Uni­ver­si­tät hat zehn neue Aus­zu­bil­den­de begrüsst

Erst­mals Aus­bil­dung in Teilzeit

Zehn Aus­zu­bil­den­de haben am 1. August an der Uni­ver­si­tät eine Leh­re begon­nen. Bun­des­ar­beits­mi­nis­te­rin Ursu­la von der Ley­en hät­te ihre hel­le Freu­de an der Frau­en­quo­te von 50 Pro­zent. Die Hälf­te der neu­en Uni­ver­si­täts­an­ge­hö­ri­gen erlernt den Beruf des Fachinformatikers/Anwendungsentwicklers – vier im Zen­trum für Infor­ma­ti­ons-, Medi­en- und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­tech­no­lo­gie (ZIMK) und eine in der Ver­wal­tungs-Daten­ver­ar­bei­tung. Mög­li­cher­wei­se tra­gen die Bemü­hun­gen des Ada-Love­lace-Pro­jekts, Mäd­chen für MINT-Beru­fe zu begeis­tern, Früch­te: Drei der fünf ange­hen­den Fach­in­for­ma­ti­ker sind weib­lich. In der Abtei­lung Betriebs­tech­nik wer­den ein ange­hen­der Indus­trie­me­cha­ni­ker und ein Elek­tro­ni­ker aus­ge­bil­det, in der Uni­ver­si­täts­ver­wal­tung eine Kauf­frau sowie ein Kauf­mann für Büro­kom­mu­ni­ka­ti­on. Eine jun­ge Frau möch­te ihre Lehr­zeit als Che­mie­la­bo­ran­tin abschlie­ßen. Micha­el Thein, Aus­bil­dungs­lei­ter der Uni­ver­si­tät, brach­te den Azu­bis am ers­ten Arbeits­tag in einer gemein­sa­men Ein­füh­rungs­run­de das klei­ne ABC des Uni­all­tags bei und mach­te sie mit der neu­en Umge­bung vertraut.

Erst­mals bil­det die Uni­ver­si­tät eine ange­hen­de Kauf­frau für Büro­kom­mu­ni­ka­ti­on in einem Teil­zeit­mo­dell aus.

Aus­bil­dungs­lei­ter Micha­el Thein mit den neu­en Azubis.