Saunakultur in Südkorea

Einige von euch werden es wohl bereits wissen, dass die Sauna zu einem der wesentlichen Bestandteile der koreanischen Kultur gehört. Man sieht sie in fast jedem koreanischen Drama, kann sie überall entdecken und jeder schwärmt davon. Da konnte ich es mir natürlich nicht entgehen lassen, selbst einmal diese Erfahrung zu machen.

Ein Besuch in einem öffentlichen koreanischen Badehaus, der sogenannten jjimjilbang (찜질방), ist ein sehr lustiges Erlebnis, was ich jedem, der jemals nach Südkorea geht, empfehlen möchte. Da viele westliche Leute eher vor ausländischen Badehäusern zurückschrecken, habe ich mich dazu entschlossen dieses Thema zu meinen nächsten Blogeintrag zu machen und meine Erfahrungen mit euch zu teilen.

Abbildung 1: Heute schon auf dem Sauna-Fußboden gechillt?

Verglichen mit europäischen Badehäusern, in denen das Tragen von Badeschuhen als eine hygienische Notwendigkeit betrachtet wird, laufen in Seoul alle Badegäste innerhalb der Anlage stets barfuß herum.  Dort findet man auch kaum Liegen, denn Koreaner bevorzugen den beheizten Fußboden, um sich zu versammeln und zu entspannen. In der Mitte des Raumes steht ein großer Fernseher, der irgendwelche Reality-Shows oder das Sportprogramm zeigt. Am Rand des Raumes befinden sich luxuriöse Massageliegen, welche für wenig Geld den Besucher für 20 Minuten massieren. Außerdem gibt es einen Kiosk und ein Restaurant, die Badegäste mit frittierten Hühnchen oder Süßkartoffel-Fritten, Ramen, Eis oder auch mit Eiern versorgen. Ihr habt richtig gelesen. Eier sind in der koreanischen Saunalandschaft ein MUSS.

Abbildung 2: Koreaner unterscheiden zwischen drei Zubereitungsarten von Eiern.

Während die Eier gegessen werden, trinken Koreaner auch Sikhye (식혜), ein traditionelles, sehr süß schmeckendes Reisgetränk.  Berühmt und berüchtigt ist außerdem die koreanische Kopfbedeckung, welche aus Handtüchern geformt werden. Ein weiteres besonderes Merkmal von Koreanern ist das Mitnehmen von Mobiltelefonen in die Sauna.

Anleitung für den ersten Besuch:

  1. Zahle den Einritt
  2. An der Kasse solltest du ein Armband mit einem Schlüssel und einer Nummer bekommen, welches dir dein persönliches Schließfach und einen Spint zuweist
  3. Ziehe nun deine Schuhe aus stelle diese ins Schließfach
  4. Laufe um die Ecke und steige, wenn du eine Frau bist, in den Frauenaufzug ein (Männer haben unten einen separaten Bereich)

    Abbildung 3: Der Frauenaufzug.

  5. Gehe zu deinen persönlichen Spint
  6. Ziehe deine „Sauna-Kleidung“ an, die du an der Kasse erhalten hast (Zusatzinfo: Die meisten Frauen behalten dabei ihre Unterwäsche an und haben nochmals eine separate dabei. Koreaner gehen mit dieser Kleidung in die Sauna, die Salzgrotte und in die Kältekammer)
  7. Fahre mit dem Aufzug wieder hinunter und betrete den gemischten Saunabereich
  8. Für die Heil- und Kräuterbäder fährst du wieder mit dem Frauenaufzug hoch, ziehst dich ganz aus und betrittst den jeweiligen Frauen-oder Männerbereich
  9. Ab hier ist es ziemlich gleich mit japanischen Badehäusern: Zunächst wäscht man sich gründlich (Seife wird bereit gestellt) und betritt danach die Bäder, nochmals wenige Saunen oder den Ruheraum

Weitere Tipps für meine Leser/innen:

  1. Nehmt viel Geld nimmt [Grund: Innerhalb der Jjimjilbang gibt es viele reizende Angebote. So gibt es einen internen Spielhallenbereich, Massageliegen, koreanische Köstlichkeiten, Massagen, Beauty – und Entspannungsangebote.]
  2. Zwei Mal Unterwäsche mitbringen
  3. Badelotion, Shampoo, Kamm, etc. mitbringen [Grund: Es werden zwar Pflegeprodukte bereitgestellt, aber diese können auch deine Haut austrockenen.]
  4. Vergisst euer Mobiltelefon nicht [Grund: Es ist erlaubt,  innerhalb der Saunalandschaft Bilder zu machen.]
  5. Geht zusammen mit Freunden hin

Eine Empfehlung: Ein gutes Badehaus in Seoul, welches immer wieder auch von Ausländern besucht wird, ist das „Dragon Hill Spa“.

Adresse: 40-712 Hangangno 3(sam)-ga, Yongsan-gu, Seoul [Studierende der Sungshin Frauenuniversität fahren am besten mit der U-Bahn Line 4 bis Sinyongsan(신용산)durch. Alternativ geht auch die Line 1 bis Yongsan (용산).]

Preise: An Wochentagen: 12.000 Won/ pro Person, an Sonn- und Feiertagen: 14.000 Won/ pro Person, *(Kinder haben natürlich Rabatt).

Uhrzeiten: Das Badehaus ist immer geöffnet von 5 Uhr morgens bis 20 Uhr abends.