Hil­fe, mei­ne Publi­ka­ti­on ist weg!

Immer mehr Wis­sen­schaft­le­rin­nen und Wis­sen­schaft­ler ver­öf­fent­li­chen ihre Publi­ka­tio­nen (aus­schließ­lich) online. Doch wie bleibt die Ver­öf­fent­li­chung dau­er­haft im Netz auf­find­bar? Dafür gibt es so genann­te DOI, Digi­tal Object Iden­ti­fier. Jetzt darf auch die Uni­ver­si­täts­bi­blio­thek Trier die­se digi­ta­le Ken­nung ver­ge­ben.

Pra­xis­test: Moot Court

Drei Stu­den­tin­nen haben die Uni Trier im Moot Court-Wet­t­be­werb des Bun­des­ar­beits­ge­richts erfolg­reich reprä­sen­tiert. Johan­na Kun­ze, Katha­ri­na Schrö­der und Lydia Wolff erhiel­ten in der Vor­run­de von den Rich­tern und Rich­te­rin­nen gro­ße Aner­ken­nung für ihren sou­ve­rä­nen Auf­tritt und einen gelun­ge­nen Schrift­satz, ver­pass­ten jedoch knapp den Ein­zug in das Halb­fi­na­le. Trotz­dem hat sich die Teil­nah­me gelohnt.

Gren­zen­lo­ses Thea­ter

Die Inter­na­tio­na­li­tät in der Groß­re­gi­on für neue Per­spek­ti­ven auf das Thea­ter nut­zen – vor die­sem Hin­ter­grund bie­ten die Uni­ver­si­tä­ten Trier und Luxem­burg den Mas­ter­stu­di­en­gang “Thea­ter­wis­sen­schaft und Inter­kul­tu­ra­li­tät” an. Noch bis 15. März kann man sich bewer­ben – so wie für zahl­rei­che wei­te­re Mas­ter­stu­di­en­gän­ge.

Gestran­det

  Wäh­rend mei­ner Semes­ter­fe­ri­en bin ich nach Hau­se zu mei­ner Fami­lie geflo­gen. Dann nach vier Wochen, bestehend aus Essen, Schla­fen und soviel Zeit wie mög­lich mit jedem zu ver­brin­gen, hieß es für mich wie­der zurück in die Staa­ten zu flie­gen, um die zwei­te Hälf­te mei­nes Aus­lands­auf­ent­halts anzu­tre­ten. Das gestal­te­te sich jedoch anders als geplant…

Run­der Geburts­tag: Medi­en­wis­sen­schaft geht auf Sen­dung

Vor 20 Jah­ren ist das letz­te Mal das Test­bild im deut­schen Fern­se­hen gelau­fen. Zur glei­chen Zeit hat sich ein völ­lig neu­es Fach an der Uni Trier gegrün­det: die Medi­en­wis­sen­schaft. Am Sams­tag fei­ert sie ihr 20-jäh­­ri­ges Jubi­lä­um. Bevor die Medi­en­wis­sen­schaft an die­sem Tag auf Sen­dung geht, wird nicht zu viel ver­ra­ten, aber ein biss­chen.