Audimax wird renoviert

Mangels Alternativen ist der Audimax nicht nur der größte Hörsaal der Universität, sondern auch bevorzugte Spielstätte für repräsentative Großveranstaltungen. Der Audimax leidet jedoch unter Abnutzungserscheinungen und Verschleiß und soll erneuert werden.

Auf Initiative von Präsident Prof. Dr. Michael Jäckel hat die Technische Abteilung der Universität in der jüngsten Sitzung des Senats einen Entwurf für eine Neugestaltung vorgestellt. Die Planung ist geprägt von dem Leitbild, über die Mängelbeseitigung hinaus mit überschaubaren Mitteln zu einer modernen, gefälligen und helleren Optik zu kommen. Unter dieser Prämisse hat die Technische Abteilung unter Federführung ihres Leiters Martin Bach und Planerin Petra Albertz bereits maßgeblich dazu beigetragen, den Senatssaal sowie dessen Neben- und Vorraum in Optik und Funktionalität auf die Höhe der Zeit zu bringen.

Auch die Renovierung des Audimax erfolgt in Kooperation der Bauexperten der Universität mit dem zuständigen Landesbetrieb Liegenschafts- und Baubetreuung (LBB). Ein neuer Anstrich und die Reduzierung unterschiedlicher Baumaterialien, insbesondere Holzarten, sollen den Audimax frischer, ruhiger und heller wirken lassen. Inwiefern sich auch akustische Verbesserungen realisieren lassen, wird noch geprüft. Zur Zeit bereiten die Technische Abteilung, die Raumvergabe und die Vergabestelle die Maßnahme vor, die sie dazu beitragen können, dass bereits in diesem Sommer in der vorlesungsfreien Zeit mit dem Umbau begonnen werden kann. Wenn die Auftragsvergabeverfahren positiv verlaufen, ist es aus heutiger Sicht möglich, dass der Audimax bereits zum Wintersemester im neuen Design genutzt werden kann.

2 Kommentare

  1. Was ist hässlich im Audi Max? Man sollte sich besser mal Gedanken machen umden Eingangsbereich des Hauptgebäudes A/B. Da ist seit 40ig Jahren nichts passiert.

  2. An welchen Ecken und Enden der Universität der größte Sanierungsbedarf besteht, darüber lässt sich streiten. Positiv ist doch, dass in den letzten Jahren schon einiges renoviert wurde und weiterhin renoviert wird. Der Audimax ist als Hörsaal stark frequentiert und entsprechend abgenutzt. Da er mangels anderer Räume bevorzugt auch für festliche und repräsentative Zwecke genutzt wird (Absolventenfeiern, Dies academicus, Podiumsdiskussionen, Erstsemesterbegrüßung etc.)tut eine optische Aufwertung auch der Außendarstellung der Uni gut. Das heißt auch nicht, dass mit der Audimax-Maßnahme die Sanierungen auf dem Campus beendet sind.

Keine Kommentare.