Das Kaufhaus der Universität öffnet bald die Pforten

Künftig gibt es Material im Online-Katalog

In Kürze können Mitarbeitende der Universität offiziell während ihrer Dienstzeit „shoppen“. Was den Berlinern das KdW, ist den Trierer Hochschul-Beschäftigten beim „Einkauf“ das KdU: das Kaufhaus der Universität. Der tägliche Bürobedarf kann dann – wie im Uni-Digest mitgeteilt – online „geshoppt“ werden. Stift, Papier, Toner und vieles weitere mehr wird im KdU-Webshop verfügbar sein.

Das KdU ist der virtuelle Nachfolger der bisherigen Materialstelle, die nach der Inbetriebnahme des Webshops inklusive des derzeitigen Provisoriums in Raum V 7 des Verwaltungsgebäudes aufgelöst wird. Was bisher in den Regalen der Materialstelle lagerte, wird künftig im Online-Shop zu finden sein.

Wie von gängigen Webshops bekannt, öffnet sich dem Besucher nach der Anmeldung auf dem KdU-Portal eine nach Warengruppen geordnete Übersicht der Produkte, die meist durch Fotos illustriert und ergänzende Informationen näher beschrieben sind. Durch Klicks auf die Bestell-Buttons werden die gewünschten Produkte in einem elektronischen Warenkorb gesammelt. Nach Eingabe von  Kostenstelle und KLR-Schlüssel geht die Bestellung online ins Warenwirtschaftssystem des jeweiligen Lieferanten. Der Besteller kann seinen Auftrag ausdrucken, der „Einkauf“ ist damit für ihn abgeschlossen. Geliefert werden die Waren per Hauspost. Gängiges Büromaterial soll einen Arbeitstag nach der Bestellung eingehen, bei Druckertinte oder Tonern können auch zwei bis drei Arbeitstage bis zum Eintreffen vergehen.

Das Konzept des Kaufhauses der Universität und die Rahmenverträge mit den Kooperationspartnern hat die in der Abteilung I angesiedelte „Zentrale Beschaffung“ erarbeitet. „Die Materialstelle in ihrer bisherigen Form war nicht mehr zeitgemäß. Die Lagerhaltung hat viel Kapital gebunden und das  Verbuchen von Cent-Artikeln oder die Ausgabe von Kleinstmengen waren mit  hohem Aufwand verbunden“, nennt Stefan Schmitz, Leiter der Zentralen Beschaffung, Hintergründe der Neustrukturierung.

Künftig entfallen für die Uni-Mitarbeiter nicht nur die Wege zur Materialstelle. Ihnen stehen auch neue Funktionen wie beispielsweise eine Merkliste zur Verfügung. In dieser Liste lassen sich beim aktuellen Einkauf Waren vor einer endgültigen Kaufentscheidung zurücklegen. Außerdem kann man sich in der Merkliste für spätere Einkäufe ein häufig benötigtes Warensortiment zusammenstellen. Auf mittlere Sicht werden die „Shopper“ im KdU auch aus einem erweiterten Warenangebot wählen können.

Nach der Eröffnung des KdU – voraussichtlich Ende Oktober – ist eine Sortimentserweiterung im ersten Quartal 2013 vorgesehen. Es soll auch geprüft werden, über Büromaterial hinaus das Sortiment für Tagungsbedarf oder die Serviceangebote der Hausdruckerei in das KdU zu integrieren. Eine weitere Option ist die Online-Beschaffung von Chemikalien für die Labore.

Um im KdU bestellen zu können, ist einmalig eine Einkaufsberechtigung erforderlich. Die Registrierungsfunktion ist bereits aktiv. Dazu kann man sich mit der üblichen ZIMK-Kennung anmelden und einen Antrag auf Einkaufsberechtigung stellen. Sobald der Account geprüft und freigeschaltet ist, wird der Antragsteller benachrichtigt.

Weitere Informationen zum Kaufhaus der Universität erfolgen über den Digest.

Zum Online-Portal des KdU

Kontakt:
Abteilung I
Zentrale Beschaffung der Universität
Stefan Schmitz
Tel. 0651/201-4225
E-Mail: s.schmitz@uni-trier.de