Xiamen bei Nacht

(Teil 1 von 100) Sobald hier die Sonne untergeht ist es fast so als wäre man in einer anderen Stadt. An jeder Ecke gibt es etwas zu entdecken. Hochhäuser, die mit beleuchteten Fassaden Eindruck schinden, Bars, die einen auf einen Drink einladen und sehr viel Streetfood. 

Nur Bar(es) ist Wahres

Wenn ich an die Bars hier denke, fällt mir sofort das Mojito ein. Das Mojtio ist eine klassische Bar für Ausländer. Es gibt günstiges Bier, viele Möglichkeiten sich die Zeit zu vertreiben und jede menge Ausländer. Besonders beliebt sind Billard, Tischkicker und diverse Würfelspiele, die ich bereits in meinen früheren Beiträgen angesprochen habe. Die Würfelspiele sind besonders gut um sich mit den Handzeichen für die verschiedenen Zahlen vertraut zu machen. Die Chinesen zählen mit Ihren fingern nämlich anders als wir. Da kann es schnell mal dazu kommen, dass anstelle von zwei Bier acht Bier an den Tisch gebracht werden.

Auf ein paar Runden Billard

Der nächste Archetyp einer Bar, der mir begegnet ist, sind kleine einheimische Bars, die oft nur wenige Sitzplätze haben und ein rein chinesisches Menü anbieten. Eine dieser Bars ist die Sakenomi Bar. Sie ist japanisch angehaucht und serviert ausgesuchte internationale, japanische und chinesische Getränke. Besonders erwähnenswert ist der deutsche Wein, der japanische Yamazaki und die eigenen Biere der Bar!

Die Sakenomi Bar hat ihre eigenen Biere. Von links nach rechts gibt es ein klassisches Pilsner, ein fruchtiges IPA und ein Bier mit starken Erdbeer-Aromen.

In solchen Bars sind die Preise meist etwas gehobener, jedoch gibt es meistens auch eine Kleinigkeit zum Essen und eine bedeutend bessere Atmosphäre sowie eine hochwertige Getränke. Im Hintergrund laufen entspannte Elektro-Sounds. Zu unseren Getränken bekamen wir Kimchi und Oktopus.

Eine breite Auswahl von Getränken und die sympathischen Besitzer, die mit Händen und Füßen versuchten uns zu verstehen, geben der Bar ihren ganz eigenen Charme.

Ein ebenfalls interessanter Vertreter dieser Bar ist Le Café Miao. Der Name verrät bereits, dass es sich hierbei nicht um eine normale Whiskey-Bar handelt. Hier gibt es viele Katzen, die sofern, sie denn gerade Lust haben (Es sind immerhin noch Katzen), mit den Gästen spielen. Die Einrichtung ist ebenfalls sehr edel, klassisch und stilvoll, im Hintergrund läuft gedämpfte Musik.

In China sind Katzen-Cafés ein gängiges Geschäftsmodell. Den Katzen geht es in hier gut. Sie haben ihren eigenen Rückzugsort, sollte es ihnen einmal zu viel werden.

Er kommt 5 Minuten, bleibt 5 Minuten und geht 5 Minuten

Die Rede ist natürlich vom Regen. Dieser ist für mich noch ein relativ seltener Anblick geblieben. Meistens regnet es nur kurz aber dafür extrem. Ich habe in der Zeit, die ich für eine Dusche gebraucht habe, einen kompletten Regenschauer verpasst. Ich war ehrlich gesagt sogar relativ froh darüber. Ohne Regenschirm ist man hier schnell komplett durchnässt!

Und die Küste bricht das Licht sowie es die Wellen bricht

Das wahrscheinlich Schönste an den Nächten in Xiamen ist es, einfach durch die Straßen oder am Strand entlang zu laufen. In einer Stadt, die niemals schläft, ist eine Flut aus Lichtern unvermeidbar. Kleine Bars, Cafés und Läden, die mit Neon-Reklamen werben, Hochhäuser, die in eindrucksvolle Gewänder aus buntem Licht gehüllt sind, bieten ein wahres Meer aus Lichtern. Nur das Wasser zeigt der Lichterflut ihre Grenzen auf.

Besonders entlang des Fahrradweges am Strand bietet sich ein wirklich eindrucksvoller Ausblick auf viele Wahrzeichen Xiamens und der näheren Umgebung. Trotz der ganzen Lichter bietet die Insel an weniger stark beleuchteten Stellen einen Ausblick auf den Mond und die Sterne.

Xiamen besitzt viele Gebäude wie dieses, das mit einer prunkvollen Fassade nach dem Sonnenuntergang die Landschaft auf ihre ganz eigene Art prägen.

Streetfood gegen den Karter

In China gibt es an vielen Stellen beinahe geheime Grillplätze, an denen nur in der Nacht leckere Spieße und andere Köstlichkeiten angeboten werden. Dort gibt es meistens um Mitternacht bis in den Morgen frisch gegrillte Speisen zu sehr günstigen Preisen. Perfekt um sich für den Heimweg ein wenig zu stärken und ein wahrer Geheimtipp. Tagsüber findet man an den Plätzen meist kaum einen Hinweis darauf, dass es dort in der Nacht leckeres Essen gibt. Aber es gibt ebenfalls viele Verkäufer, die von ihren Dreirädern aus Mangos und andere Früchte verkaufen.

Man muss echt keine Angst davor haben, hier nichts zu Essen zu bekommen. Ähnlich sieht es mit Bars, Clubs und soweiter aus. Xiamen hat wirklich unendlich viel zu bieten. (Daher ist dies auch nur Teil 1 von 100 ;)) Ich kann es euch nur empfehlen einfach mit ein paar Freunden drauf loszulaufen und die Stadt zu erkunden. Es gibt einfach zu viele Geheimtipps, um sie alle zu nennen.