ihre ers­ten Sit­zun­gen absol­viert: das Stu­die­ren­den­par­la­ment hat sich kon­sti­tu­iert und die Aus­schüs­se gewählt. Das neue Stu­pa-Prä­si­di­um gibt einen ers­ten Ein­blick, was die Stu­die­ren­den von ihrem frisch gewähl­ten Par­la­ment erwar­ten kön­nen.

Nächs­te Sit­zung des Stu­die­ren­den­par­la­ments: Mitt­woch, 24. Janu­ar 2018 um 16:30 Uhr im Stu­di­haus

Sie machen das, weil sie etwas bewe­gen wol­len. Und zwar in der Hoch­schul­po­li­tik der Uni Trier. Das sagen die drei Stu­die­ren­den, die das neue Prä­si­di­um des Stu­die­ren­den­par­la­ments (Stu­Pa) bil­den: Yan­nick Maria Schöggl (Stu­pa-Prä­si­dent, Die LIS­TE), Patrick Nei­ses (1. Vize-Prä­si­dent, Juso-HSG), Jen­ny Peters (2. Vize­prä­si­den­tin, Inter­na­tio­na­le Lis­te).

Das drei­köp­fi­ge Team hat sich vor­ge­nom­men gemein­sam an einem Strang zu zie­hen und vor allem die Dis­kus­si­ons­kul­tur des Stu­pas zu för­dern. Kei­ne Mehr­hei­ten sol­len mehr Dis­kus­sio­nen abwen­den kön­nen, indem sie Beschlüs­se ein­fach durch­set­zen.

Der Stu­pa-Prä­si­dent Yan­nick Schöggl legt beson­ders viel Wert dar­auf, dass Dis­kus­sio­nen zu Ende geführt wer­den: „Wir wol­len lang und viel reden, infor­mie­ren und jedem die Chan­ce geben, sich eine eige­ne Mei­nung zu bil­den.“ Die Gren­ze der Dis­kus­si­ons­län­ge liegt für ihn da, wo eine Dis­kus­si­on nicht mehr sach­dien­lich ist oder in das Per­sön­li­che abschwei­fen. Er ist über­zeugt davon, dass die bes­ten Ide­en im Dia­log ent­ste­hen.

2. Vize­prä­si­den­tin Jen­ny Peters auf ihrem Wahl­pla­kat. Bil­der aus dem Stu­die­ren­den­par­la­ment fol­gen! Die Sit­zun­gen waren so lang, dass kei­ne Zeit mehr für fri­sche Fotos war.

Der Vize-Prä­si­dent und die Vize-Prä­si­den­tin sind bei­de Neu­lin­ge im Stu­pa. Aller­dings hat Patrick Nei­ses schon drei Jah­re in der Fach­schaft Infor­ma­tik mit­ge­ar­bei­tet. Die Erfah­rung soll sich in sei­nem neu­en Amt wie­der­spie­geln. Er will vor allem die Fach­schaf­ten und den AStA wie­der näher zusam­men­füh­ren.

Dage­gen ist Jen­ny Peters ein rich­ti­ger Stu­pa-Grün­schna­bel. Für sie ist es am wich­tigs­ten, dass sich die Par­la­men­ta­ri­er und die Regie­rung rea­lis­ti­sche Zie­le set­zen. Mit ihrem Platz im Prä­si­di­um ver­kör­pert sie eine weib­li­che, aber auch inter­na­tio­na­le Stim­me. Im Inter­na­tio­na­len Zen­trum der Uni Trier hat sie schon ver­schie­de­ne Pro­jek­te gestemmt, wie das Bud­dy-Pro­gramm betreut oder an Bey­ond Bor­ders teil­ge­nom­men.

Zusam­men wol­len Yan­nick Maria Schöggl, Patrick Nei­ses und Jen­ny Peters das Prä­si­di­um des Stu­Pas so lei­ten, dass fern­ab von Lis­ten- und Hoch­schul­grup­pen­zu­ge­hö­rig­keit mit­ein­an­der gear­bei­tet und dis­ku­tiert wird. In der Hoch­schul­po­li­tik der Uni Trier sol­le Kon­ver­genz statt­fin­den.

Neu­es aus dem Stu­pa

In der zwei­ten Sit­zung des Stu­die­ren­den­par­la­ments am 17. Janu­ar haben die stu­den­ti­schen Par­la­men­ta­ri­er und Par­la­men­ta­rie­rin­nen die Refe­ra­te gewählt. Sat­zungs­ge­mäß bestehen min­des­tens fünf Refe­ra­te: Das Koor­di­nie­ren­de Mit­glied, das Finanz­re­fe­rat, das Kul­tur­re­fe­rat, das Sozi­al­re­fe­rat und das Refe­rat für Hoch­schul­po­li­tik. Dazu haben die Par­la­men­ta­ri­er noch drei wei­te­re Refe­ra­te ein­ge­rich­tet: Refe­rat für Poli­ti­sche Bil­dung, Refe­rat für Öko­lo­gie, Refe­rat Anti­ras­sis­mus und Anti­fa­schis­mus.

Alle nicht stän­di­gen Refe­ra­te sind sogar ein­stim­mig gewählt wor­den, obwohl gera­de im Wahl­kampf Unab­hän­gi­ge Lis­te, Libe­ra­le Lis­te und RCDS die­se Refe­ra­te stark kri­ti­siert hat­ten.

Die Stu­die­ren­den tag­ten bis in die Mor­gen­stun­den, bis 4:45 Uhr. Die Wah­len erfolg­ten ohne Kom­pli­ka­tio­nen oder Wahl­wie­der­ho­lun­gen, so berich­tet das Prä­si­di­um des Stu­pas in einer Email an die CAM­PUS­news-Redak­ti­on. Nur die Wahl des Sozi­al­re­fe­rats ist ver­tagt wor­den. Die nächs­te Sit­zung des Stu­die­ren­den­par­la­ments wird am 23. Janu­ar sein und der All­ge­mei­ne Stu­die­ren­den­aus­schuss wird sich vor­aus­sicht­lich am 24. Janu­ar kon­sti­tu­ie­ren.

Alle Stu­die­ren­den der Uni­ver­si­tät Trier sind herz­lich ein­ge­la­den zu kom­men. Auf der Web­sei­te des Stu­pas sind immer die aktu­el­len Infor­ma­tio­nen zu den Sit­zun­gen, wie Ter­mi­ne, Tages­ord­nun­gen und Pro­to­kol­le ein­ge­stellt. Jeder und jede hat ein Rede- und Antrags­recht im Par­la­ment. Ein Vor­bei­kom­men lohnt sich, wenn einem das The­ma der Tages­ord­nung unter den Nägeln brennt.

Zu den Wahl­er­geb­nis­sen im Dezem­ber
Mehr über Stu­die­ren­den­par­la­ment und All­ge­mei­nen Stu­die­ren­den­aus­schuss

Home­page stupa.uni-trier.de und Email stupa@uni-trier.de
Home­page neu.asta-trier.de und die Refe­ra­te neu.asta-trier.de/referate/

Face­book­sei­te des AStA: www.facebook.com/astatrier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.