Großes Interesse am „kleinen Bachelor“

Dreijährige Fortbildungsreihe des Sekretärinnen-Netzwerks

15 Mitarbeiterinnen der Universität „studieren“ derzeit für den „Kleinen Bachelor für Hochschulsekretariate“. Das Sekretärinnen-Netzwerk an der Universität hat die dreijährige Fortbildungsreihe konzipiert und organisiert. In vier thematisch differenzierten Modulen werden Mitarbeiterinnen in den Sekretariaten der Universität fit gemacht für die Veränderungen und wachsenden Aufgaben und Anforderungen in ihren Arbeitsbereichen. Ende Oktober stand das Thema „Events und Projekte professionell durchführen“ auf dem Studienplan.

Das zweitägige Seminar unter Leitung der Referentin Margit Gätjens (Planlog – Organisationsberatung, Niederzissen) war einer von acht Pflichtkursen. Um nach der dreijährigen Fortbildungszeit das Zertifikat „Professionelles Management im Hochschulsekretariat“ in Händen zu halten, müssen die „Bachelor-Studentinnen“ mindestens 13 Kurse belegen – fünf davon können sie frei wählen. Überwiegend erstrecken sich die Seminare auf ein oder zwei Tage.

Thematisch ist das Fortbildungsprogramm in vier Module gegliedert: Effiziente Büroorganisation und Arbeitstechniken; Korrespondenz; Bürokommunikation sowie betriebswirtschaftliches und hochschulbezogenes Know-how. Von externen Referenten gestaltete Ausbildungspakete werden um Angebote aus dem internen Weiterbildungsprogramm und um Seminare mit Mitarbeitern der Universität ergänzt.

Das Interesse an dem Pilotprojekt, das 2010 mit dem Frauenförderpreis der Universität ausgezeichnet wurde und von der Nikolaus Koch Stiftung gefördert wird, war groß. 26 Bewerbungen erfüllten die Voraussetzungen, daraus wurden 15 per Los ausgewählt. Das Programm soll zweimal evaluiert werden, erstmals nach eineinhalb Jahren und nach dem Abschluss.

Weitere Informationen: www.snw.uni-trier.de