Nikola Tesla – Mind from the Future

„The day science begins to study non-physical phenomena, it will make more progress in one decade than in all the previous centuries of its existence.“

Nikola Tesla als Magier

Serbien und Kroatien streiten sich immer noch ob Nikola Tesla nun Kroate oder Serbe war. In beiden Ländern ist er omnipräsent: in Belgrad gibt es den Nikola-Tesla-Flughafen und in Zagreb läuft im Moment eine Sonderausstellung über Nikola Tesla: Nikola Tesla – Mind from the future. Und eins vorweg, die Ausstellung ist mehr als sehenswert!

Was macht man als Student, wenn man keine Klausuren mehr hat? Feiern? Trinken? Ausschlafen? Genau! In die Ausstellung Nikola Teslas gehen. Einmal im Meštrović Pavilion auf den Fusßspuren von Niokla Tesla wandeln. Es geht um seine Jugend in Kroatien und Europa, seine Zeit in den USA, vor allem die in New York. Im letzten Teil der Ausstellung ist zu sehen, wie Nikola Tesla sich New York und die ganze Welt vorgestellt hat.

Im Meštrović Pavilion auf den Fusßspuren von Niokla Tesla

Die Ausstellung ist nicht wie eine Ausstellung eines klassischen Museums aufgebaut, sondern eine multimediale, vielschichtige und Geschichten erzählende Installation, in der man durch die Zeit reist. Neben dem, was Tesla mehr oder weniger offensichtlich beeinflusst hat, erfährt man auch viel über seine Exkurse in die Magie und mehr über die Persönlichkeiten mit denen er in Kontakt stand. Die Reise beginnt in Smiljan, dem kleinen koratischen Dorf, in dem Tesla 1856 geborren worden ist. Weiter geht es über Neuseeland nach NEw York, in dem man Mark Twain, Stanford White,

Von Smiljan, das kroatische Dorf, in dem Tesla 1856 geboren worden ist, über Neuseeland und New York trifft man Mark Twain, Standford White, J.E.R. Houndini, Thomas Edison, Geroges Méliès, Terry Gilliam, Laurie Anderson, Marina Abramović, um nur einige zu nennen. Alle haben Geschichten über oder mit Tesla zu erzählen, aus der Vergangenheit oder der Gegenwart.

In der Sonderausstellung fühlt man sich ein wenig wie Alice im Wunderland. Sie ist spielerisch, kreativ und es gibt immer wieder etwas Neues zu entdecken.

Einzigartig, künstlerisch und informativ sind die Schlagwörter, die die Ausstellung am besten beschreiben.

Und was sind die wichtigsten Innovationen Teslas?

1. Der Wechselstrom. Das was heute immer noch aus unsern Steckdosen kommt und die Basis für unser tägliches Leben ist.
2. Der Generator, der mechanische Energie in elektrische Energie umwandelt.
3. Einen Elektromotor, der mittels Induktion Strom überträgt.
4. Teslas Transformer oder auch Teslas Spule. Die produziert Hochspannung und hochfrequenten Wechselstrom.
5. Rotierende Magnetfeld. Ein Magnetfeld, welches die Richtung wechselt. Es wird in Generatoren gebraucht.
6. Teslas Strom. Das ist ein alternierender Strom unter Hochfrequenz und Hochspannung.
7. Kabelloser Strom-Transport. Das ist glaube ich mehr oder weniger selbsterklärend und allgegenwärtig.
8. Teslas Turbine. Eine Turbine ohne Klingen, die heute in Windanlagen gebraucht wird.
9. Radio und Radiokommunikation. Zugegeben ist das ein wenig umstritten, da hier oft Marconi statt Tesla genannt wird. Auf jeden Fall, hat Tesla dazu beigetragen, dass wir heute Radios, und auch Mikrowellen haben.
10. Fernbedienung. Zuerst war es ein ferngesteuertes Motorboot und war eigentlich für den militärischen Gebrauch gedacht. Durch viele andere wurde es perfektioniert.

(Alle Angaben ohne Gewähr. Ich hoffe aber, dass alles zumindest im Kern richtig ist!)

 

Auf jeden Fall sind Teslas Innovationen heute noch allgegenwärtig!