Neue Studienangebote: Data Science und Geschichte

Foto: pixabay.com

Drei neue Studiengänge stärken künftig die Attraktivität und die Internationalisierung des Studienangebotes der Universität – mit breiter Zustimmung des Senats.

Mit dem englischsprachigen Master-Studiengang „Data Science“ wird ein neues Studienangebot angestoßen, das in dieser Form in Deutschland und wahrscheinlich auch in Europa bislang nicht zu finden ist. „In einem Geflecht aus Theorie und Anwendung wird gelehrt, wie man Daten richtig nutzt“, fasste Prof. Dr. Ralf Münnich die Studieninhalte in einfachen Worten zusammen. Den Absolventen werden hervorragende Berufsperspektiven prognostiziert. „Die Nachfrage auf dem Arbeitsmarkt ist enorm“, so Prof. Dr. Volker Schulz. Der Studiengang basiert auf der Kooperation von drei Fächern und Professuren: VWL/Wirtschafts- und Sozialstatistik (Prof. Dr. Ralf Münnich), Mathematik/Optimierung (Prof. Dr. Volker Schulz) und Informatik/Datenbanken und Informationssysteme (Prof. Dr. Ralf Schenkel).

Über Grenzen hinweg studieren, das wird in den deutsch-französischen Studiengängen „Geschichte“ (Bachelor und Master) möglich sein. Das Bachelor-Studium wird zweisprachig jeweils zur Hälfte an den Universitäten Trier und Straßburg absolviert. Ein weiterer Kooperationspartner ist die Deutsch-Französische Hochschule (DFH).

Zum Masterabschluss studieren alle Kommilitonen die ersten beiden Semester in Straßburg, die letzten beiden in Trier. Im Bachelor studieren die Trierer Kommilitonen vom dritten bis fünften Semester in Straßburg, die Straßburger vom zweiten bis vierten Semester in Trier. Im zweiten und fünften Semester sind alle an der gleichen Universität. Das bestehende Lehrprogramm wird im Bachelor-Studiengang durch gemeinsame Blockseminare für die deutsche und französische Studierendengruppe zu übergreifenden Themen ergänzt. Absolventen können ihre Abschlussarbeiten in Deutsch oder Französisch schreiben und erhalten drei Abschluss-Zeugnisse – von den beiden Universitäten sowie der DFH. An der Universität Trier koordiniert Prof. Dr. Christoph Schäfer (Alte Geschichte) beide Studiengänge.