Kolum­bi­en oder das eigent­li­che Ende mei­nes Erasmusaufenthaltes

Eigent­lich stand mein Abschluss­post über mei­nen Eras­mus­auf­ent­halt schon fest. Was hat mir gefal­len und was nicht? Was wer­de ich ver­mis­sen und was nicht? Aber ich habe ihn ewig hin­aus­ge­zö­gert. Und war­um? Weil für mich eigent­lich erst jetzt – 7 Wochen nach mei­ner Rück­kehr aus Frank­reich – mein Eras­mus rich­tig been­det ist. Ich bin für 3 …

Jubi­lä­ums­kon­zert

Es wird das größ­te klas­si­sche Open-Air-Kon­zert Triers des Jah­res: das Jubi­lä­ums­kon­zert des Col­le­gi­um Musi­cum. High­lights aus 40 Jah­ren Kon­zert­ge­schich­te wer­den von weit über 200 Musi­kern vor der his­to­ri­schen Kulis­se des Amphi­thea­ters gespielt.

Mes­se­tag der Inter­na­tio­na­len Tage

Zwei Wochen vol­ler Events über Aus­lands­auf­ent­hal­te rund um den Glo­bus und das inter­na­tio­na­le Leben auf dem Cam­pus sind vor­über. Das Aka­de­mi­sche Aus­lands­amt hat sich für eine Ver­an­stal­tungs­rei­he, die in die­ser Form ihre Pre­mie­re hat­te, mäch­tig ins Zeug gelegt. Ein­drü­cke und Fotos, gibt es hier.

Publi­ka­ti­ons­preis: Maue­rei­dech­sen sind Publikumsliebling

Die Hör­saal­ju­ry hat den bes­ten Nach­wuchs­wis­sen­schaft­ler der Uni­ver­si­tät Trier gekürt. Joscha Benin­de hat mit sei­ner Dok­tor­ar­beit über die Trie­rer Maue­rei­dech­sen den Publi­­ka­­ti­ons- und den Publi­kums­preis der Uni­ver­si­tät Trier abge­räumt. Mit wel­chem The­ma Benin­de sich durch­setz­te und die Fotos des Abends.

[Kurz­no­tiz] The Rocky Moun­tain Pic­tu­re Show

Hier nur eine wirk­lich klei­ne Aus­wahl an Bil­dern (lei­der ohne Strap­se) von dem Cam­ping­trip mit mei­nem Onkel, des­sen Frau und drei Hun­den in die Rockies. Herr­li­che fünf Tage waren das. Ich wer­de Cana­da ver­mis­sen; die Natur, Land und Leu­te, aber auch vor allem das HCI-Lab, die Arbeit dort und mei­ne neu­en lieb gewon­ne­nen Kollegen.

Ande­re Län­der, ande­re Ver­an­stal­tun­gen (mein Stu­di­um in Deutsch­land zwi­schen Vor­le­sun­gen und Seminare)

Vor fast drei Mona­ten habe ich  ange­fan­gen in einer deut­schen Uni­ver­si­tät zu stu­die­ren, nach­dem ich an dem Ori­en­tie­rungs­pro­gramm für aus­län­di­schen Stu­die­ren­den teil­ge­nom­men habe. Von Anfang an habe ich gemerkt, dass das deut­sche Hoch­schul­sys­tem ganz anders ist als das Ita­lie­ni­sche. Wor­in bestehen eigent­lich die Unter­schie­de? Und was sind mei­ne ers­ten Ein­drü­cken davon?